Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland

Burgen, Schlösser und Herrenhäuser in Schottland: Achnacarry Castle

Achnacarry (Achadh na Cairidh) ist der Name von Ländereien mit Castle in der Region Lochaber in den Highlands. Das Castle steht zwischen Loch Lochy und Loch Arkaig. Nicht weit von Achnacarry ist der Ort Spean Bridge, etwa 25km entfernt ist Fort William.

Siedlung und Schloss sind verbunden mit dem Namen des Clan Cameron. Ein erstes Schloss (Tor Castle) stammte aus dem 16. Jahrhundert, dieses alte Achnacarry ließ Sir Ewen Cameron of Lochie 1655 abreißen und baute an der Stelle des heutigen Schlosses Achnacarry Castle. Dieses Castle wiederum wurde von den Regierungstruppen nach der Battle of Culloden zerstört, um 1802 erbaute man das neue Achnacarry Castle als Herrenhaus im schottischen Barional-Stil.

Achnacarry Castle

Das "alte" Achnacarry Castle war zunächst bekannt als Tor Castle. Es wurde von Ewan Cameron, dem 13. Chief des Clan Cameron, im frühen 16. Jahrhundert gebaut. Tor Castle war mit verantwortlich für eine Verschärfung der Fehde zwischen den Camerons und den Mackinstoshs. Letztere beanspruchten die Ländereien für sich. Ungeachtet dessen blieb Tor Castle zunächst einmal als Hauptsitz der Camerons stehen. 1655 ließ der mittlerweile 17. Clanchief Ewen Dubh Cameron Tor Castle abreißen und baute ein neues Schloss auf der Landbrücke zwischen Loch Lochy und Loch Arkaig. Damit baute er einerseits an einer strategisch durchaus bedeutsamen Stelle, andererseits entfernte er sich vom Land des Clan Mackintosh.

Auch wenn Ewen sich etwas von den Mackintosh Ländereien entfernte, blieb die Fehde zunächst bestehen. Erst im Jahr 1665 konnte sie Im Zuge des Stand-off At The Fords Of Arkaig gelöst werden, indem die Camerons den Mackintoshs die umstrittenen Ländereien offiziell abkauften.

Sir Ewen verstarb im frühen 18. Jahrhundert, sein Sohn John Cameron (aka Lord Lochiel) übernahm als Clan Chief. In der Folge hatten die Camerons als Unterstützer der Jakobiten Probleme - John Cameron musste nach Frankreich fliehen, sein Sohn Donald musste mit ansehen, wie nach der Niederlage bei Culloden Regierungstruppen am 28. Mai 1746 Achnacarry Castle niederbrannnten.

1802 ging Donald Cameron (22. Clanchef) an den Bau eines neuen Castle, welches am Ende ein Herrenhaus im schottischen Baronial Stil wurde. Das Herrenhaus sah viele Gäste, als besonders bemerkenswert muss man eine "Jagdgesellschaft" betrachten, welche im Grund die Hautevolee der Ölindustrie war. Die bildete ein Kartell und schloss 1928 in Achnacarry eine Vereinbarung für verbindliche Ölförderquoten.

Im II. Weltkrieg war Achnacarry ein wichtiges Zentrum der Allierten Truppen, welche in und um das Castle übten. 2001 war Achnacarry Veranstaltungsort des International Gathering des Clan Cameron, das nächste folgte 2009.

Das Castle ist nach wie vor in Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden. Möglich ist jedoch die Besichtigung des Commando Memorial vor Ort. Zudem gibt es unweit des Castle das Clan Cameron Museum, welches besucht werden kann. Im Museum kann man alles mögliche über den Clan sehen.

Zwischen Achnacarry Castle und Loch Arkaig gibt es einen schönen Weg, der wegen seiner bemerkenswerten Baumstruktur als The Dark Mile bzw. Mile Dorcha bekannt ist.

🚘 Hinkommen

Wer von Fort William kommt, nimmt die A82 in nördlicher Richtung nach Spean Bridge. Über den Spean verläuft die A82 steil bis zum Commando Memorial. Dort verlässt man die A82 und biegt ein auf die B8004 Richtung Mucomir und Gairlochy. Nach Mucomir geht es über den Caledonian Canal, nach Achnacarry muss man schließlich auf die B8005 (einfach den Wegweisern zum Clan Cameron Museum folgen).