Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Schottische Clans: Clan Campbell

Der Clan Campbell (gälisch Na Caimbeulaich) gehört zu den mächtigsten Highland-Clans in Schottland. Vor allem im Westen entwickelte sich der Clan zu einer Macht, der Clanchief ist Earl bzw. Duke Of Argyll (mit Hauptsitz im Inveraray Castle in Argyll).

InverarayCastle
Inveraray Castle

📖 Geschichte

Man geht davon aus, dass die Wurzeln der Campbells zunächst im Bereich des zentralen/östlichen Schottland in Strathclyde lagen. Die Verbindung nach Argyll kam durch Einheiratung eines Campbell mit einer O'Duine zustande, damit verbunden war die Lordship von Loch Awe. Aufgrund dieser Historie geht man davon aus, dass der ursprüngliche Stammsitz der Campbells entweder Innis Chonnell Castle im Loch Awe oder Caistel na Nigheann Ruaidh am Loch Avich war.

Die Campbells sollen zunächst im Schatten der in der Region dominanten Lords Of Lorne (ClanMacDougall) gelebt haben, allerdings wuchs der Campbell Clan schnell und es kam zu Streitigkeiten mit den MacDougalls. Die gipfelten 1296 in der Ermordung des damaligen Campbell-Chief Colin Campbell (auch Cailean Mor). Eingedenk dieses Ereignisses tragen die Clanchiefs den Namen MacCailean Mór. Ungeachtet des Verlusts von Cailean entwickelte sich der Clan gut, möglicherweise auch wegen des klaren Bekenntnisses zu Robert The Bruce. Nach dessen Sieg blieben die Campbells an der Seite der Bruces bzw. der Stewarts. Da mit Bruces Sieg auch die Macht der Lord Of The Isles (MacDonalds) gebrochen war, konnte man die Campbells als mächtigste Kraft der westlichen Highlands mit den Hebriden betrachten.

An der Macht der Campbells gab es wenig zu Deuteln, zumal die Nachkommen von Sir Duncan Campbell (dem 1. Lord Campbell) Nachkommen von Robert The Bruce als auch Robert II. von Schottland waren. 1457 wurde Colin Campbell zum 1. Earl Of Argyll ernannt, später wurder er zudem Baron Of Lorn. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts hatten die Campbells die meisten Besitztümer und Rechte z. B. des Clan MacDonald, der MacDougalls und der Calders übernommen.

Die Campbells blieben lange an der Seite der Stewartlinie und fochten für diese u. a. in der Battle Of Flodden und der Battle Of Langside. Zu der Zeit hatten sie eine Fehde mit dem Clan Arthur am Laufen, welche in einem der vielen schottischen Massaker endete. Die Arthurs waren nach Ansicht der Campbells in der Gegend um Loch Awe etwas zu groß geworden. Daher wurden sie bekämpft, was im sprichwörtlichen Untergang der Arthurs im Loch Awe endete. Was genau passierte, blieb unklar. Die Campbells wurden von allen Vorwürfen freigesprochen, nachdem man zur Erkenntnis kam, dass die Arthurs im Zuge ihrer verteidigenden Rückwärtsbewegung aus Eigenverschulden im Loch Awe ertranken.

1594 erhielt der 7. Earl Of Argyll eine königliche Order, um gegen den Earl Of Huntly vorzugehen. Es kam zur Battle Of Glenlivet, bei der der Earl Of Argyll sozusagen eine Ohrfeige erhielt. Ungeachtet dessen blieben die Campbells zunächst einmal eine wichtige Säule der schottischen Sache, dafür gab es auch mehr als nur ein Dankeschön. Dem 7. Earl Of Argyll fielen ehemaligen MacDonald Ländereien in Kintyre zu, 1615 durfte der Campbell Of Cawdor die Isle Of Islay "kaufen", obschon diese eigentlich den Macleans Of Duart gehörte. In der Historienbeschreibung der Clan Association liest es sich genauer so, dass die Campbells für ihre Dienste und aufgrund der chronisch leeren Staatskassen in er Regel mit Ländereien bedacht wurden. So übergab der schottische König die Insel Islay an Cawdor, dafür sollte er aber auch dafür sorgen, dass die Streitigkeiten zwischen den MacDonalds und MacLeans ein Ende haben.

