Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Städte und Orte: Airdrie

Airdrie (gälisch An Àrd Àirighe) ist eine Stadt in North Lanarkshire, Schottland. Die Stadt kann man noch zur Metropolregion Glasgow zählen, denn Airdrie liegt nur knapp 19km östlich von Glasgow. Airdrie liegt dabei auf einer Art Plateau auf ca. 130 Meter Meereshöhe. Zusammen mit dem Nachbarort Coatbridge bildet Airdrie die Monklands.

Landesinfo
Einwohner: ca. 36.326
Vorwahl: 01236
Postcode: ML6
Council-Area: North Lanarkshire

Airdrie selbst geht wohl auf eine Siedlung zurück, die man auf das Jahr 577 vor Chr. datiert. Dieses Jahr wurde bekannt als das Jahr der Battle of Arderyth, wobei Arderyth letztlich Airdrie bedeutet. In der Schlacht bekämpften sich Rydderych The Bountiful, King of Strathclyde, und Aeddam The Perfidious, King of Kintyre. Man sagt, dass in Aeddams Reihen auch der berühmte Merlin kämpfte. Bis ins Jahr 1162 n. Chr. gibt es dann wenige verlässliche Informationen zu Airdrie.

Airdrie soll seine Entstehung der Lage auf dem fruchtbaren Hogs Back verdanken. Dieses Land wurde von vielen Farmern bzw. Mönchen - den Monks - bewirtschaftet. Daher stammt auch die Bezeichnung Monklands. Die Monks scheinen insgesamt sehr befähigt gewesen zu sein. Sie waren nicht nur fromme Kirchenleute und exzellente Farmer, sie verarbeiteten die Produkte auch weiter und waren u. a. geachtete Müller und sogar Straßenbauer. Man sagt, dass die Monks im 12. Jahrhundert für den Bau der Straße Glasgow - Edinburgh via Airdrie und Bathgate verantwortlich waren.

Endgültige schriftliche Nachweise über die Existenz der Stadt scheint es dann ab 1503 zu geben. Bis 1650 gab es nur wenige Einwohner, man geht nach vorsichtigen Schätzungen von 500 Einwohnern aus. Später begann man mit dem Anbau von Flachs und es entstand eine ansehnliche Weberindustrie, im Jahr 1781 soll die Airdrie Weavers Society entstanden sein. Später begann man dann mit dem Kohlebergbau in der Region. Durch die Schaffung von Arbeitsplätzen in Weberei und Bergbau konnte die Stadt wachsen und wurde 1821 zur Burgh Of Barony, wobei sie fast alle Rechte einer Royal Burgh besaß.

1824 wurde dann das Town House gebaut, das auch heute noch als Town Clock ein Wahrzeichen der Gegend ist. In der Folge stieg die Bevölkerungszahl schnell an. Man schreibt dies jedoch eher der Flucht der Menschen aus den Highlands sowie der großen Anzahl von Emigranten aus Irland nach Airdrie zu. In der Folge entwickelte sich in der Region immer mehr eine Schwerindustrie mit Schwerpunkten in Bergbau und Eisenerzeugung. 1862 wurde die Airdrie and Bathgate Junction Railway mit direkten Verbindungen nach Edinburgh und Glasgow in Betrieb genommen.

Airdrie wurde auch bekannt, weil hier die erste öffentliche Bücherei Schottlands realisiert wurde. Auch das Airdrie Public Observatory war eines der ersten Observatorien in Großbritannien. Es ist in der Bücherie untergebracht und wird immer noch von der ASTRA betrieben.

Der erste Weltkrieg zog Airdrie stark in Mitleidenschaft, die Bevölkerungszahlen stagnierten fast. Airdrie wurde dann von der weltweiten Depression stark getroffen, viele Unternehmen mussten schließen. Es gab Zeiten, in denen angeblich fast 50% aller Menschen in Airdrie arbeitslos waren. Die schlechte Phase für Airdrie hielt wohl bis nach dem II. Weltkrieg an. Erst als ein großer Pharmakonzern im Jahr 1949 nach Airdrie kam, ging es wieder aufwärts. Das Unternehmen gab vielen Menschen Arbeit und es zog vor allem weitere Unternehmen an, welche sich dann in und um Airdrie niederließen. 1958 folgte mit Pye ein weiterer großer Arbeitgeber und um diese Zeit wurden weitere attraktive Industriegebiete geschaffen und dort auch neue Unternehmen angelockt.

Die Innenstadt Airdries hat ihr Gesicht in den letzten Jahren stark verändert - so wie viele andere Innenstädte in Schottland. Die Straßenführungen wurden geändert und viele attraktive Geschäftsstraßen geschaffen. Die Graham Street wurde dabei die Fußgängerzone der Stadt. Auch sie wurde mächtig aufpoliert. Rund um den Stadtkern wurden viele neue Wohngebiete geschaffen, Airdrie entwickelte sich immer mehr zur attraktiven Pendlerstadt für Glasgow.

Transport und Verkehr

Airdrie ist vekehrstechnisch leider nicht ganz auf der Höhe. Es gibt zwar Verbindungen nach Cumbernauld, Glasgow und East Kilbride. Um den ÖPNV ist es aber nicht gut bestellt.

Interessanterweise gibt es in Chapelhall eine Möglichkeit, auf die EuroCentral Verbindung über London nach Frankreich zuzugreifen.

zurück zu: » Städte und Orte » Inhalt A - Z