Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Loch Katrine

Loch Katrine (Scottish Gaelic Loch Ceiterein) ist ein Süßwassersee im District Stirling in Schottland. Der See ist ca. 13 km lang und ungefähr einen Kilometer breit. Er schmiegt sich sozusagen entlang der Strath Gartney. Loch Katrine ist vor allem bei Tagestouristen aus Glasgow und den umliegenden Orten äußerst beliebt. Auch Schottland-Touristen sehen sich den See mit der schönen Umgebung gerne an.

Loch Katrnie ist recht bekannt für seine schönen kleinen Inseln auf dem See, wovon vor allem Ellen's Isle, Black Isle und Factor's Island bekannt sind. Der Loch Katrine gilt auch als gutes Angelrevier. Man darf aber nur von Frühling bis Herbst fischen (genaue Zeiten sollte man vorher erfragen).

Hauptzugangspunkte zum See sind Trossachs Pier im Osten bzw. Stronachlachar im Westen des Sees. Zwischen beiden Orten verkehrt das Dampfschiff SS Sir Walter Scott.

Trossachs Pier besteht praktisch nur aus Parkplätzen und den üblichen Tourismusanlagen wie Geschenkshop, Restaurant und ähnlichen Anlagen.

Man kann den See nicht durchgängig umwandern bzw. umfahren, da die südliche Straße bei Glasahoile abbricht.

Loch Katrine ist im Besitz von Scottish Water. Der See ist das Hauptwasserreservoir für den Großraum von Glasgow. Die Wasserversorgung ist relativ raffiniert gelöst.

Man hat den Wasserstand künstlich um ca. 1,8 Meter erhöht. Dieser Wasserstand kann dann ohne Probleme immer wieder um ca. 2 Meter gesenkt werden. Dadurch werden die Milngavie Water Treatment Works über ein ca. 42 km langes Aquädukt versorgt.

Milngavie selbst liegt etwa auf einer Meereshöhe von 122 Metern. Diese Höhe reicht aus, um Glasgow und die umliegende Region ohne zusätzlichen Wasserdruck mit Frischwaser zu versorgen. Mit dieser Methode kann man pro Tag bis zu 1,9 Mio Hekotliter Wasser dorthin bringen. Das Aquädukt wurde unter Führung von James Watt und Thomas Telford realisiert. Das Prinzip ist so genial wie einfach und funktioniert auch heute noch prima. Das Wasser zur Erhöhung des Loch Katrine kommt z. B. vom Loch Arklett, einem Reservoir zwischen Loch Katrine und Loch Lomond.

Da das Wasser im Loch Katrine als Frischwasser dient, gelten strenge Vorschriften. So dürfen keine Dieselschiffe dort fahren. Alleine das Dampfschiff SS Sir Walter Scott darf als Passagierschiff auf dem See fahren. Mit der Walter Scott können Touristen zwischen Trossachs Pier und Stronachlachar fahren. Man plant zur Zeit, die Walter Scott auf Biodiesel umzustellen.

Loch Katrine, Schottland
Loch Katrine