Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Allgemeines zur Schottland - von Anreise bis Zeit

Anreise:

siehe Schottland Verkehr, An- und Einreise

Reisedokumente:

Zur Einreise benötigen EU-Bürger einen gültigen Reisepass (Personalausweis gilt nur noch bis Oktober 2021). Grundsätzlich bleiben EU-Bürger nach dem Brexit wohl von der Visumpflicht befreit. Schweizer brauchen die ID-Karte oder einen Pass, sofern es nicht individuell anders geregelt wird wohl auch ein Visum.

Was sich nach dem Brexit ändert

Der Brexit wurde zum 01. Januar 2021 vollzogen. Für die Einreise ändert sich zunächst einmal nichts. Beachten sollte man in jedem Fall, dass die mitgeführten Ausweisdokumente mindestens bis Reiseende gültig sind und diese zuvor nicht irgendwann als gestohlen gemeldet wurden. Zudem kündigte die britische Regierung an, dass man ab 01. Oktober 2021 den Personalweis von EU-Bürgern nicht mehr anerkennt.

Bezüglich der Grenzkontrollen ändert sich grundsätzlich nichts, da Großbritannien nie Teil des Schengen-Raumes war und sich EU-Bürger damit auch bislang grundsätzlich Kontrollen unterziehen mussten.

Als Folge des Brexit sollte man die Einreise in jedem Fall mit einem gültigen Reisepass planen (wie erwähnt wird der Perso nur noch bis Oktober 2021 anerkannt). Je nach politischer Lage muss man bei Einreise mit längeren Wartezeiten rechnen. Wer mit dem Auto nach England kommt, benötigt den nationalen Führerschein (was auch in Zukunft so bleiben soll, darüber wird noch verhandelt). Die grüne Versichertenkarte ist ab Januar 2021 notwendig.

Grundsätzlich wird der Abschluss einer privaten Auslandsreise-Krankenversicherung empfohlen, ab 2021 dürfte sie für Reisen nach Großbritannien in jedem Fall dringend empfehlenswert sein.

Zollbestimmungen:

Gem. zoll.de ändert sich nach dem Brexit erst einmal nichts. Das liest sich so:

Das Austrittsabkommen sieht eine Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2020 vor, in der es aus zollrechtlicher Sicht zu keinen Änderungen kommt. Nach dem Austritt erfolgen Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen.

 

Das heißt im Klartext, dass bis Ende 2020 der freie Warenverkehr gelten soll - der aber bekanntlich auch an Höchstmengenregelungen gebunden ist. So darf man max. 800 Zigaretten/ 400 Zigarillos/200 Zigarren oder 1000gr. Tabak mitnehmen. Für Spirituosen über 22% Alkohol gelten 10 Liter, für weniger prozentiges 20 Liter. Für Bier sind es 110 ltr., für Wein 90ltr (davon 60 ltr. Schaumweine). Für Reisende aus Nicht EU-Ländern gelten wesentlich schärfere Grenzen.

Behindertengerecht Reisen:

Wie in den meisten Ländern ist behindertengerechtes Reisen in Schottland nicht durchgängig möglich. Man hat in Schottland einiges dafür getan, dass Personen mit Handicap besser zurechtkommen können. Aber dabei ist natürlich noch viel Luft nach oben. Manchmal ist die Umsetzung auch nicht ganz so leicht. Gerade kleineren Anbietern fehlen dazu oft die Mittel, hierzu gehören doch viele der klassischen B&Bs bzw. kleinere Unterkunftsanbieter. Manchmal ist ein Umbau gerade in historischen Bausubstanzen nicht ganz problemlos, sodass man ganz pauschal festhalten muss, dass bei weitem nicht alle Touristenattraktionen gut ausgestattet sind. Im Bereich des ÖPNV gilt ähnliches, man hat zwar mehr unterflurige Busse im Betrieb, aber optimal ist das alles nicht. Aber wo es möglich war, da hat man in der Regel auch etwas getan. In jedem Fall wird die Eignung in der Regel klar beschrieben. Unterkünfte werden hinsichtlich Barrierefreiheit nach dem National Accessible Standard beurteilt. Dieser beinhaltet drei Kategorien. Diese Kategorien sollen zum Beispiel garantieren, dass bestimmte Einrichtungen mit oder ohne fremde Hilfe mit dem Rollstuhl zugänglich sind oder für Personen mit eingeschränkter Mobilität begehbar sind. Die Einrichtungen sind in den Broschüren mit dem entsprechenden Symbol für die Zugänglichkeit gekennzeichnet.

