Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Schottischer Whisky - Roseisle Distillery

Roseisle ist eine Distillery in Schottland, welche seit 2009 in Produktion ist und im Oktober 2010 offiziell eröffnet wurde. Roseisle gehört damit zu den jüngsten Distillerien in Schottland und mit einem geplanten Ausstoß von 10 Millionen Litern reinen Alkohol pro Jahr wird es sich um eine der größten Distilleries Schottlands handeln. Da Roseisle keinen Grain produzieren wird, dürfte es sich neben Glenfiddich um die größte produzierende schottisch Single-Malt Distillery handeln.

Eigner ist der Whisky-Gigant Diageo. Roseisle ist Diageos 28. Maltdistillery und sie ist ein wichtiger Teil der Umstrukturierung innerhalb des Konzerns, im Zuge der Planung von Roseisle wurde z. B. die Schließung der Verpackung in Kilmarnock bekannt gegeben.

Roseisle wird nach Angaben von Diageo Single Malt für Blends wie Johnnie Walker, J&B und den in den USA immer beliebter werdenden Buchanan's produzieren. Die Anlage produziert in 14 Kupfer Stills und 14 Edelstahl-Washbacks auf modernstem Niveau. Ökologisch gehört Roseisle zu den Vorzeigebetrieben der Branche. Alle Nebenprodukte der Produktion fließen in die eigene Biomasseanlage, welche Roseisle praktisch komplett mit Energie versorgen kann. Etwas unglücklich hinsichtlich der Ökologie, dass man die Erzeugnisse mit der eigenen Tankwagenflotte nach Cambus bringen wird. Dort werden die Destillate in Fässer abgefüllt und gelagert.

Bei Roseisle handelt es sich ansonsten in jeder Hinsicht um eine moderne auf hohen und konstanten Ausstoß getrimmte Distillery. Die Anlage hat nichts von der romantischen Vorstellung der alten Distilleries mit ihren Pagodendächern. Es ist eine reine Industrieanlage, welche theoretisch von 2 Mitarbeitern bedient werden kann. Insgesamt sollen für Roseisle nur 25 neue Stellen geschaffen werden.

Roseisle wird außerdem vom Normalsterblichen kaum besichtigt werden können. Es gibt kein Besucherzentrum und das wird wohl so bleiben.