Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Sport und Freizeit in Schottland

Angeln:

mehr zum Angeln in Schottland

Bergsteigen

Bergsteigen ist so etwas wie Kult in Schottland, diese Freizeitbetätigung ist extrem beliebt. Ob es sich um Sport oder reines Freizeitvergnügen handelt, muss man dabei etwas unterscheiden. Die Frage stellt sich, ob man von Bergsteigen oder etwa dem Munroing spricht. Bergsteigen ist Bergsteigen, das nimmt sich nicht sehr viel vom Bergsteigen irgendwo anders (mal abgesehen von den nicht ganz so hohen Bergen wie etwa in den Alpen). Munroing ist dagegen eher eine Art Bergwandern (wenn auch mit gewissen Schwierigkeitsgraden). Etwas merkwürdig man dabei auf den ersten Blick das so genannte Munro Bagging wirken. Es handelt sich nämlich um eine Art "Munro sammeln". Ziel ist es, möglichst alle Munros zu erklimmen. Einige machen das sogar mehr als einmal. Wer er geschafft hat, wird in einer Liste offiziell genannt. Bekannte Ziele sind dabei traditionell der Ben Nevis, die Region Glencoe, die Berge auf der Isle Of Arran, die Berge auf Skye - aber auch Küstengebiete mit ihren steilen und hohen Klippen.

Infos im Web: Mountaineering Scotland.

Curling

Curling ist Eisstockschießen. Diese olympische Disziplin ist eine in Schottland ziemlich bekannte Sportart, anders als in Deutschland. Die Schotten sind in der Disziplin international recht erfolgreich. Im Prinzip geht es darum, einen Granitblock mit Handhebel über das Eis in einen Kreis zu bringen und dort möglichst zentral zu platzieren. Dabei spielt man gegen ein anderes Team, welches das auch versucht und dabei natürlich auch versucht, den gegnerischen Stein aus dem Zielkreis zu schießen.

Freizeitparks

Infos zu Freizeitparks in Schottland

Fußball

Fußball ist eine der wichtigsten Nationalsportarten - ungeachtet der Popularität zum Beispiel von Golf. Für manche Schotten ist Fußball mehr als nur ein Sport, es ist fast schon eine Religion. Dies gilt in jedem Fall immer dann, wenn die schottische Nationalelf spielt. Sie ist im internationalen Bereich zwar nicht so erfolgreich, aber die Schotten stehen immer hinter ihrer Elf - egal was da kommt. Das unterscheidet die schottischen Fans schon einmal wesentlich zum Beispiel von deutschen Fans. Traditionell besteht eine scharfe Konkurrenz der schottischen Fußballnation zu England. Schotten freuen sich im Prinzip immer, wenn England verliert. Höchste Feiertage sind die Tage, an denen ein schottisches Team gegen ein Englisches gewinnt.

Die höchste schottische Liga ist die Scottish Premier League. Sie wird/wurde im Prinzip von zwei Mannschaften beherrscht: den Glasgow Rangers und Celtic Glasgow. Ich weiß nicht, ob es irgendwo fanatischere Fans gibt, als in Glasgow. Zwischen beiden Vereinen herrscht eine große Rivalität, welche eine gewisse Tradition hat: die Rangers sind ein vor allem von Protestanten unterstützter Club schottischer Prägung, Celtic ein von Katholiken unterstützter Club mit irischen Wurzeln.

Das Ganze hat seine Ursprünge, als Iren zum Arbeiten nach Glasgow kamen. Die Immigranten wurden naturgemäß etwas ausgegrenzt und lebten in ihren Arbeitersiedlungen. Um den Menschen auch in ihrer Freizeit eine Perspektive zu geben, kam nach meinem Kenntnisstand ein Priester auf die Idee, einen Fußballclub zu gründen. Eine gute Idee. Die Iren hatten eine Perspektive und fanden ein Stück Heimat in Celtic. Heute gehört das Aufeinandertreffen der beiden Lokalrivalen zu den wichtigsten Sportereignissen überhaupt.

