Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Regionen: Dumfries And Galloway

Wer von England auf der M6 Richtung Schottland kommt, betritt das Land in etwa bei Gretna Green. Jetzt führt man auf der M 74 weiter Richtung Glasgow. Links der Autobahn liegt dabei zunächst die Region Dumfries And Galloway, weiter nördlich liegt Ayrshire. Für viele ist dies ein unbekannterer Teil Schottlands, deswegen ist es aber trotzdem ein sehenswerter Teil. Hier findet man dann auch häufig inländische Familien als Urlauber. Ausländer verirren sich (noch) selten hierher. Dabei wird die Südküste Galloways sogar als die schottische Riviera bezeichnet. Hier findet man einige sehenswerte Fischerdörfchen. Ebenso bekannt ist diese Region als Burns-Country, weil Robert Burns aus Ayrshire stammt. Dumfries und Galloway ist vergleichsweise eben. Hier gibt es viele Wiesen, die dem Galloway Rind Nahrung geben. Außerdem gibt es viele schöne wildreiche Wälder und hübsche Orte. Das Klima gilt als das mildeste in Schottland. Und die Region ist, aufgrund der grenznahen Lage, durchaus geschichtsträchtig.

Von der Grenze her gesehen, betritt man die Region in etwa bei Gretna und Gretna Green. Gretna Green war einst Heiratsparadies für alle, die sich heimlich trauen lassen wollten/mussten. Hier durfte der Dorfschmied Paare trauen. Diese Dorfschmiede ist heute noch zu besichtigen. Allerdings gibt es keinen Schmied mehr, der Paare trauen darf. Dennoch werden im Standesamt von Gretna und Gretna Green heute äußerst viele Trauungen durchgeführt. Ein hübscher Ort, der einen Halt lohnt (nicht nur zum Heiraten). Allerdings ist Gretna von Tagestouristen sehr stark frequentiert. Die landschaftlich weniger schöne Strecke führt auf der Autobahn hoch. Man fährt an Ecclefechan vorbei, Thomas Carlyles Geburtsort. Danach erreicht man Lockerbie. Lockerbie ist ein ganz schöner Ort mit vielen Sandsteinbauten. Allerdings wird man Lockerbie wohl auch immer mit dem tragischen Flugzeugabsturz 1988 in Verbindung bringen, bei dem 207 Menschen ums Leben kamen. Von Lockerbie kommt man nach Moffat. Moffat ist ein hübscher Ort, der von vielen als das Tor nach Schottland bezeichnet wird. Der Ort liegt in der wilden Hügellandschaft der Moffat Hills und galt als ein Zentrum der Wollindustrie Schottlands. Zwischen Lockerbie und Moffat liegt östlich das interessante Eskdalemuir. Hier wurde das erste tibetisch buddhistische Kloster in Europa erbaut. Eine interessante Oase der Entspannung und Ruhe. Westlich zwischen Lockerbie und Dumfries liegen noch ein paar interessante Sehenswürdigkeiten wie Lochmaben mit dem Lochmaben Castle sowie die Lincluden Kirche. Nördlich und nordwestlich von Moffat liegt der nette Ort Abington und Biggar mit der bekannten Biggar Kirk.