Weiterführende Infos: Advice Service Capability Scotland (ASCS) Tourism For All

Elektrizität:

Die normale Netzspannung beträgt in Schottland in der Regel 240 V an 50 Hz. Mit seinen Elektrogeräten hat man da normalerweise kein Problem. Unerlässlich ist aber ein 3-poliger Adapter für den UK. Zur Not kann man diesen aber auch in Supermärkten in Schottland kaufen.

Essen und Trinken:

Restaurants, Bistros, Cafés und Pubs sind mittlerweile oft ganztags geöffnet. Dies ist zumindest in der Hauptsaison so und vor allem in größeren Orten bzw. touristisch gut frequentierten Orten. Was man grundsätzlich beachten sollte: die letzte Bestellung wird in der Regel ca. 45 Minuten vor Schließung angenommen. Mittagstisch ist noramlerweise von 12-14 Uhr, Abendessen ca. von 18 - 24 Uhr. Bars und Pubs haben meist ab 11 Uhr offen. Die letzte Getränkebestellung ist normalerweise um 23 Uhr. Weitere Infos siehe Schottische Küche

Feiertage:

Die Schotten kennen durchgängig eigentlich nur (wenn überhaupt) vier Feiertage: den 01. und 02. Januar (Neujahr) sowie den 25. und 26. Dezember (Weihnacht). Interessant: fallen diese Feiertage auf ein Wochenende, so werden die Feiertage an den nachfolgenden Montagen bzw. Dienstagen nachgeholt! Dazu kommen im Frühjahr und im Herbst meistens noch je ein Feiertag, der aber abhängig von der Region ist. Etwas anderes sind die so genannten Bank Holidays. Diese arbeitsfreien Tage(29 März, 01 April, Karfreitag, erster Montag im Mai, letzter Montag im Mai, 03 Juni, 04 Juni, erster Montag im August, 26 August) gelten traditionell für Banken und vergleichbare Institutionen - in der Praxis handelt es sich aber mehr oder weniger um "Feiertage".

Geld/Banken in Schottland

Währung ist nach wie vor das Pfund Sterling (Pound). 1 Pound sind 100 Pence. In Schottland gibt es auch die eigene Währung, das schottische Pfund. Es ist 1:1 an das englische Pfund gekoppelt, gilt aber nur in Schottland!

Banken haben normalerweise von Montag bis Freitag 09.00 bis 16.00/17.00 Uhr geöffnet. Geschlossen ist in der Regel an öffentlichen Feiertagen und Bank Holidays. Je nachdem sind die Öffnungszeiten in ländlichen Gebieten nicht durchgängig bzw. nicht täglich.

Gesundheit

Im Rahmen der EU-Regelung haben EU-Bürger Anspruch auf eine kostenlose Behandlung durch den so genannten National Health Service. Die Europäische Versichertenkarte ist hierzu ganz hilfreich. Für Nicht EU-Bürger ist eine Reisekrankenversicherung sinnvoll. Die medizinische Versorgung in Schottland ist ordentlich, wobei es kein flächendeckendes Netz gibt. Wenn man, je nach Region, z. B. nach Apotheken sucht, kann man oft verzweifeln. In Schottland gibt es manchmal dür einen größeren Umkreis nur eine (Kleine) Apotheke. Die nennt sich übrigens in der Regel Pharmacy oder Chemist Shop.