Ein gewisse Unterbrechung dieser Dominanz der beiden Vereine ereignete sich im Jahr 2012, als die Glasgow Rangers Insolvenz anmelden mussten und daraufhin in die 4. Liga abgestuft wurden. Es ist aber davon auszugehen, dass die Rangers bald wieder die höchste schottische Spielklasse erreicht haben. Auch hier wurde klar: die schottischen Fans verzeihen praktisch alles, die Rangers spielen auch in der 4. Liga nicht selten vor ausverkauftem Haus.

Golf

Golf ist sicherlich keine Religion, aber es ist in Schottland zumindest nahe dran. Nirgendwo sonst dürfte es, bezogen auf die Landesgröße, mehr Golfplätze geben als in Schottland. So weit ich weiß, sind es mindestens 500, wahrscheinlich mehr. Die Schotten haben einige weltbekannte Golfer hervorgebracht (Paul Lawrie, Colin Montgomerie). In Schottland werden einige der besten und wichtigsten Turniere gespielt. Die Golfplätze in Schottland gehören zu den Besten überhaupt, selbst in abgelegenen Regionen findet man nicht selten Plätze internationalen Standards. Eines der Golf-Mekkas ist sicherlich St. Andrews, wo auch der Schottische Golfverband residiert. Golf wurde, nach meinem Kenntnisstand, in Schottland geboren. Auch als Urlauber darf man normalerweise auf den Golfplätzen, nach Zahlung der Nutzungsgebühr, spielen. Golfspielen ist in Schottland relativ günstig.

Vor dem Spielen sollte man sich mit der Golf-Etiquette beschäftigen (zumindest wenn man sie nicht kennt). Apropos Etiquette: die Entstehung des Golfsportes ist diesbezüglich ganz interessant. Man geht heute davon aus, dass Golf ein Produkt gelangweilter Schafhirten ist. Die Hirten wussten vor Langeweile nichts anzufangen. Da soll einer auf die Idee gekommen sein, mit dem Hirtenstab den Schafdung in Löcher zu schlagen. Daraus soll der heute moderne Golfsport entstanden sein. Ich war nicht dabei, aber interessant ist diese Geschichte allemal.

Infos zu Golfplätzen.

Highland Games

Hier finden Sie detaillierte Infos zu den Highland Games sowie eine Liste der Highland Games Termine.

Hunderennen

Hunderennen sind in Schottland recht beliebt. Dabei jagen Greyhounds (eine Art Windhund) einem fiktiven Kaninchen nach. Ein wichtiger Rennplatz liegt in Edinburgh.

Jagd

Jagen ist in Schottland recht populär. Soweit ich informiert bin, braucht man zum Jagen einen Jagdwaffenschein. Bei Visit-Scotland soll es eine Broschüre zum Thema Jagen geben. Weitere Info gibt es bei der Defra

Luftsport:

Schottland hat eine kleine aber feine Szene für Paraglider oder so genannte Hang Glider entwickelt (Info)

Musik:

Die Schotten haben eine sehr bewegte Musikszene. Man liebt auf der einen Seite die traditionelle und auch die moderne Folk Musik. Sie wird praktisch überall irgendwie zelebriert. Es gibt auch heute noch viele Pubs, wo man lautstark die Volkslieder singt. Sie beschäftigen sich textlich vor allem mit der schottischen Geschichte.

Schottland hat aber auch eine exquisite Rock- und Popszene. Brennpunkt dieser Kultur dürfte heute eindeutig Glasgow sein. Was in den 60ern noch zaghaft mit Donovan anfing und sich in den 70ern mit Bands wie der Average White Band oder Nazareth und Interpreten wie Gary Rafferty fortsetzte, brachte in den 80ern und 90ern dann weitere Topacts wie Big Country, die Simple Minds, Aztec Camera, Deacon Blue und dergleichen mehr hervor. Heute besitzt Schottland eine sehr farbige Musikszene. Recht bekannt sind vor allem Indie-Rocker, allen voran Franz Ferdinand.

Pferde, Reiten:

Auch hier wird in Schottland einiges angeboten. Allerdings muss man hier etwas suchen, um Angebote zu finden. Infos gibt es aber bei den Tourist Infos vor Ort.