Nach Dumfries kommt man auf der A 75 oder einer kleineren Nebenstrasse. Auf der Nebenstrasse liegt Annan. Seit dem Bau der A 75 wird der Ort im wahrsten Sinn des Wortes links liegen gelassen. Schade eigentlich, ein Besuch lohnt durchaus. Der Ort ist relativ angenehm mit seinen vielen alten Sandsteingebäuden. Etwas störend ist die Industrieregion mit dem Atomkraftwerk. Dumfries ist ein sehr angenehmer Ort. Der Massentourismus fehlt, von daher ist ein Besuch meist angenehm. Dumfries weist einen sehr starken Bezug zu Robert Burns auf, was sich im Burns House, Burns Centre und Burns' Mausoleum niederschlägt. Wer in Dumfries ist, kommt nicht umhin, Richtung Süden zu fahren. Hier liegen Topziele für Touristen. Da wäre zuerst einmal Caerlaverock Castle bei Glencaple. Es gilt als eines der schönsten Schlösser im UK. Unweit liegt das interessante Caerlaverock Wildlife & Wetlands Centre. Danach kommt man in den ungemein malerischen Ort New Abbey mit der sehenswerten Sweetheart Abbey. Knapp 6,5 km nördlich von New Abbey liegt der Mabie Farm Park - ein Eldorado vor allem für Kinder. Etwas abseits, 3km nördlich von Dalbeattie, liegt eine schöne Burg namens Motte Of Urr. Ebenfalls südlich von New Abbey an der Küste des Solway Firth liegt das John Paul Jones Museum. Jones gilt als Vater der US-Navy, er wurde jedoch hier geboren. Auf dem Weg nach Dalbeattie kann man in westlicher Richtung einige schöne Küstenorte besuchen (z. B. Rockcliffe und Kippford). Dalbeattie selbst ist eine relativ geschäftige Stadt. Es gibt einige, wenn auch wenige, schöne Stellen in Dalbeattie. Die meisten Besucher werden hier wohl eher durchfahren. Von Dalbeattie aus kann man die A 711 zurück Richtung Dumfries fahren. In südostlicher Richtung kommt man auf der A 711 von Dalbeattie wieder Richtung Küste. Etwa 6,5km südlich davon liegt einer der wenigen runden Steintürme des Landes, der Orchardton Tower. Danach erreicht man den kleinen Ort Auchenchain, ein paar Meilen weiter die interessante Ruine von Dundrennan Abbey. Der letzte nennenswerte Ort auf der Küstenstrasse ist Kirkcudbright. Eine ganz angenehme Stadt mit der Sehenswürdigkeit McLellan's Castle, Broughton House, Tolbooth Centre, Stewartry Museum und außerhalb dem Galloway Wildlife Conservation Park. Von Kirkcudbright aus fährt man normalerweise zur A 75. Hier hat man mindestens zwei lohnenswerte Möglichkeiten. Die eine wäre, sich östlich Richtung Castle Douglas zu halten. Castle Douglas ist eine interessante Stadt, die von Sir William Douglas erst im 18. Jahrhundert angelegt wurde. Douglas ist heute eine schöne Markstadt. Sehenswert ist das Carlingwark Loch. Außerhalb ist Threave Garden und Threave Castle sehenswert (beide auf dem Weg von Kirkcudbright nach Castle Douglas liegend). Nordöstlich von Castle Douglas liegt der nette kleine Ort Haugh Of Urr, von dort etwas entfernt liegt das oben erwähnte Motte Of Urr. Etwas weiter entfernt nahe der A 711 liegt der sehenswerte Drumcoltran Tower.

Fährt man nordwestlich von Castle Douglas auf der A 713, dann fährt man ca. 15km weit am schönen Loch Ken vorbei. Das ist ein recht beliebtes Naherholungsgebiet mit vielfältigen Freizeitangeboten. Man erreicht dann New Galloway. Hier findet man eine erstaunliche Waldlandschaft vor. In ihrer Art ist sie für Schottland ziemlich einzigartig. Rundherum liegt der wunderschöne Galloway Forest Park. Ein Paradies zum Wandern. Etwa 5 km nördlich von New Galloway liegt das Dorf St. John's Town Of Dalry. Ein wirklich schöner Ort, alles in allem die bessere Alternative zu New Galloway. Von New Galloway kann man auf der A 712 zurück nach Dumfries fahren. Fährt man die andere, südwestliche, Richtung, dann erreicht man Newton Stewart. Newton Stewart ein kleinerer Ort mit einer recht guten Infrastruktur. Newton Stewart liegt am River Cree in einer schönen Landschaft. Der Ort ist sehr beliebt bei Wanderern und Anglern. Im Osten findet man die alte Siedlung Minnigaff. Richtung Osten auf der A 75 lohnen Abstecher nach Gatehouse Of Fleet, dem Cardoness Castle, dem Mill On The Fleet Museum, Cream o'Galloways Erlebniswelt sowie an der Strasse zu den Cairnholy-Stones. Von Newton Stewart aus kann man nun auf der A 746 in südlicher Richtung nach Burrow Head fahren. Auf der Strecke liegt Wigtown. Wigtown hat vor allem eines zu bieten: Bücher. Wigtown ist die offizielle Book Town in Schottland. Seit dieser Ernennung ging es mit dem Ort aufwärts. Leseratten und Literaturfans müssen hier eigentlich mal hin. Garlieston liegt weiter südöstlich. Der malerische Küstenort liegt fern der Touristenströme. Von daher versprüht der Ort sein eigenes angenehmes Flair. An der A 746 liegt Whithorn. Ein kleiner Ort mit einer sehr interessanten Geschichte. Die hiesige Priory ist die älteste in ganz Schottland. Darauf ist man im Ort sehr stolz. Ähnlich sieht es mit der Isle of Whithorn aus. Früher war es eine Insel, heute gibt es einen Damm dorthin. Auch hier findet man viele historische Dokumente, so z. B. die St. Ninian's Chapel oder die St. Ninian's Cave.

