Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Loch Ness

Der Loch Ness liegt im Norden Schottlands in den nördlichen Highlands nahe Inverness. Loch Ness ist mit 56 qkm nach dem Loch Lomond flächenmäßig der zweitgrößte See in Schottland. Allerdings ist der Loch Ness einer der tiefsten Seen in Schottland. Angeblich soll es Spitzentiefen von knapp über 300 Metern geben. Damit gilt Loch Ness volumenmäßig als der größte See in Großbritannien.

Schottland Loch Ness
Loch Ness, Blick von der A82

Loch Ness liegt im Great Glen, das die südlichen von den nördlichen Highlands trennt. Außerdem ist Loch Ness Teil des Caledonian Canal. Loch Ness liegt unweit der mittlerweile bedeutendsten Stadt der Highlands, Inverness. Der See besitzt eine sehr schöne Lage, am Ufer steht außerdem die sehenswerte Ruine von Urquhart Castle.

Wahrscheinlich ist Loch Ness einer der bestbesuchten Seen überhaupt. Der Grund ist natürlich Nessie. Das Ungeheuer soll bis heute im See leben und müsste jetzt wahrscheinlich ein paar hundert Jahre alt sein, seit der ersten Sichtung auf alle Fälle um die 128 Jahre. Wer mehr darüber erfahren will, muss natürlich das Nessie Center in Drumnadrochit besuchen. Ansonsten dürfte Loch Ness in erster Linie Angler locken, denn der See gilt als einer der fischreichsten in ganz Großbritannien. Vor allem Lachse und Forellen kann man hier fangen, aber auch Aale, Hechte, Stichlinge und andere wohlschmeckende Fische. Vielleicht geht einem ja doch noch Nessie an die Leine?

2014: Sorge um Nessie

Rund um das Loch Ness macht man sich so langsam Sorgen um Nessie. Anfang 2014 meldet ein Fachmann für Nessie-Sichtungen, dass man seit nunmehr 18 Monaten keine Meldung über eine Sichtung mehr erhalten habe. Es ist seit 1925 die erste derart lange Phase ohne Sichtungen.

Man hat mittlerweile stolze 1.036 Sichtungen über Nessie festgehalten, auch 2012 gab es zumindest ein paar Meldungen, dass Nessie gesehen wurde. Die Fachleute machen sich Sorgen um Nessie, nehmen es aber auch mit Humor. Man geht davon aus, dass sich Nessie einfach nur eine Auszeit nahm und 2014 garantiert wieder auftauchen würde. Warten wir es ab.

Ein gelöstes Phänomen - die Gezeitenbewegung von Loch Ness

Loch Ness bewegt sich im Gleichschritt mit den Gezeiten der Nordsee. Das ist an sich erstaunlich, zumal Loch Ness über keine direkte Verbindung zur Nordsee verfügt.

Es ist so, dass sich der Wasserstand im Rhythmus von zwei Tagen ändert. Das Wasser bewegt sich im Gleichschritt mit den Meeresgezeiten und alle 32 Minuten - das haben Forscher gemessen - schwappt eine kleine Welle (eine Seiche) durch den Fluss.

Nun könnte das wieder einmal Anlass zu allerlei Spekulationen bieten - etwas der doch möglichen Existenz Nessies.

Forscher vom National Oceanography Centre in Liverpool kamen 2011 zu einem - letztlich auch erstaunlichen Ergebnis. Danach verursacht die Last des Meeres eine Bewegung des Bodens Schottlands im Takt von Ebbe und Flut.

Zu dem Ergebnis kam man, indem man hochsensible Messgeräte auf dem Boden von Loch Ness aufstellte. Damit konnten Bewegungen im Millimeterbereich nachgewiesen werden und es wurde klar: wenn eine Flut kommt, erhöht das Meer die Last auf den Grund und er Boden sinkt ein - zeitgleich steigen die Pegel am Ostufer von Loch Ness.

Dieses Phänomen konnte damit auch erstmals an einem europäischen See nachgewiesen werden. Das alleine macht die Sache schon wieder sehr speziell. Ich bin gespannt, was Loch Ness noch so alles bereit hält.

Wer das ganze nachlesen möchte: JOURNAL OF GEOPHYSICAL RESEARCH, VOL. 116, C11040, 8 PP., 2011, Titel der Untersuchung Lunar Tides IN Loch Ness, Scotland Autoren:

  • David T. Pugh National Oceanography Centre, Liverpool, UK
  • Philip L. Woodworth National Oceanography Centre, Liverpool, UK.
  • Machiel S. Bos CIMAR/CIIMAR, University of Porto, Porto, Portugal
  • http://www.agu.org/pubs/crossref/2011/2011JC007411.shtml
Schottland Loch Ness
Loch Ness Centre, Drumnadrochit