Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Duncansburgh MacIntosh Church, Fort William

Die Duncansburgh MacIntosh Church Fort William ist eine Kirche im Zentrum von Fort William, sie befindet sich direkt beim Alexandra Hotel an der Parade, dem zentralen Rasenplatz in Fort William. Daher ist die Kirche auch erwähnenswert, sie fällt den meisten Besuchern auf und wird relativ häufig fotografiert.

Die Kirche nennt sich nach der Fusion von Duncansburgh und MacIntrosh Memorial seit 2007 Duncansburgh MacIntosh Church.

Fort William
Duncansburgh MacIntosh Church, Fort William

Geschichte der Duncansburgh Church

Die Geschichte der Duncansburgh Church geht etwas weiter zurück. Einst war die Region um Loch Linnhe vor allem von Handwerkern und Fischern besiedelt. Zur Messe musste man sich auf den Weg zur Kilmallie Church machen, Kilmallie war damals eine der größten Kirchengemeinden Schottlands.

Die Versorgung der Menschen war damals aber mehr als schwer, um 1793 hatte man zwar 9 Preaching Stations, aber seit über 50 Jahren keinen Geistlichen mehr. Ein weiteres Problem erwuchs durch das schnelle Wachstum der Ortschaft Maryburgh (heute bekannt als Fort William). Maryburgh wurde um das Fort ab 1692 erbaut. Durch regen Handel mit der Garnison im Fort wuchs die Bevölkerungszahl schnell an.

Anfangs wurde im Fort eine kleine Kirche betrieben, die vor allem die Garnison bediente. Einige Leute aus dem Ort kamen zwar auch hierher, aber das gälisch sprechende Volk nahm weiterhin den langen Weg nach Kilmallie auf sich. Ab 1692 kümmerte sich im Fort ein Armeekaplan um die Leute im Fort und im Ort. Einen richtigen Pfarrer zu finden war damals wohl etwas schwerer, immerhin musste der eine Art Treueeid gegenüber König George ablegen und außerdem in damaligen Irish predigen.

In Fort William bzw. Maryburgh änderte sich einiges, als man die ersten Steingebäude erstellte bzw. erstellen durfte. Schnell wurden die alten Holzhäuser ersetzt und nahe des späteren Argyll Hotel wurde die erste Kirche, der Vorläufer der Duncansburgh Church, gebaut. Der Friedhof verlief über die Straße, welche heute die High Street von Fort William bildet. Diese Kirche war aber bald zu klein und um 1792 wurde eine neue Kirche durch den Duke Of Gordon und die Einwohner erbaut. Diese zweite Kirche war bis 1882 in Gebrauch und wurde danach zur Gemeindehalle. Heute steht an der Stelle die Tourist Info bzw. das Kino.

Interessant für die Geschichte der Duncansburgh Church ist die Person des Sir Duncan Cameron of Fassifern. Der versuchte gegen Ende der 1800er den Ort Maryburgh in Duncansburgh umzubenennen. Das gelang ihm zwar nicht, aber immerhin bekam die neue Kirchengemeinde den Namen Duncansburgh, diese Gemeinde wurde 1861 aus der Kirchengemeinde von Kilmallie herausgelöst.

Die Geschichte der heutigen Duncansburgh Church begann offiziell um 1882. Wie oben erwähnt, wurde die zweite Kirche von 1792 zu klein. Man sammelte Gelder und plante eine recht große Kirche, die theoretisch ein Vielfaches der damaligen Gemeindemitglieder hätte aufnehmen können. Hilfe bekam man vom Home Mission Committee der Church Of Scotland und Erträgen zweier Flohmärkte in Glasgow. Im August 1882 öffnete die heutige Duncansburgh Church ihre Pforten - gepredigt wurde sowohl in englisch als auch in gälisch.

Der Bau wurde aber später in einigen Teilen geändert. So gab es früher eine zentrale Kanzel, welche 1905 geändert wurde. 1906 erhielt die Kirche eine Orgel, die nach Wünschen des blinden Organisten Dr. Hollins aus Edinburgh gebaut wurde. Später wurden einige Teile gestiftet, erwähnenswert sind hier einige Buntglasfenster. 1961 wurden Sitze aus dem Querschiff entfernt und dafür der Bereich der Kanzel erweitert, eine neue Kommunionstafel und Chorstühle gestiftet.

Seit 2007 fusionierte die Kirche, wie eingangs erwähnt, mit der MacIntosh Memorial zur Duncansburgh MacIntosh Church. Der Pfarrer von Duncansburgh wurde zum Pfarrer der neuen Gemeinde, zu der auch die Kilmonivaig Church in Spean Bridge gehört.