Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Städte und Orte: Jedburgh

Allgemeine Infos: Vorwahl: 01835, Einwohner: ca. 4.000 Website

Jedburgh liegt in den so genannten Borders unweit der Grenze zu England (ca. 16 km.). Der Ort war früher eine Royal Burgh. Von den Einheimischen wird Jedburgh auch Jeddart oder Jethart genannt. Jedburgh liegt schön am Jed Water und ist eine Stadt mit einer reichen Geschichte, was man der Stadt auch heute noch ansieht. Dominiert wird Jedburgh eindeutig von den Ruinen der Jedburgh Abbey. Die Abbey wurde von Augustinermönchen im Jahr 1147 gegründet.

Genau genommen bestand schon seit dem 9. Jahrhundert eine Kirche in Jedburgh. David I. von Schottland machte aus der Kirche eine Priory. Dort wurden Augustinermönche aus Frankreich untergebracht. Das offizielle Gründungsdatum der Abbey wird mit 1147 angegeben. Früher gab es wohl auch ein wichtiges Schloss in Jedburgh. Es wurde allerdings von den Engländern derart oft und stark verwüstet, dass man heute praktisch nichts mehr davon sieht. Jedburgh besteht aus schönen Häuschen die durch nette kleinen Gassen verbunden sind. Heute hat Jedburgh noch knapp über 4000 Einwohner. Ende des 19. Jahrhunderts waren es doppelt so viel. Jedburgh war einer der wichtigsten Orten der Tweed Herstellung. Die Weber hier sollen sogar den eigentlichen Tweed-Look mit erfunden haben. Allerdings ist heute nicht mehr viel von der Produktion zu sehen. Trotzdem findet man Tweed Stoffe in reichlicher Anzahl z. B. in der Jedburgh Woolen Mill oder der Edinburgh Woolen Mill im Ort.

Eine richtig interessante Sache und ausgemachte Spezialität des Ortes ist der fast schon legendäre Hand Ba'. Ich habe das Live vor Ort noch nicht gesehen, konnte es aber mal auf einem Film betrachten. Hand Ba' ist ein fast schon legendäres Mannschaftsspiel, das den ansonsten ruhigen Ort auf den Kopf stellt. Es geht dann zu, wie in Spanien in der Stierkampfzeit. Mitte Februar treffen sich dazu die Einwohner des oberen und unteren Stadtteiles. Sie nennen sich Uppies und Doonies. Man trifft sich am Ortsmittelpunkt, dem Marktkreuz. Dort wird eine Art Lederball hochgeworfen. Nun versucht jede Mannschaft, diesen Ball in seinen Besitz zu bringen. Der Ball muss dann vom Castlehill bis an das Ende der High Street gebracht werden. Wer dort im Besitz des Balles ist, hat gewonnen. Übrigens: der Ball soll den Kopf eines Engländers symbolisieren. Das Ganze ist ein Spektakel ohne gleichen. Die Einwohner gehen dabei, gelinde gesagt, sehr robust zu Werke. Es scheint wirklich, als würden die Leute ein paar Jahrhunderte zurückversetzt sein und der Unwille gegen den englischen Besatzer kommt mit dem Spiel zum Ausdruck. Das Hand Ba' wirkt auf den Betrachter wie ein Rugby Spiel auf sehr großem Feld. Kein Wunder, denn Jedburgh besitzt mit dem Jed-Forest Rugby Football Club einen der bekanntesten und ältesten Rugby Clubs im Land.

Außerdem kann der Ort aber weitere Sehenswürdigkeiten anbieten. Bekannt ist Jedburgh dafür, die einzige künstliche Skipiste in den Borders zu haben. Interessant ist das Mary Queen of Scots House, wo man viel über Maria Stuart und ihr Schicksal erfahren kann. Außerdem sehenswert ist das Castle Jail. In der ehemaligen Burg war früher das Gefängnis untergebracht, heute ist hier das Stadtmuseum. Auch die Umgebung der Stadt ist recht interessant und schön. Zudem liegen in der Nähe weitere interessante Orte wie Kelso, Melrose, Galashiels oder Selkirk . In der Nähe ist auch die interessante Dryburgh Abbey, wo Sir Walter Scott bestattet wurde. Sein berühmtes Herrenhaus Abbotsford liegt bei Melrose.

In Punkt öffentlicher Nahverkehr ist Jedburgh nicht sehr gesegnet. Eine Bahnverbindung von oder nach Jedburgh gibt es nicht. Einziges Transportmittel sind die Buslinien. Dafür liegt Jedburgh aber recht verkehrsgünstig nahe der A 68. Nach Edinburgh sind es von hier knapp 80 km, nach Newcastle in Nordengland z. B. ca. 95km.