Fährt man die A 746 weiter, kommt man nach Port William. Ein Küstenort an der Westküste der Machars, wahrscheinlich auch schon ziemlich alt. Früher war der Ort ein Schmugglernest. Fährt man weiter, dann kommt man wieder auf die A 75. Unweit kann man die Glenluce Abbey besuchen, eine sehenswerte Abtei-Ruine. Fährt man die A 75 nach Westen, erreicht man Stranraer. Stranraer ist ein größerer Ort, der ein sehr bedeutender Fährhafen nach Nordirland ist. Die Stadt selbst bietet nicht viel sehenswertes, es ist eine typische Fährhafen-Stadt. Außerhalb (ca. 5km östlich) sollten Gartenfreunde jedoch unbedingt die Castle Kennedy Gardens ansteuern. Sie zählen zu den besten Gartenanlagen in Schottland und liegen wunderschön zwischen zwei Schlössern - dem Castle Kennedy und dem Lochinch Castle. Nordwestlich von Stranraer liegt Leswalt. Der Ort ist nicht extrem sehenswert, allerdings ist das Corsewall Lighthouse Hotel ganz interessant anzusehen. Südwestlich von Stranraer liegt Portpatrick. Portpatrick war früher ein bedeutender Fährhafen. Heute ist es nur noch ein relativ ruhiger Ferienort, aber ein ganz hübscher. Von Port Patrick kann man in Richtung Süden zum Mull Of Galloway fahren. Eine wunderschöne Gegend mit einem überraschend milden Klima. Angeblich das mildeste in ganz Schottland. Nördlich von Port Logan kann man die Logan Botanic Gardens besuchen. Hier wachsen - klimabedingt - erstaunliche Pflanzen. Weiter in Richtung Süden kommt man nach Drummore, einem sehr schönen Ort kurz vor dem Mull Of Galloway. Die ca. 8 km zum Mull Of Galloway lohnen sich. Es ist der südlichste Punkt Schottlands.

Von Stranraer führt die schöne Küstenstrasse A77 nach Turnberry über Cairnryan, Ballantrae und Girvan. Über Cairnryan wird man wohl irgendwann noch viel hören. Eine Fährlinie hat ihren Betrieb nach Nordirland schon hierhin verlegt, weil die Entfernung geringer ist. Die zweite, so hört man hier und da, wolle ihr wohl folgen. Das dürfte die Bedeutung des Ortes wesentlich steigern. Girvan ist ein recht sehenswerter Ort. Vor seiner Küste liegt Ailsa Craig. Im Ort findet man den kuriosen und sehenswerten Auld Stumpy. Der Ort hat sich von einem uninteressanten Industrieort zu einem sehenswerten Touristenort gewandelt. Ein Besuch lohnt sich. Girvan liegt schon in South Ayrshire. Via Barrhill kann man die A 714 nach Newton Stewart zurückfahren.

Eine weitere Möglichkeit, die Region Dumfries und Galloway zu erkunden, startet wieder in Dumfries und verläuft über die A 76 nach Ayr und Castle Douglas. Die Strecke verläuft über Thornhill und dort außerhalb dem Morton Castle. Danach könnte man Durisdeer und die schöne Kirche im Ort besichtigen. Weiter geht es über Sanquhar mit dem Sanquhar Castle, dem Tolbooth Museum und dem Tolbooth Jail. Östlich davon könnten die beiden Orte Leadhills und Wanlockhead in den Lowther Hills interessant sein. Die Orte liegen sehr hübsch in der Hügellandschaft eingebettet. Auf der A 76 kann man ab Cumnock Richtung Ayr und von dort zurück nach Castle Douglas. Einziger interessanter Ort neben St. John's Town ist Dalmellington. Ab St. John's Town kann ein Abstecher nach Moniaive interessant sein. Dieser hübsche Ort liegt im Cairn Valley und ist einen Besuch wert.