Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Städte und Orte in Schottland: Duns, Duns Castle

Landesinfo
Einwohner: ca. 2.700
Vorwahl: 01361
Postcode: TD11
Council-Area: Scottish Borders

Duns ist ein Ort in Berwickshire in den Scottish Borders. Duns befindet sich am Fuß der südostlichen Lammermuir Hills, man könnte den Ort dort als ein Tor zu den Lammermuirs sehen.

Etwas zur Historie von Duns

Die Ursprünge des Ortes befinden sich am Duns Law, auf dessen Spitze man noch Überreste eines alten Hillforts aus der Eisenzeit sehen kann. Erste urkundliche Erwähnungen gab es wohl ab 1179 und 1296, damals in Form der Landherren Hugo De Duns bzw. robert Of Douns. Eine frühe Sidlung soll beim Original Duns Castle (1320) unter dem Earl Of Moray bestanden haben.

Um 1490 unter James IV wurde aus Duns eine Burgh Of Barony, in dem Fall für John und George Hume. Die Bevölkerung durfte damals jeden Mittwoch einen Markt abhalten. Im Zuge des Rough Wooing traf es Duns mehrfach sehr hart, es wurde zwischen 1544 und 1558 nicht weniger als drei mal praktisch komplett niedergebrannt.

Mutmaßlich auch deshalb baute man den neuen Ort an der heutigen Stelle neu auf, das war gegen 1588. Die Stelle der ehemaligen Siedlung wurde ab sofort als Bruntons bezeichnen, was wohl eine Abwandlung für Verbrannte Stadt ist.

Um 1670 kaufte Sir John Cockburn Of Cockburn aus dem Haus der Homes Of Ayteon sozusagen die kompletten Länderein mitsamt des Ortes. Er erhielt daraufhin auch die Charter als Burgh wieder. Cockburn hielt die Ländereien aber nur kurz, um 1696 war John Hay, 1. Marquess Of Tweeddale, der neue Eigentümer.

Für Duns ging es so richtig aufwärts nach dem Ende des Jakobitenaufstands. Die Stadt vergrößerte sich schnell und entwickelte sich schnell zu einer Art Verwaltungszentrum für Berwickshire. Um 1903 erhielt Duns schließlich sogar offiziell den titel County Town Of Berwickshire.

Heute ist Duns nach wie vor so etwas wie das Zentrum für Berwickshire und z. b. die Region um die Lammermuirs. Es ist eine der wichtigsten Einkaufsstädte im weiten Umkreis und insgesamt hat sich Dun zu einer beliebten Wohnstadt entwickelt. Das mit allen Licht- und Schattenseiten. Das führte zu einer guten Infrastruktur, gleichzeitig wurde manchmal etwas willkürlich gebaut. Aber das kennen wir ja praktisch von überall.

Schade nur, dass in Duns einige interessante und durchaus erhaltenswerte alte Strukturen einfach abgerissen wurden und neuen Bebauungen Platz machen mussten.

So gesehen ist das bekannteste Gebäude der Stadt auch Duns Castle, welches wie eingangs erwähnt außerhalb der heutigen Stadt im Bereich der frühen Siedlung steht.

Interessant im Ort

Jim Clark Room

In der Newton Street hat man den Jim Clark Room eingerichtet. Es handelt sich um ein Museum zu Jim Clark, einem der legendärsten Motorsportler schlechthin. Clark wurde zwar in Fife geboren, er wurde jedoch in der Nähe von Duns großgezogen. Grund genug, dem mit einem Museum Rechnung zu tragen.

Duns Public Park

Südlich der Stadt ist der öffentliche Park von Duns. Der Hauptzugang ist an der Station Road. Dieses gesamte Gelände war wohl einmal eine Art Sumpfgelände, praktisch unzugänglich aber dafür auch ein natürlich Schutz für die Stadt. Andrew Smith Of Whitchester kaufte das Land um 1891 und vermachte es der Stadt. Ebenso stiftete Smith das Mercat Cross. Der Park ist schön gestaltet mit Bäumen, Tennisanlagen, Bowling Courts, dem War Memorial und dem Polish War Memorial.

