Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Schottische Clans: Clan MacDonald (Clan Donald, schottisch gälisch Clann Dòmhnaill)

Der Clan MacDonald (Clan Donald, schottisch gälisch Clann Dòmhnaill) gehört zu den historisch bedeutenden Clans Schottlands - vor allem wegen der einstigen Rolle als 'Lords Of The Isles'.

📖 Geschichte

Die Historie des Clan MacDonald ist nicht ganz eindeutig belegt. Es gibt angeblich DNA Untersuchungen, welche einen Bezug zu den Norsemen, also den Nordmännern, bestätigen sollen. Das ist durchaus denkbar, denn in der Regel wird als eine der ersten wichtigen Personen in der Clangeschichte der Regel der legendäre Somerled genannt. Der ehelichte Ragnhild, die Tochter von Olaf. Olaf war damals König der Inseln, ihm unterstanden mehr oder weniger alle westlichen Inseln von den Hebriden bis Man.

Mit der Heirat wurde Somerled zum King Of The Isles und es entstand der Clan Sorley, der wiederum in drei Clans zerfiel: die MacDougalls (Dubgalls), den Clan MacRory (Rory - Ruaidhri) und eben die MacDonalds (Donalds - Domhnall). Der erste Clanchief der MacDonalds war mutmaßlich Dòmhnall Mac Raghnuill. Dessen Nachfolger war Angus Mor, unter seiner Ägide entstand der Zweig der MacAlisters. Auf Mor folgte Angus Og, John MacDonald bildete einen neuen Clanzweig in Ardnamurchan.

Auf Angus Og folgte John Of Islay. Es wurde zugleich der Glencoe Zweig der MacDonalds gebildet und aus den Ehen Johns entsprangen die Zweige Glenrannald und Glengarry bzw. nach seiner Heirat mit Prinzessin Margaret von Schottland unter Alistair der Keppoch Zweig, unter John Mor die Zweige Dunnyveg, Largie und Antrim (die South Branches). Der dritte Sohn übernahm das Erbe als Donald Of Islay und bildete den nördlichen Zweig. Donald ehelichte Mariota, die Tochter des Earls of Ross, weshalb man auch den Titel Earl Of Ross tragen durfte.

Diese Phase wurde als Hochphase des Clan bezeichnet, der sich mehr oder weniger abgekoppelt vom übrigen Schottland als unabhängig betrachtete. Wenn man verschiedenen Quellen glauben darf, kostete es Robert The Bruce einiges an Überzeugungskraft, um sich die Unterstützung der Herren von Islay zu sichern. Unabhängig davon verfolgten die MacDonalds in der Regel eigene Ziele und waren somit per se nicht einfach Unterstützer der schottischen Sache. Schon Alexander of Islay kämpfte gegen die schottischen Truppen und sein Nachfolger John II. of Islay fuhr zweigleisig, indem er einen Vertrag mit dem englischen König schloss. Demnach sollte nach einer Niederlage des schottischen Königs das Land aufgeteilt werden und den MacDonalds ein Großteil zufallen. Dazu kam es nicht und am Ende pokerte John zu hoch. Der Clan verlor sowohl das Earldom Of Ross und den Titel Lord Of The Isles.

Auf John II. folgten zwei Zweige: die Donalds of Sleat und die Donalds of Lochalsh. Der Clan Donald hatte seine Macht verloren und auch die Clanstruktur bröckelte. Es gab doch sehr viele unterschiedliche Zweige, welche man von Seiten der Krone insofern ruhig hielt, indem man sie sozusagen als einzelne Clans anerkannte und sie Urkunden über ihre jeweiligen Besitztümer erhielten. Ungeachtet dessen sollen Teile der MacDonals aber nach wie vor für eine gewisse Unruhe gesorgt haben.

1644 etwa landete mit Alasdair Mac Colla (auch Sir Alexander MacDonald) ein Angehöriger der Donalds of Dunnyveg mit irischen Truppen in Schottland und schloss sich den Royalisten unter Montrose an. Auf der Gegenseite standen zwar nicht nur Campbells, aber tatsächlich lag immer etwas in der Luft von der Fehde zwischen Donalds und den Campbells, welche sozusagen die Hoheit im Bereich der Western Highlands bildeten und damit für die MacDonalds auch direkte Widersacher waren. Tatsächlich wurde MacCollas Bestreben von vielen Historikern in erster Linie so interpretiert, dass es ihm weniger um die Royalistische Sache ging als vielmehr die Wiedererlangung alter Besitztümer der MacDonalds. Am Ende wurde daraus aber nichts, obwohl MacColla den Campbells einige Verluste zufügen konnte.

