Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Städte und Orte: Tyndrum

Landesinfo
Einwohner: ca. 167
Vorwahl: 01838
Postcode: FK20
Council-Area: Stirling

Tyndrum (gälisch: Taigh an Droma) ist ein kleiner Ort in Strathfillan im Süden von Rannoch Moor. Tyndrum ist ein relativ wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Bei Crianlarich teilt sich die West Highland Bahnlinie Richtung Fort Willam und Richtung Oban. Tyndrum hat Bahnhöfe an beiden Linien: Upper Tyndrum an der Fort William Route und Tyndrum Lower an der Oban Route. Ähnlich verhält es sich mit den Straßen. Die A82 führt von Glasgow über Tyndrum Richtung Fort William. Die A85 führt Richtung Oban.

Beinn Dorain
A82 nördlich Tyndrum Richtung Beinn Dorain

Tyndrum ist bei Touristen recht beliebt. Der Ort bietet zwar wenige Sehenswürdigkeiten, aber er liegt sehr günstig. Tyndrum ist eine Station des Wanderweges West Highland Way. Im Ort gibt es einen Campingplatz, ein Hotel, ein Bunkhouse sowie diverse Privatunterkünfte. Hauptklientel des Ortes sind vor allem Wanderer. Direkt bei Tyndrum liegt der Ben Lui, ein Munro. Unweit des Ortes liegt das Schlachtfeld, an dem der Clan MacDougall über Robert The Bruce siegte.

Tyndrum war schon immer bekannt als ein Goldgräberzentrum. Die alten Goldgräbersiedlungen liegen am Hamlet Of Clifton an der A82. Selbst heute üben die Gewässer rund um Tyndrum noch einen großen Reiz auf Goldsucher aus. Interessanterweise dulden die Landeigner das, solange die Goldsucher nur Goldpfannen nutzen und keine mechanischen Geräte einsetzen.

Die erste kommerzielle Goldmine in Schottland

2011 wurde bei einem Treffen des Boards des Loch Lomond And Trossachs Nationalpark der geplante Bau der Cononish Goldmine nahe Tyndrum genehmigt. Die Pläne gehen schon weiter zurück, allerdings wurden sie wegen Bedenken bezüglich der Einhaltung des Umweltschutzes im Naturschutzgebiet bislang abgelehnt. Mittlerweile kam man allerdings zu einem mittlerweile üblichen Kompromiss: die Aussichten auf neue Jobs und ökonomisches Wachstum würden die Bedenken bezüglich eventuellen Umweltzerstörungen mittlerweile überwiegen.

In der Mine wird voraussichtlich auf eine Dauer von maximal 10 Jahren Gold und Silber abgebaut werden können, die Schätzungen belaufen sich dabei auf eine Abbaumenge von ca. 20.000 Unzen Gold und 80.000 Unzen Silber pro Jahr. Es sollen angeblich 50 neue Jobs durch den Bau der Mine geschaffen werden.

Für das Glen Cononish wird der Abbau sicherlich umwälzende Veränderungen bringen, das Tal wird sich weiter verändern. Darüber ist sich auch das Board des Nationalparks im Klaren. Es gibt aber auch eine vertragliche Verpflichtung, nach der die Abbaufirma nach dem Abbau auf eine Gesamtdauer für die Renaturierung im Glen sorgen muss.

zurück zu: » Städte und Orte » Inhalt A - Z