Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Kirchen/Abbeys in Schottland: Kelso Abbey

Kelso Abbey ist eine der bekannten Klosterruinen in den Schottischen Borders. Sie steht im gleichnamigen Ort Kelso.

Kelso Abbey, Schottland
Kelso Abbey

Etwas zur Historie von Kelso Abbey

Gegründet wurde die Abbey um 1128 im damaligen Roxburgh durch Angehörige des Tironenser Ordens (benannt nach dem historischen Ort Tiron in Frankreich, in dem sich der Orden gründete). Die Geschichte der Abbey verlief im Grund ähnlich der anderer Abbeys in den Borders: auch Kelso wurde zu einer wichtigen Abbey, angeblich sogar eine der größten und wohlhabendsten in ganz Schottland. Eine ähnliche Entwicklung nahmen die meisten der Abbeys vor allem in Zeiten der schottischen Könige bzw. wenn sie unter dem Patronat des jeweiligen Königs standen.

Die Situation änderte sich natürlich immer dann, wenn die Macht dieser Patrone gefährdet war. Im Fall von Schottland war das in der Regel dann der Fall, wenn die Engländer mal wieder auf Schottland schielten. Die Borders waren aufgrund der Grenzlage z. B. während der Unabhängigkeitskriege einer der Hauptschauplätze der Streitigkeiten. Ziel der Engländer waren auch und vor allem die großen repräsentativen Anlagen. Und dazu gehört die großen Abbeys ohne Zweifel.

Kelso wurde vielfach angegriffen und hart getroffen, die Mönche versuchten die Schäden immer schnell wieder zu reparieren. Eine kurze Phase der Entspannung gab es unter Ägide von König James III., der auch in Kelso gekrönt wurde. Danach war Kelso erneut immer wieder Ziel der Engländer. Besonders hart traf es die Border-Abbeys unter Henry VIII und dem Rough Wooing, welches in den Borders Angriffe durch den Earl Of Hertford nach sich zog. Kelso wurde hart getroffen, das endgültige Ende folgte im Grund um 1560 zu Zeiten der schottischen Reformation. Die alten Abbeys verloren ihre Macht, die Gemeinschaft der Tironenser in Kelso war eigentlich nicht mehr existent. Zwar blieben wohl noch einige Mönche in Kelso, aber das Leben vor Ort konnte nicht mehr die Ruhe bieten, welche Mönche eben haben wollen. Die Abbey wurde um 1587 endgültig aufgegeben.

Die Ländereien wurden aufgeteilt, der Großteil von Kelso ging als eine Art säkulare Herrschaft mit der damaligen Bezeichnung Holydean an Robert Ker Of Cesford. Auf dem Gelände der Abbey betrieb man kurzzeitig die Gemeindekirche der Region, nach dem Ende dieser Nutzung wurden ab 1805 große Teile der alten Baustruktur niedergerissen. Stehen blieb der alte Westturm mit dem Querschiff. Ein Neubau auf dem Gelände war eine kleine Gedenkkapelle, welche man für die Dukes Of Roxburghe 1933 im Stil der alten Abbeystruktur baute. Einige der Dukes und Mitglieder der Familie fanden auf dem Gelände ihre letzte Ruhestätte.

Die Ruinen von Kelso Abbey stehen heute unter Verwaltung von Historic Scotland.

Kelso Abbey ist Teil des Borders Abbeys Way.

Map