Pferderennen:

Pferderennsport erfeut sich in Großbritannien und auch in Schottland großer Beliebtheit. Wichtige Rennbahnen liegen in Ayr, Hamilton, Kelso und Musselburgh. Sehr beliebt sind die Steeplechases - eine Art Hindernisrennen, bei dem allerdings auf die Pferde wenig Rücksicht genommen wird.

Radfahren:

mehr zum Radfahren in Schottland

Rugby

Rugby ist eine weitere wichtige Sportart in Schottland. Rugby entstammte traditionell einer anderen Bevölkerungsschicht als zum Beispiel Fußball, man geht davon aus, dass vor allem Landwirte und die gehobene Mittelschicht diesem Sport frönten. Dies gilt vor allem für die grenznahe Region zu England. Die Saison geht von September bis Mai, die besten Teams entstammen der Region der Borders (Melrose, Hawick).

Shinty

Shinty ist eine Art Hurling (das wiederum in Irland äußerst beliebt ist) mit ziemlich heftigem Körpereinsatz. Manchmal wird es in einer Art Mischung aus Shinty und Hurling gegen Irland gespielt. Shinty selbst ist ein extrem kampfbetonter Sport und dürfte in Anlehnung an die Clan-Kämpfe entstanden sein. Die besten Teams stammen dementsprechend auch aus der Highland-Region, das Shintyzentrum liegt in Inverness.

Infos zu Shinty bei der Camanachd

Skifahren

Unglaublich aber wahr - Schottland ist auch ein Wintersportland. Auch wenn die höchste Erhebung keine 1.400 mtr. erreicht, so haben die Schotten doch ein paar nette Wintersportregionen. Die sind natürlich nicht vergleichbar mit den Alpen, aber doch ziemlich ordentlich. Die größte Region dürfte Glenshee sein. Mit die schönsten Pisten gibt es am Ben Nevis bzw. der Nevis Range. Ein schönes Gebiet gibt es in den Cairngorms und bei Glencoe. Das kleinste Gebiet ist Lecht .

Vogelbeobachtung:

Hobbyornithologen werden in Schottland und vor allem auf den Inseln voll auf ihre Kosten kommen. Das Land eignet sich hervorragend für Vogelkundler. Es werden über 80 interessante ornithologische Gebiete ausgewiesen. Infos:

Wandern

siehe Wandern und Wanderwege in Schottland

Wassersport

Wer wie Schottland im Westen, Norden und Osten von Wasser umgeben ist, der sollte auch Wassersport anbieten können. Und auch hier kann Schottland nicht nur irgendetwas anbieten, sondern ist bisweilen absolute Spitzenklasse. Für Taucher gilt Schottland als Paradies. An der Ostküste gibt es mithin die schönsten Tauchgestade überhaupt mit einigen interessanten Gebieten zum Wracktauchen. (Info)!

Kanu- oder Kajaksportler kommen in Schottland ebenfalls voll auf ihre Kosten, kein Wunder bei der Masse an schönen Seen und wildromantischen Flüssen. (Info).

Segler werden vor allem an der Westküste ihre Heimat finden. Durch die recht schwierigen Winde und die schöne Region zählt der Westen zu den schönsten Segelrevieren überhaupt. Grundsätzlich geht das natürlich an jeder Küste irgendwie, außerdem gibt es auch hier die vielen Seen, die sich hervorragend zum Einstieg eignen. (Info).

Auch Surfer können sich in Schottland mit den rauen Winden messen. Allerdings muss man einschränkend sagen, dass die Temperaturen in der Regel am unteren Limit liegen. Wer warme Gewässer gewohnt ist, sollte sich hier zumindest mit geeigneter Kleidung schützen. Mit guter Ausrüstung findet man dann aber einige herausfordernde Regionen, auch hier vor allem die entlang der oft sehr rauhen West- bzw. Nordwestküste bzw. um die Hebriden.

Eine sehr entspannte Geschichte dagegen sind Bootstouren auf Kanälen in Schottland. Davon gibt es auch einige, recht bekannt natürlich der Caledonian Canal, der Forth And Clyde oder der Union Canal sowie in geringerem Maß der Crinan Canal.