Die Campbells erlitten an der Seite der Covenanter 1645 und 1648 bei der Battle Of Stirling Niederlagen. Ebenda kämpften auf der anderen Seite auch Mitglieder der verfeindeten MacDonalds und MacLeans. Die rächten sich an den Campbells, ebenso wie der Clan Lamont. Die Campbells schlugen gegen die MacLeans zurück, zudem begann eine Fehde mit dem Clan Sinclair. Grund war die finanzielle Misere von George Sinclair, damals 6. Earl of Caithness. Er musste Titel und Ländereien an Sir John Campbell übergeben. Nach Sinclairs Tod übernahm Campbell den Titel des Earl Of Caithness. George Sinclairs Erbe, George Sinclair Of Keiss, erhob jedoch auch Anspruch auf Land und Titel. Daraus entwickelte sich 1680 die Battle Of Altimarlech, welche den Clan Campbell als Sieger sah. Nachdem der Weg des Kampfs keinen Erfolg brachte, versuchte es Sinclair Of Keiss vor Gericht - und gewann tatsächlich. 1681 wurde er wieder zum Earl Of Caithness und bekam seine Ländereien zurück. Als eine Art Ausgleich erhielten die Campbells aber den Titel Earl Of Breadalbane.

1692 kam es zum Massacre Of Glencoe, bei dem unzähliche unbewaffnete Mitglieder des Clan MacDonald Of Glencoe abgeschlachtet wurde. Man geht davon aus, dass es das erklärte Ziel von König William von England war, gegen widerborstige Clans hart vorzugehen und möglicherweise gab er auch den Auftrag, alles Leben in Glencoe auszulöschen. Er war jedoch so klug, dass man ihm das nie beweisen konnte. Relativ sicher ist aber, dass sich viele Mitglieder des Clans Campbell in den Truppen für die Abstrafung des MacDonald of Glencoe fanden. Federführend war am Ende eine Truppe unter Führung von Robert Campbell Of Glenlyon. Das Vorgehen war in jeder Weise bemerkenswert und gehört zu den dunkelsten Kapiteln schottischer Geschichte, zumal die Truppe zunächst die Gastfreundschaft der MacDonalds nutzte. Man muss aber auch sagen, dass es zu dem ganzen Vorgang unterschiedliche Sichtweisen gibt. Die Clan Campbell Society z. B. legt Wert auf die Feststellung, dass die Truppen nicht die Gastfreundschaft der Campbells genossen, sondern gezwungen waren, dort zu nächtigen. Grund: ausstehende Steuerschulden aus Glencoe. Und der Befehlt zur "Auslöschung" der Widerständler kam nicht etwa von Campbell. Dieser wurde per Befehlt von seinem Major dazu gewzungen, angeblich hätte ihm bei Nichtbeachtung des Befehls eine Anklage wegen Hochverrats und damit verbunden der Todesstrafe gedroht. Egal: das Vorgehen war damals weder von einem schottischen Gesetz noch von gültigem Highland-Recht gedeckt. Die Schuldfrage blieb indes unklar.

Es wird damit aber klar, dass die Campbells mittlerweile sozusagen die Seiten gewechselt hatten. Sie befanden sich nun eher an der Seite des Britisch-Hanoveranischen Königshauses. So oder so hatten sich die Verhältnisse geändert. Der Clan-Chief der Campbells hatte nun ein scharfes Auge auf Aufständische Schotten und Anhänger der Stewarts während der Jakobitenaufstände. Die Campbells fochten für die Engländer beim 1. Jakobitenaufstands, 1725 wurde die berüchtigte Truppe Black Watch (Reicudan Dhu) vor allem mit Mitgliedern der Campbells (daneben auch Frasers of Lovat, Munros und Grants) aufgebaut. Die Campbells blieben an der Seite der Engländer und kämpften mit ihnen sowohl bei der Battle Of Falkirk sowie in der finalen Schlacht von Culloden im Jahr 1746.

Aufgrund ihrer Verdienste zunächst für die schottische Krone bzw. später die englische Krone sowie durch geschicktes Taktierung und am Ende auch Einheiratungen konnten die Campbells ihre Besitztümer in der Regel nicht nur halten, sondern mehren. Dazu gab es auch jede Menge Titel und Ehren, weshalb der Chief mit Sitz in Inveraray Castle eine beachtliche Fülle an Titeln führen darf: Duke Of Argyll, Marquess Of Kintyre And Lorne, Earl Of Argyll, Campbell And Cowal, Viscount Lochawe And Glenyla, Lord Campbell, Lorne, Kintyre, Inveraray, Mull, Moorven And Tyrie, Baron Sundridge Of Coombank, Baron Hamilton Of Hameldon, Baronet Of Nova Scotia, Hereditary Master Of the Royal Household Scotland, Hereditary Keeper Of The Great Seal Of Scotland, Hereditary Keeper Of The Royal Castles Dunoon, Carrick Castle, Dunstaffnage Castle And Tarbet, Admiral Of The Western Coasts And Isles, Chief Of The Honorable Clan Campbell. Campbell ist zudem Hereditary High Sheriff von Argyllshire, Member Queen's Body Guard for Scotland und Member Royal Company of Archers.

