Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Interessante Routen in Schottland: Bealach na Bà auf Applecross

Landschaftlich bemerkenswerte Routen gibt es in Schottland jede Menge, aber einige Routen oder Straßen sind dann doch noch einmal gesondert erwähnenswert. Eine solche legendäre Route ist der Bealach na Bà , eine Art Bergpass auf der Halbinsel Applecross in den Highlands. Es ist eine ehemalige Route für den Viehtrieb, auf englisch wird der Pass Pass Of The Cattle genannt, was jedoch keine sehr akurate Übersetzung ist. Es ist im Nachhinein fraglich, ob man dem Vieh einst tatsächlich diesen Weg hoch bzw. auch hinunter zumutete. Man geht eher davon aus, dass man irgendwann einfach eine Verbindungsstraße in diesen entlegenen Teil schuf und so den Pass Bealach na Bà schuf. Heute gehört die Route zu den bekannten Touristenattraktionen, für ambitionierte Fahrradfahrer ist die Route so etwas wie die 'Königsetappe' bei der Tour De France.

Von der A896 startet man z. B. nördlich von Kishorn entlang dem Loch Kishorn bzw. über den Fluss Kishorn. Von dort beginnt eine erstere Anstieg vorbei am Kishorn Yard. Das besondere: die Single-Track Road ähnelt klassischen Bergpässen und ist in der Form in Schottland ziemlich einzigartig. Obwohl man die Straße serpentinenartig mit engen Haarnadelkurven anlegte, beträgt die Steigung stellenweise bis 20 Grad. Oben, nahe dem dem höchsten Punkt, gibt es einen Parkplatz, von dem aus man bei gutem Wetter einen tollen Ausblick über die Applecross Bay bis Raasay und Rona bzw. entfernt Trotternish auf Skye genießen kann. Der Gipfelstein auf dem Ba nennt eine Höhe von 626 Metern.

Abwärts geht es dann Richtung Tornapress bei Lochcarron und Applecross. Die Route kann man natürlich auf bei Applecross beginnen - das hängt davon ab, von wo aus man kommt.

Beachten sollte man, dass in der Winterzeit - je nach Härte des Winters - oben gut Schnee liegen kann und der Pass sogar bei Bedarf gesperrt wird. Für diesen Fall hatte man auch die Küstenstraße erdacht, welche seit 1975 entlang der Küstenorte den Anstieg ausspart und praktisch ganzjährig unproblematisch zu fahren ist.