Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Schlösser und Burgen in Schottland: Dunnottar Castle

Dunnotar Castle
Blick auf Dunnotar Castle

Dunnottar Castle ist die Ruine einer mittelalterlichen Festung bzw. einer Schlossanlage. Diese Ruine zählt zu den sehenswertesten in Schottland, weil sie äußert grandios auf einem Felsen direkt an der Nordostküste Schottlands, ca. 3km südlich von Stonehaven liegt. Das Schloss war einer der Schauplätze des Filmes Hamlet (mit Mel Gibson, Glenn Close). Eine Landschaftsaufnahme mit der Anlage ist übrigens als Desktopmotiv für Windows 7 verfügbar.

Während die meisten sichtbaren Teile aus dem 14. - 15. Jahrhundert stammen, weiß man heute, dass hier wohl schon viel früher eine Festung stand. Dunnottar Castle muss wohl schon immer eine ziemlich wichtige Rolle in der schottischen Geschichte gespielt haben. Vor allem vom Mittelalter bis zum Zeitpunkt der Aufklärung scheint dem Schloss aufgrund seiner strategisch wichtigen Lage eine herausragende Rolle zugekommen zu sein.

Die Anlage wurde in den Annals Of Ulster zum ersten Mal 681 erwähnt. Es ist wohl auch so, dass hier eine wichtige Schlacht zwischen König Donald II und die Wikinger im Jahr 900 geschlagen wurde. William The Lion soll Dunnottar Castle als einen administrativen Posten genutzt haben.

Im Jahr 1296 soll schließlich William Wallace die Scots bei Dunnottar zum Sieg über die Engländer geführt haben. Das Schloss scheint dann doch etwas dem Verfall preisgegeben gewesen zu sein. In den frühen 16. Jahrhundert wurde dann ein neuer Block an das Schloss angebaut. Einen Höhepunkt erlebte das Schloss, als Mary Queen Of Scots das Castle 1562 und 1564 besuchte. Im Jahr 1575 wurde dann das Gatehouse erbaut, das heute sozusagen den Eintrittsbereich für Besucher darstellt. James VI verbrachte einen Großteil des Jahres 1580 im Schloss, das schließlich im Verlauf der nächsten siebzig Jahre von den Earl Marischals von der Befestigungsanlage zu einem recht ansehnlichen Schloss ausgebaut wurde. Es muss sich, so wird berichtet, nach Fertigstellung um eines der luxuriösesten Schlösser in Schottland gehandelt haben.

Im Jahr 1639 schloss sich der damalige Schlossherr, der 7. Earl Of Marischal, den Covenanters an. Damit stellte er sich sowohl gegen die Episcopal Kirche als auch gegen den König. Der Marquess Of Montrose versuchte ihn, sich wieder zum König zu bekennen, was jedoch scheiterte. Danach griff er das Schloss an. Der Earl Of Marischal konnte das Schloss zwar halten, aber es wurde extrem beschädigt. 1651 wurde das Schloss dann von englischen Truppen um General Overton angegriffen, es wurde jedoch erfolgreich verteidigt.

1685 spielte das Schloss eine Rolle in der Rebellion von Argyll and Monmouth, als 125 Männer und 42 Frauen im Whigs Vault, einem Kerker des Schlosses, gefangen gehalten wurde. Wenige überlebten, die Überlebenden wurden nach Westindien verschleppt.

Auch in Zeiten der Jakobitenaufstände spielte Dunnottar eine wichtige Rolle. Es wurde sowohl von Jakobiten als auch von Hanoverians genutzt. Allerdings schwächten die Jakobiten das Schloss, als sie praktisch alle Kanonen vom Schloss wegbrachten. Damit war die Festung derart geschwächt, dass sie 1718 aufgelöst wurde.

Die Anlage wurde dann im Prinzip total vernachlässigt. Keiner kümmerte sich um das Schloss, bis die komplette Anlage im Jahr 1925 von den Cowdrays gekauft wurden. Seither wurden einige wichtige Reparaturmaßnahmen durchgeführt. Das schloss gehört immer noch den Cowdrays bzw. Pearsons und ist der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Heute ist das Schloss Teil der Dunecht Estates, deren Inhaber z. Zt. Charles Anthony Pearson ist, ein Sohn des 3. Viscount Cowdray. Es ist normalerweise von April bis Oktober offen, unter der Woche von 09.00 bis 18.00Uhr, sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr. Die Ruinen erstrecken sich auf eine Fläche von ca. 12.000m² Zur Meeresseite hin fällt das Plateau dann steil ab, die Klippen haben eine durchschnittliche Höhe von ca. 50 Metern.

Der ganze Komplex besteht im Prinzip aus 11 Gebäudeteilen, welche man in den Zeitraum von 13. - 17. Jahrhundert in der Entstehung datieren kann. Es gibt nur zwei Zugänge zum Schloss. Der eine führte über das einst gut befestigte Haupttor über eine Art Schlucht durch die Klippen. Der zweite Zugang führt über eine felsige Bucht, die sozusagen den Eingang zu einer Höhle bzw. einer Schlucht bildet. Durch die Schlucht geht es steil aufwärts zum postern gate am Schloss.

Der wichtigste Gebäudeteil ist heute das Towerhouse, das ursprünglich aus dem 14. Jahrhundert stammt und leider durch Cromwells Truppen extrem beschädigt wurde. Ein weiterer recht gut sichtbarer Teil ist die Kapelle aus dem 17. Jahrhundert

Das Schloss kann man gut über die A 92 und anschließend über eine Küstenstraße erreichen. Unweit des Schlosses ist ein Parkplatz, über den ein relativ steiler Fußweg zum Schloss führt. Ein toller Fußweg führt direkt von Stonehaven hinter dem Hafen entlang der Klippen bis zum Schloss.

Dunnotar Castle
Dunnotar Castle, die zweite