Lord Of Lorne

Der Titel hatte zunächst mit den MacDougalls bzw. John Gallda MacDougall zu tun. Dessen Tochter Isabel MacDougall war mit John Stewart Of Innermeath verheiratet. Deren Sohn Robert Stewart Of Durisdeer wurde offiziell zum 1. Lord Of Lorne, von ihm ging die Lordship an seinen Sohn John bzw. nach dessen Ableben an seinen jüngeren Sohn Walter (3. Lord Lorne). Walter legte die Lordship (mutmaßlich um) 1463 ab und wurde später zum 1. Lord Innermeath.

Aufgrund der o. g. Historie könnte man meinen, die Campbells hätten den MacDougalls den Titel abgenommen. Das Ganze ging aber mehr oder friedlich vonstatten, nämlich durch Verheiratung des 1. Earl Of Argyll mit Isabelle Stewart, die wiederum die Tochter des 2. Lord Of Lorne und Nichte des 1. Lord Innermeath war. Damit war Lord Of Lorne ab 1470 ein nachrangiger Titel des Earl Of Argyll bzw. ab 1701 ein solcher für den Duke Of Argyll.

Earl Of Argyll/Duke Of Argyll

Duke Of Argyll ist seit 1701 ein Adelstitel in Schottland, im United Kingdom hat er seit 1892 Gültigkeit. Der Titel ist sozusagen der "Haupttitel" des Clan Campbell, dessen Chief sich Duke Of Argyll nennen darf.

Die Campbells hatten zuvor den Adelstitel Earl Of Argyll (ab 1457). 1701 wurde der Sohn des damals 9. Earl Of Argyll für seine Dienste an William Of Orange zum Duke Of Argyll (daneben auch Marquess of Kintyre and Lorne, Earl of Campbell and Cowal, Viscount of Lochow and Glenyla, Lord Inveraray, Mull, Morvern, and Tiree) ernannt. 1892 wurde der 8. Duke Of Argyll zum Duke Of Argyll in der Peerage des United Kingdom.

Wie oben erwähnt, hält der Duke Of Argyll zugleich einige weitere Adelstitel: Marquess of Kintyre and Lorne (ab 1701), Earl of Argyll (ab 1457), Earl Campbell and Cowall and Viscount Lochow and Glenyla (ab 1701), Lord Campbell (ab 1445), Lord Lorne (ab 1470), Lord Kintyre (ab 1626), Lord Inveraray, Mull, Mover and Tiry (ab 1701), Baron Hamilton of Hameldon (ab 1776) und Baron Sundridge (ab 1766). Er ist zudem Baronet of Lundie (ab 1627).

🏰 Sitze der Campbells

Aktuell ist der Sitz Inveraray Castle bei Inveraray. Zuvor war Castle Campbell (auch Castle Gloom) Sitz des Clan.

Eine der frühesten Sitze war mutmaßlich Innis Chonnell im Loch Awe, ebenda auch Kilchurn Castle, Sitz der Campbells Of Glenorchy. Die saßen später u. a. in Achallader Castle, Taymouth Castle (Balloch Castle) und Edinample Castle.

Weitere Castles, welche man den Campbells bzw. Zweigen zuordnet(e) sind z. B. Finlarig Castle, Saddell Castle, Torosay Castle, Castle Sween, Carnasserie Castle, Kilmartin Castle, Ardkinglas Castle, Auchenbreck/Auchinbreck Castle, Cawdor Castle, Loudoun Castle.

ᚠ Clanzweige

Bekannte Clanzweige sind z. B. Campbell of Aberuchill, Campbell of Ardkinglas, Campbell of Argyll, Campbell of Auchinbreck, Campbell of Barcaldine, Campbell of Breadalbane and Holland, Campbell of Carrick Bouy, Campbell of Cawdor, Campbell of Craignish, Campbell of Dunstaffnage, Campbell of Duntroon, Campbell of Gartsford, Campbell of Glenorchy, Campbell of Inverawe, Campbell of Inverneill, Campbell of Kenmore and Melfort, Campbell of Lochnell, Campbell of Loudoun, Campbell of Marchmont, Campbell of Possil, Campbell of Skipness, Campbell of Strachur, Campbell of Succoth.

Ehemalige Zweige waren z. B. Campbell of Barbreck, Campbell of Lundie, Campbell of Ormidale, Campbell of Otter.