Nachdem immer klarer wurde, dass die Grundausrichtung von MacColla und Montrose doch sehr verschieden war, trennten sich ihre Wege. MacColla konzentrierte sich auf die Western Highlands, wo er wie erwähnt Land für die MacDonalds zurückgewinnen wollte während es Montrose in den Süden in die Lowlands zog, wo er die Region für den König sichern wollte. Beide waren am Ende nicht erfolgreich und wurden von den Covenantern geschlagen. Möglicherweise spielte MacCollas Handeln eine Rolle hinsichtlich des späteren Massakers von Glencoe.

MacColla kehrte nach der Schalcht fon Ruhnaharoine Moss über Gigha und Islay zurück nach Irland, wo er schon 1647 bei der Schlacht von Kncoknanuss ums Leben kam.

In der Folge spielten vor allem der Zweig der Sleats eine wichtige Rolle - die MacDonalds Of Sleat waren während des Jakobitenaufstandes 1745 nicht an der Seite der Jakobiten, sondern auf der britischen Seite. Zumindest wird berichtet, dass sie zwei Bataillone für die Briten stellten. Für diesen Dienst wurden die Sleat Ländereien später verschont. Andererseits stellte sich für viele Historiker die Frage, ob die Sleats der britischen Sache wirklich dienlich waren, da ein Großteil der Männer mit dem Haus Stuart sympathisierte.

Aus dem Sleat Zweig entwickelten sich die Lords MacDonald bzw. die Baronets of Sleat. Die Titel waren zwar nicht gültig in der schottischen Peerage (dafür anfangs in Nova Scotia, später in Irland). Allerdings gelten die Lords MacDonald aus dem Hause Sleat heute als Chiefs des Clan MacDonald. Armadale Castle als Sitz des Chief mit dem Clan Donald Centre befindet sich noch heute auf Sleat Land (auf der Isle Of Skye).

🏰 Sitze der MacDonalds

Als Historischer Stammsitz wird Finlaggan Castle auf Islay bezeichnet. Im Armadale Castle auf Skye befindet sich heute das Clan Donald Centre.

Weitere Castles, welche in Zusammenhang mit dem Donald Clan zu nennen sind:

  • Knock Castle auf der Isle Of Skye
  • Duntulm Castle auf Skye
  • Aros Castle auf der Isle Of Mull
  • Claig Castle auf der Isle Of Jura
  • Kildonan Castle auf der Isle Of Arran
  • Ardtornish Castle auf der Halbinsel Morvern
  • Dunaverty Castle in Kintyre

Daneben gibt/gab es Castles der Zweige.

  • Den Macdonalds fo Clanranald zugeschrieben wurde Castle Tioram, Borve Castle und Ormiclate Castle.
  • Den MacDonnells Of Glengarry zugeschrieben wurde Invergarry Castle und Strome Castle.
  • Den MacDonnells Of antrim in Irland: Duncluce und Glenarm Castle
  • Den MacDonalds Of Dunnyveg: Dunyvaig Castle
  • Den MacDonalds Of Sleat: Dunscaith Castle
  • den MacDonalds of Keppoch: Keppoch Castle
  • den MacDonalds Of Ardnamurchan: Mingary Castle
  • den MacDonalds of Largie: Largie Castle

ᚠ Clanzweige

Beachtlich bezüglich des Clan Donald sind die Zweige, deren Chiefs in der Regel vom Lord Lyon King Of Arms individuell anerkannt sind und somit im Grund einen eigenen Clan bilden. Das gilt z. B. für die MacDonalds Of Sleat, die MacDonalds of Clanranald, die MacDonells of Glengarry, die MacDonalds Of Keppoch und den Clan MacAlister.

Früher gab es, wie oben angedeutet, weitere bedeutende Zweige, deren Chiefs aber in der Regel nicht einzeln anerkannt waren. Das waren z. B. der Clan MacDonald of Dunnyveg, der Clan MacDonald of Lochalsh, die MacDonalds of Glencoe und die MacDonalds of Ardnamurchan.

Die MacDonnells of Antrim bilden eine Art Kadettenzweig der MacDonalds of Dunnyveg, gehören aber nicht zu den schottischen Verbänden und haben dafür einen in Irland anerkannten Chief.