Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Städte und Orte: Gretna Green

Landesinfo
Vorwahl: 01461
Postcode: DG16
Council-Area: Dumfries And Galloway

Gretna Green ist ein relativ kleines Dorf im Süden Schottlands. Das Dorf liegt in der Region Dumfries And Galloway nahe der Grenze zu England. Einst war Gretna Green bzw. Gretna sozusagen der erste Ort in Schottland, wenn man die alte Route von London nach Edinburgh nahm.

Gretna Green liegt nahe dem Ort Gretna, der Bahnhof für beide Orte liegt in Gretna Green. Nahe Gretna Green kam es zum bislang schlimmsten Zugunglück in Großbritannien, dem 227 Menschen im Jahr 1915 zum Opfer fielen

Gretna Green liegt recht gut erreichbar nahe der A74/M74 in unmittelbarer Nähe zu England. Wenn man von England kommt, dann nimmt man hier die Abfahrt Gretna and Gretna Green. Man muss dann aber den Wegweisern nach Gretna Green folgen, nicht denen nach Gretna Town Centre.

Der Ort ist vor allem deshalb weltbekannt, weil hier viele heiratslustige Menschen unproblematisch ihre Ehen schließen konnten. Dies ist zwar Geschichte, aber dennoch kommen pro Jahr in der Regel einige Hunderttausend Menschen nach Gretna Green um den legendären Blacksmith's Shop zur betrachten.

Gretna Green Schottland
Blick aufs bekannteste Gebäude von Gretna Green - Old Blacksmith's Shop

Die Schmieden in Gretna Green erhielten vor allem aufgrund eines englischen Gesetzes von 1753 enormen Zulauf. Demnach waren in England Personen unter 21 Jahren grundsätzlich nur nach Zustimmung beider Elternpaare zu trauen. In Schottland griff dieses Gesetz aber nicht, weshalb viele junge Paare hier ihre Trauung vornehmen ließen. In Schottland durften sich zu jener Zeit Jungen schon mit 14 und Mädchen mit 12 Jahren ohne elterliche Zustimmung trauen lassen. Seit 1929 müssen beide mindestens 16 sein, aber elterliche Zustimmung ist immer noch nicht nötig.

Allerdings versuchte man auch in England und Wales die Gesetze zu liberalisieren. So können in England und Wales heute Jugendliche ab 16 mit Zustimmung der Eltern und ab 18 Jahren ohne Zustimmung der Eltern heiraten.

Eigentlich hätte nicht unbedingt ein Schmied die Paare trauen müssen, denn in Schottland war es per Gesetz erlaubt, dass so genannte irreguläre Ehen grundsätzlich durch Bezeugung von zwei Augenzeugen praktisch von jedem vorgenommen werden durften. Die Schmiede in Gretna wurden aber schnell als anvil priests (Amboss Priester) bekannt. In der Folge wurden Tausende von Paaren hier getraut, der Ruf von Gretna breitete sich weit über Großbritannien aus und zog Heiratslustige aus aller Welt an.

In Schottland zog man allerdings bald die Zügel an. Im Jahr 1856 verlangte man zum Beispiel, dass sich Paare mindestens 21 Tage im Ort einschreiben mussten. 1926 wurde dann das Mindestalter für Ehepartner auf 16 Jahre hochgesetzt. Im Jahr 1940 wurde per Gesetz festgelegt, dass alle vom Blacksmith in Gretna geschlossenen Ehen ungültig sind. Dadurch ging der Heiratstourismus anfangs etwas zurück. Trotzdem hat Gretna Green irgendwie seine Faszination auf Heiratswillige behalten. Man schätzt, dass praktisch jede sechste Ehe in Schottland in Gretna oder Gretna Green geschlossen wird (aber offiziell eben). Auch für Touristen hat es wohl einen gewissen Reiz, sich pro Forma im Old Blacksmith's Shop trauen zu lassen. Die Trauung ist zwar ohne Relevanz, aber die Urkunde allein macht viele Kunden zufrieden.

Heute ist Gretna Green ein äußerst touristischer Ort. Wäre da nicht der legendäre Old Blacksmith's Shop mit seinem netten Museum, dann wäre Gretna Green eigentlich kaum erwähnenswert. Aber aufgrund seiner Geschichte gehört Gretna Green zu den sehr gut frequentieren Zielen. Der Ort wird vor allem von Tagestouristen gerne aufgesucht. In der Hauptsaison ist in der Regel extrem viel los.

zurück zu: » Städte und Orte » Inhalt A - Z