Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Personen: Hercules Linton - Mitentwickler der Cutty Sark

Hercules Linton (01.01.1837 - 15.05.1900) wurde in Inverbervie an der nordöstlichen Nordseeküste Schottlands geboren. Sein Name ist vor allem verbunden mit den Bau der legendären Cutty Sark. Linton schien ein begabter Schiffsbauer gewesen zu sein, allerdings war sein Wirken letztlich doch etwas glücklos.

Inverbervie Linton Memorial
Linton Memorial in Inverbervie, Schottland

Seine Ausbildung erhielt er beim Schiffsbauer Alexander Hall And Sons in Aberdeen, er wechselte später zum Lloyd's Register in Liverpool und gründete 1868 mit William Dundas Scott den Schiffsbaubetrieb Scott & Linton in Dumbarton, Linton übernahm im Betrieb vor allem den Bereich Design und Schiffbau. Sowohl er als auch Scott waren als Unternehmer aber gänzlich unerfahren und so häuften sich schnell die finanziellen Probleme. Scheinbare Entspannung gab es, als John Willis mit ihnen den Kontrakt zum Bau der Cutty Sark schloss. Allerdings war Willis ihnen geschäftlich wohl weit überlegen, der Vertrag war vor allem für Scott und Linton knüppelhart. Willis ließ den Bau argwöhnisch durch einen erfahrenen Kapitän begleiten, der immer wieder Änderungen wollte. Außerdem forderte auch Lloyd's als Überwachungsbehörde ständige Änderungen. Die dafür anfallenden Kosten mussten allerdings Scott und Linton übernehmen und letztlich waren die beiden nicht mehr in der Lage, den Bau zu vollenden. Das wiederum endete gemäß Kontrakt mit Willis in der kompletten Übergabe der Werft an Willis.

Scott und Linton waren damit Bankrott, der Bau der Cutty Sark wurde schließlich bei William Denny & Bros. vollendet. Der Stapellauf erfolgte mit einer Verzögerung von knapp fünf Monaten am 22. November 1869.

Privat folgte für Linton ein Auf und Ab. Im Oktober 1869 kam sein Sohn zur Welt, kurz darauf musste er sein Haus wegen Zahlungsproblemen an seine Gläubiger übergeben. Nach einem kurzen Engagement bei Gourlay Brothers ging er im Dezember 1869 zu den Schiffsbauern Leckie, Wood And Munro. Dort kündigte er schon im April 1870 um sich an der neuen Schiffsbaufirma Morton, Wyld & Co. zu beteiligen, welche sich auf dem ehemaligen Scott & Linton Gelände ansiedelte. Diese Firma ging aber schon im November 1870 in Konkurs. 1876 wurde Linton in die Society Of Antiquaries Of Scotland berufen. Nach einem kurzen Aufenthalt in Woolston in Hampshire zog es ihn nach Montrose, wo 1884 seine Frau das mittlerweile zehnte Kind auf die Welt brachte. Seine Frau verstarb kaum zwei Monate nach der Geburt, Linton zog sich daraufhin etwas zurück. Er ging zurück nach Inverbervie, wo er 1895 in den Stadtrat berufen wurden.

Am 15. Mai 1900 starb Linton im Alter von 64 Jahren in Inverbervie.