Ba Game in Duns

Ba ist eine Art mittelalterliches Footballspiel (also Football im US-/englischen Sinn). Diese Ba Games gibt es in verschiedenen Städten, die in den Borders unterscheiden sich aber etwas von denen z. B. auf den Orkneys. Hier in Duns z. B. wird heutzutage einfach Football auf dem Marketplace gespielt. Dabei war das eigentliche Spiel aus dem Mittelalter aber etwas anders: da warf normalerweise ein Mitglied der Familie von Duns Castle den Ball. Es gab zwei Mannschaften, die um den Ball stritten: Verheiratete und Junggesellen. Die Verheirateten mussten den Ball in die Kirchenkanzel schießen. Wenn ihnen so ein Tor gelang, durften sie die Kirchenglocke schlagen. Die Junggesellen mussten dagegen den Ball in das Magazin einer Mühle bringen. Gelang das, wurde der Bachelor, der den Ball unterbrachte, mit Mehl überschüttet und er bekam ein gutes Essen mit Schweinfleisch und Klößen vom jeweiligen Müller.

Das Spiel geriet in Vergessenheit, wurde aber 1949 wiederbelebt. Nun aber in entschärfter Form: die Tore sind im Bereich des Marketsquare am White Swan bzw. der alten Post Office.

Duns Castle

Duns Castle war ursprünglich ein Peel bzw. Pele Tower aus der Zeit um 1320, gebaut unter dem Earl Of Moray. Für das spätere Castle war vor allem die Hay Familie zuständig. Der Umbau im gotischen Stil erfolgte um 1818 bis 1822, Architekt war James Gillespie Graham.

Das Castle ist nach wie vor bewohnt, zuletzt vom Laird Alexander Hay Of Duns And Drumelzier und seiner Frau. Zum Haus gehört ein offen zugänglicher Park mit zwei künstlichen Seen. Räumlichkeiten des Castles kann man für Veranstaltungen (typischerweise für Hochzeiten) anmieten.

Das Schloss hat wohl seinen eigenen Geist: Alexander Hay, der während der Schlacht um Waterloo ums Leben kam.

Rund um Duns gibt bzw. gab es einige ganz beachtliche Landhäuser. Die wichtigsten verbliebenen sind Manderston House (etwas außerhalb an der A6105 Richtung Berwick-Upon-Tweed), Edrom House (etwa 3km östlich von Manderston House), Blanerne Castle (etwa 1,5km östlich von Edrom House), Nisbet House (etwa 2,5km südlich Duns), Wedderburn Castle (etwa 3km östlich Duns) und Kimmerghame House (etwa 4km südöstlich Duns).

Wandern um Duns

Die Gegend um Duns ist recht gut für Wanderer aufgestellt. Da wären natürlich die Lammermuirs, die mit einigen Wanderwegen punkten.

Duns selbst hat einen kleinen Town Trail, den Duns Town Trail mit dem Scottish Borders Council und Scottish Borders Tourist Board aufgestellt. Hier geht es natürlich nur um Duns, der Besucher soll hier möglichst viel vom Ort sehen bzw. zu ihm erfahren. Der Trail ist ca. 5,5km lang und ist nicht sonderlich schwer zu gehen.

Nette Spazierwege hat man im Duns Castle Nature Reserve angelegt. Es handelt sich dabei um die öffentlich zugänglichen Parkanlage vom Duns Castle mit den beiden künstlichen Seen Hen Poo' und Mill Dam.

Unterkünfte (Auswahl)

Ein gutes Angebot an Shops, Restaurants und Unterkünften gibt es im Bereich North Street/South Street/Easter Street bzw. Market Square/Black Bull Street/New Town Street. Ein kleines Industriegebiet befindet sich im Süden bei der Station Road/A6112, in der Nähe ist auch das Duns Krankenhaus.

Nachfolgend ein paar Unterkünfte im Ort: St. Albans Hotel, Barniken House Hotel, The Black Bull, Hunt Guest House, Duns Castle, Bank House, Lady Penelope's B&B, White Swan, Wellfield B&B, Claymore.

Verkehr

Die alte Bahnanbindung wurde für den Personenverkehr schon 1951, für Güter 1966 eingestellt. Seither spielt praktisch nur noch der Busverkehr eine Rolle für den ÖPNV. Die Verbindungen sind aber nicht schlecht. Perryman 60 fährt z. B. nach Galashiels und Berwick, Travelsure 34 nach Eyemouth und Berwick, Travelsure 260 und Wait's 18 fahren nach Chirnside, Berwick und Tweedmouth.

Map