Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Städte und Orte Schottlands: Newburgh (Fife)

Landesinfo
Einwohner: ca. 2000
Vorwahl: 01337
Postcode: KY14
Council-Area: Fife

Newburgh ist der Name eines Ortes in Fife, Schottland (eines der vielen Newburghs in Schottland, siehe u. a. Newburgh Aberdeenshire). Dieses Newburgh befindet sich am Firth Of Tay.

Newburgh in Fife zeigt sich heute als einer der vielen eher verschlafenen Orte in Küstennähe. Allerdings war das nicht immer so, über Newburgh gibt es doch einiges interessantes zu sagen. Zunächst einmal gab es hier durchaus einmal eine ordentliche Industrie, vor allem Textilienproduzenten, Mälzereien und Steinbrüche. Davon ist heute praktisch nichts mehr zu sehen, nur ein Steinbruch ist heute noch in Betrieb.

Newburgh (Fife), Schottland
Main Street/High Street Newburgh (Fife)

Außerdem war der Ort aufgrund seiner speziellen Lage am Firth Of Tay früher wichtig für die Umladung größerer Schiffsladungen von und nach Perth. Aber das ist natürlich heute auch nur Geschichte. Der Ort wird heute vor allem von Pendlern bewohnt, die in der Regel in einer der größeren Städte in der Umgebung arbeiten. Das wirkt sich natürlich auch auf das tägliche Leben aus, der Ort ist tagsüber ruhig, abends noch ruhiger.

Der Ort an sich wirkt ganz nett. Südlich der High Street steht das Gemeindehaus, welches um 1808 gebaut wurde. Im Norden der High Street wurde Ende der 1800er das Laing Museum And Library gebaut, welches aber nur in den Sommermonaten geöffnet hat.

Etwas bewegter ist, wie gesagt, die Geschichte des Ortes. Es gibt ein paar Plätze rund um den Ort, welche durchaus von historischen Interesse sind.

Der Wald von Blackearnside

Da ist einmal der Laubwald von Blackearnside zu sein. Dort konnte William Wallace im Jahr 1298 die Truppen des Aymer De Valence niederschlagen.

Das Hillfort von Cathcard Craig

Im Süden des Ortes gab es ein Hill Fort, das Hillfort von Cathcard Craig. Zumindest haben Ausgrabungen darauf hingewisen. Schon ab dem 6. Jahrhundert sollen hier Menschen gelebt haben, der Ort soll sogar ein wichtiger religiöser Platz gewesen sein. Umso betrüblicher, dass die Überreste durch Steinbrucharbeiten nahezu komplett zerstört wurden.

Lindores Abbey

Östlich des Ortes befinden sich die Ruinen von Lindores Abbey, einer Benediktinerabtei von ca. 1190. Auch in diesem Fall wird man nur noch wenig vom ehemaligen wahrscheinlich ansehnlichen Gebäude sehen. Für Whisky-Liebhaber könnte der Ort dennoch einen Besuch wert sein, immerhin gilt Lindores Abbey als offizielle Geburtsstätte des Scotch Whisky - hier wurde der Trank um 1494 erstmals urkundlich erwähnt.

Macduff's Cross

Ebenfalls nur zu erahnen ist das ursprüngliche Macduff's Cross, welches zu Ehren des Clan Macduff südwestlich des Ortes auf einer Anhöhe erbaut wurde. Heute besteht die Anlage aus einem großen zentralen Sandsteinblock, der von einem Steinkreis umgeben ist.

Denmylne Castle

Südöstlich des Ortes an der Cupar Road kann man die Überreste des Denmylne Castle sehen. Dieses wurde schon um 1722 aufgegeben und befindet sich heute in einem ruinösen Zustand. Die Besichtigung ist aufgrund der Einsturzgefährdung zumindest mit Vorsicht zu genießen.

Lochmill Loch

Im Südwesten des Ortes befindet sich der Stausee Lochmill Loch, welchen man sowohl als Frischwasserreservoir als auch Angelrevier für den Ort angelegt hat. Größer ist der im Südosten bei Lindores gelegene Lindores Loch

Verkehr

Auch wenn Newburgh offiziell nicht mehr ans Schienennetz angeschlossen ist, ist die Geschichte des Bahnhofs zumindest bewegt und daher interessant. Der bestand zunächst bis Anfang der 1900er als Haltepunkt der Strecke Ladybank nach Perth. Um 1906 wurde ein neuer Bahnhof erbaut, der im bis in die 1950er in Betrieb war. Damals begann man, das Netz in Schottland spürbar auszudünnen. Auch Newburgh spielte ab sofort für den Personenverkehr keine Rolle mehr, die Strecke blieb jedoch für den Güterverkehr offen. Mittlerweile ist auch das Geschichte, aber die Strecke ist noch in gutem Zustand. Man geht davon aus, dass dieses Schienennetz für die schottische Bahn wichtig genug ist, um als Umleitung in Notfällen zu fungieren (vor allem für die Aberdeen Edinburgh Strecke). Zu mehr reicht es aber wohl doch nicht mehr. Der Personennahverkehr wird heute komplett von Bussen erledigt, im Ort gab es früher ein zentrales Busdepot, welches heute aber mehr oder weniger nach Glenrothes verlegt wurde.

Ansonsten ist Newburgh über die A913 sehr gut mit dem Fahrzeug erreichbar.

zurück zu: » Städte und Orte » Inhalt A - Z