Haustiere mitnehmen

Grundsätzlich ist die Mitnahme von Haustieren wie Hunde oder Katzen nach Schottland möglich. Maßgebend ist das des Pet Travel Scheme (PETS), werden dessen Vorgaben erfüllt, muss ein Tier vor Einreise nicht in Quarantäne (mehr Info www.defra.gov.uk/animalh/quarantine/index.htm)

Maße, Gewichte, Umrechnungen:

Schottland nutzt selten das metrische System. Entfernungen werden in Miles gemessen (1 Mile = 1,62 Kilometer). Getränke werden nach Pint gerechnet (1 Pint = 0,568 ltr., 1/2 Pint = 0,284ltr). Bekleidung funktioniert auch anders. Frauen müssen in Kleidungsgrößen immer 4 abziehen. Beispiel: Deutschland Größe 38 wäre in Schottland Größe 34. Männer müssen dagegen 10 abziehen. Größe 52 wäre z. B. in Schottland Gr. 42. Bei Schuhen ist es komplizierter - aber das kennt man schon von Sportschuhen. Schuhgröße 36 wäre 3, 37 wäre 4, 38 wäre 5, 39 wäre 6, 40/41 wäre 7, 42 wäre 8, 43 wäre 9 usw. nach oben.

Notruf:

Zentraler Notruf ist die 999 für alle Dienste (Polizei, Feuer, Ambulanz).

Shopping

Geschäft haben in der Regel Montag-Samstagvon 9-17.30/18 Uhr und Sonntag 10-16 Uhr offen. In Tourismusregionen bzw. in Großstädten können die Shops auch länger offen haben. Gerade größere Supermärkte haben sogar oft ganztägig offen.

mehr Info:

Shopping Centre in Schottland

Sprache:

In Schottland wird englisch gesprochen. Jedoch mit einem deutlich vernehmbaren rollenden r sowie einem oftmals schwer verständlichen Dialekt. Dennoch kann man sich mit englisch gut durchschlagen. Ebenfalls sehr verbreitet und immer beliebter werden die alten Dialekte - ganz grob: in den Highlands gälisch, in den Lowlands Scots. Wer ein paar Brocken kann, dem öffnen sich in Schottland oft viele Türen.

Übernachten, Unterkunft:

siehe Schottland - Unterkunft

Post

Die Post ist auch in Schottland nicht mehr so strukturiert, wie früher. Das hat schon Ähnlichkeit zu deutschen Verhältnissen. In Zeiten des Mobilfunk, SMS, Emails und dergleichen mehr nimmt die Wichtigkeit der klassischen Telefonhäuschen, Briefkasten und ähnliches immer mehr ab. Auch das Postamt, früher ein wichtiges Zentrum in Orten, stirbt so nach und nach aus. Wo es Postämter gibt, da sind diese normalerweise von Montag bis Freitag 09.00 bis 17.30Uhr und Samstag 09.00 bis 12.30 offen. Allerdings wird das sehr unterschiedlich gehandhabt. Gerade im ländlichen Bereich ist das Postamt gleichzeitig auch eine Art Dorfladen, die Öffnungszeit bestimmt der Ladenbetreiber individuell.

Trinkgeld

Trinkgeld kann man geben, man muss es jedoch nicht. Das ähnelt dem System in Deutschland. Normalerweise wird ein Trinkgeld von ca. 10% des Betrages durchaus erwartet. Taxifahrer rechnen auf alle Fälle fest mit Trinkgeld, hier sollte man mindestens Centbeträge auf das nächste volle Pfund aufrunden.

Vorwahl:

Die Vorwahl von Schottland ist die selbe wie nach Großbritannien - die 0044. Nach Deutschland muss man die 0049 vorwählen, Nach Österreich die 0043 und in die Schweiz die 0041. Wählt man eine Landeskennzahl vor, dann entfällt die 0 der Ortsvorwahl (Beispiel: 0621/XXXXXX wäre 0049 621 XXXXXX)!

Zeit:

Schottland hat sich, wie ganz Großbritannien, nicht an die in Mitteleuropa und Deutschland übliche Zeit angehängt. Das bedeutet: MEZ - 1Std. Im Klartext: wer aus Deutschland nach Schottland kommt, muss immer seine Uhr um eine Stunde zurückstellen (egal ob in der Sommer- oder Winterzeit).