Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Inseln Schottlands: Isle Of Mull

Allgemeine Daten
Fläche ca. 338km²
Höchster Punkt: Ben More, 966 Meter
Einwohner: ca. 2.700
Vorwahl: 01688
Council Argyll And Bute

Die Insel Mull ist die zweitgrößte Insel der Inneren Hebriden und gleichzeitig die viertgrößte Insel Schottlands. Normalerweise kommen die Besucher per Fähre von Oban, zumindest der Hauptstrom der Besucher setzt von Oban aus ins nahe Craignure über. Eine andere Möglichkeit wäre die Fähre von Lochaline nach Fishnish an der Ostküste von Mull oder von Kilchoan (bei Mallaig) nach Tobermory. Die Insel Mull soll schon seit 6000 vor Christus bewohnt sein. Vor denn berüchtigten Clearances lebten ca. 10.000 Einwohner auf Mull. Danach sank die Einwohnerzahl auf den heutigen Wert!

Mull ist eine durchaus gut besuchte Insel, dennoch ist es nicht so, dass Mull auf der ganzen Fläche extrem überlaufen ist. Aber Oban lebt bisweilen von den Ausflüglern, die per Fähre nach Mull strömen. Für Pilger Richtung Iona ist Mull eine wichtige Zwischenstation. Von den auf kurzem Weg vom schottischen Festland erreichbaren Inseln, gehört Mull zu den schönsten und abwechslungsreichsten Inseln. Die Insel verwöhnt den Besucher mit einer sehenswerten Natur, schönen Orten und interessanten historischen Stätten und Gebäuden. So nebenbei ist natürlich das Angebot für Besucher im Allgemeinen recht gut. Die meisten Besucher kommen, wie erwähnt, per Fähre von Oban nach Craignure. Craignure selbst ist nicht sehr sehenswert, es ist aber eben ein wichtiger Hafenort. Die Infrastruktur ist auf Tagesausflüger abgestimmt, so geht von hier die Mull Railway weg. Das ist eine Art Minidampfeisenbahn. Sie fährt bis Torosay Castle. Torosay Castle ist weniger ein Schloss, als viel mehr ein sehr großes Herrenhaus mit schönem Garten. Man kann das Areal ohne Führung erkunden. Rund 3 km von Torosay entfernt liegt Duart Castle. Duart Castle ist eine prachtvolle Burg am Sound Of Mull. Die Burg ist die älteste bewohnte Burg Schottlands und gehört den McLeans. Nördlich von Craignure liegt bei Pennygown die interessante Ruine einer Abtei. Auf halbem Weg zwischen Fähranleger und Craignure liegt Salen, das vor allem durch den dortigen Segelflugplatz bekannt ist. Etwas nördlich davon liegt die Ruine von Aros Castle.

Tobermory
Blick auf Tobermory

Hauptort auf Mull ist Tobermory. Tobermory liegt an der Ostküste, in nördlicher Richtung. Es handelt sich um einen Ort mit einem schönen Hafen und guten Möglichkeiten für den Segelsport. Interessante Ziele in Tobermory sind die Tobermory Distillery, An Tobar Arts Centre, das Mull Museum, Mull Pottery, die Church of Our Lady und Star of the Sea. Weiter im Norden der Insel liegt Dervaig. Dort ist vor allem das Mull Little Theatre, das Old Byre Heritage Centre und die Kilmore Church sehenswert. Weiter entlang der Küste kommt man nach Calgary, wo es die besten Strände der Insel gibt. Südlich von Salen liegt Gruline. Wenn man so will, bildet die Region die Mitte der Insel. Hier findet man den schönsten Landschaftsteil von Mull, hier ist es auch am ruhigsten. Unter anderem steht hier der Ben More (966mtr.), der höchste Berg der Insel. In der Mitte von Mull kommen Wanderer auf ihre Kosten, da kann man schon einmal ein paar Tage unterwegs sein, ohne andere Menschen zu treffen. Nahe Gruline ist das interessante MacQuarrie Mausoleum. In südlicher Richtung geht es zum Loch Scridain und dort von Balmeneach zur Mackinnon's Cave, einer interessanten Höhle.

Fährt man von Craignure Richtung Süden, dann geht es Richtung Fionnphort (61km). Die Region wirkt auf Anhieb weniger sehenswert. Im Südwesten wird Mull dann jedoch fast schon spektakulär. Die Steigungen lohnen sich, denn jetzt überblickt man eine tolle Klippenlandschaft. Bei Malcom's Point erreicht man die tollen Carsaig Arches - sehr sehenswerte Steinbögen. Fährt man weiter, dann erreicht man den kleinen Ort Bunessan. Noch ein Stück weiter liegt Fionnphort. Eine sehenswerte Küstenregion mit dem interessanten Columba Centre.

Verkehr

Wie oben erwähnt, kommt man normal per (Auto-)Fähre von Oban nach Craignure. Die Überfahrt dauert ca. 45 Minuten. Die Fähre von Kilchoan nach Tobermory braucht ca. 35 Minuten, die von Lochaline nach Fishnish ca. 15 Minuten. von Fionnphort auf Mull gibt es Verbindungen nach Iona und von Oskamull nach Ulva.

Nahe Salen gibt es auch einen kleine Flugplatz, der aber nur von kleinen Chartermaschinen angeflogen werden kann.

Auf der Insel gibt es im Prinzip nur Single Track Roads mit den typischen Passing Places. Wie erwähnt gibt es auch die kleine Isle Of Mull Railway von Craignure zum Torosay Castle. Außerdem gibt es auf der Insel ein recht gut funktionierendes Busnetz mit folgenden Linien

  • Tobermory - Calgary via Dervaig (Service 494)
  • Tobermory - Craignure via Salen (Service 495)
  • Craignure - Fionnphort via Bunessan (Service 496)

Dazu gibt es noch unregelmäßige Verbindungen nach Lochbuie und Gruline sowie in der Hauptsaison einen Minibus Servic von Craignure zum Duart Castle.

Unterkunft

In Craignure gibt es ein Hotel, relativ größer ist das Unterkunftsangebot in Tobermory (auch eine Jugendherberge und einen Campingplatz in der Nähe des Ortes). Weitere Unterkünfte gibt es vor allem in Dervaig, Calgary, Fionnphort und in Pennyghael. Grundsätzlich ist das Angebot doch ziemlich überschaubar und in der Hauptsaison wird es in aller Regel etwas eng.

Anzeige

CalMac Verbindungen bei DirectFerries suchen: