Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Schottischer Whisky - Glendronach Distillery

Glendronach Distillery Schottland
Idyllisch gelegen: Glendronach Distillery

Glendronach ist eine Whisky Distillery in Forgue, Schottland. Man erreicht die Distillery zum Beispiel, wenn man auf der Hauptstraße von Huntly Richtung Bogniebrae fährt und beim Bognie Arms Hotel rechts abfährt. Glendronach wird zu den Speyside gezählt.

Historisches zu GlenDronach

Schon 1771 wurde das heutige Glen House (ursprünglich Boynsmill) gebaut. Die Distillery Glendronach wurde um 1826 durch James Allardice (auch Allardes) gegründet, er benannte damals die Boynsmill in Glen House um. Allardice schien eine schillernde Figur gewesen zu sein. Er hielt sich anscheinend lieber in der Londoner Society auf und kümmerte sich wenig um seine Anlage. Nachdem Glendronach durch ein Feuer zerstört wurde, übernahm Walter Scott um 1830 Glendronach. Scott brachte einige Erfahrung von Teaninich mit und erweiterte Glendronach. Um 1920 wurde zum ersten mal einer der Glenfiddich Grants, Captain Charles Grant, Eigner der Anlage. Die Grants betrieben Glendronach bis 1960, dann übernahmen William Teacher And Son. Teacher erhöhten die Anzahl der Stills von zwei auf vier und wollten vor allem die Versorgung ihrer Blends sicherstellen (vor allem des Teacher's Cream). 1976 wurde Teacher Teil der Allied Distillers, Glendronach wurde bis 1996 betrieben. Von 1996 bis 2002 wurde die Distillery geschlossen, 2001 wurde die Tännenmälzerei eingestellt. Ab 2002 lief die Produktion wieder an, 2005 gingen die Allied Distillers an Pernod Ricard/Chivas Brothers und Glendronach wird Teil von Chivas Brothers. Im selben Jahr wurde die alten Kohlenfeuerung aufgegeben, man ging über auf die (indirekte) Dampfheizung. Im Zuge der Maßnahmen wurde Glendronach für ein paar Monate geschlossen. Nach der Wiedereröffnung führte Pernod Ricard eine für Glendronach gewaltige Änderung ein: bislang war Glendronach für die Reifung in Sherry Fässern bekannt und beliebt, ab sofort folgte die Reifung nur noch in Bourbon Fässern. Diese Umstellung kam bei Whisky Fans nicht gut an und Glendronach verlor als Single Malt einiges an Ansehen. 2008 vernahm die Fachwelt mit Wohlwollen, dass Billy Walker und Partner (von BenRiach) Glendronach übernahmen. Sie gingen zurück zur Reifung in Sherry Fässern und legten ein knappes Jahr später die alte Kernreihe mit 12, 15 und 18-jährigem Whisky wieder auf. Dazu gibt es einige Sonderabfüllungen. Ein guter Schritt, der bei Whiskyfans sehr gut ankam. Im Juni 2016 übernahm der US-Konzern Brown-Forman BenRiach nebst GlenDronach und Glenglassaugh (siehe Meldung unten).

Glendronach Whisky
Glendronach Original, 12-jährig

Der Whisky von Glendronach genoss, vielleicht abgesehen von der Phase zwischen 2005 bis 2005, stets einen sehr guten Ruf. Dies liegt möglicherweise daran, dass Glendronach seine Rohstoffe immer aus der direkten Umgebung bezog. Das Wasser des GlenDronach Burn gilt als perfekt geeignet zur Produktion, die ausgesuchte Gerste kam größtenteils von Farmern der Region. Vor allem die Lagerung in Sherry Fässern wurde von Whisky-Fans immer sehr positiv bewertet.

Glendronach produziert heute mit 2 Washs und 2 Spirits ca. 1.300.000 Liter reinen Alkohol pro Jahr. Die Reifung des Whiskys erfolgt seit Übernahme durch BenRiach wieder, wir früher, ausschließlich in alten Sherry-Casks. Der Geschmack des typischen Glendronach kann als vollmundiger Mix aus süßen Aromen mit fruchtigen Anteilen und einem leicht herben Abgang beschrieben werden. Die Sherry Note setzt sich in den Produkten eigentlich immer gut durch (natürlich abgesehen von den Whiskys, welche in der o. g. kurzen Phase in Bourbon Fässern gereift wurden). Eine torfige Note ist nur bei alten Jahrgängen feststellbar. Eine Torfung des Malts wird heute nicht mehr vorgenommen. Die von BenRiach aufgelegte Kernreihe an Single Malts genießt bei Kennern ein gutes Ansehen. Daneben ist der GlenDronach nach wie vor einer der Core Malts des Teacher's Cream, auch für den Ballantines wird Glendronach normalerweise verwendet.

Die Anlage

Die Distillery von GlenDronach befindet sich nahe der B9024 in Nachbarschaft der BenRiach Distillery. Die Anlage befindet sich in einer ruhigen und malerischen Gegend am Glendronach Burn. Früher lebten alle Beschäftigten incl. den Chefs auf dem Gelände von Glendronach. Einige der alten Häuser sind heute noch sehen, das bekannteste der alten Gebäude ist das Glen House von 1771. Es diente vor allem als Heim der Distillery-Chefs. Man sagt, dass im Glen House der Geist einer Spanischen Dame umhergehen soll. Sie soll in einem der Sherry-Fässer nach Schottland gekommen sein, welche bei GlenDronach zur Reifung genutzt wurden.

Für Besucher gibt es ein schönes Besucherzentrum.

Juni 2016: Brown-Forman schließt BenRiach Übernahme ab

Wie die US-Gruppe Brown-Forman meldete, hat man die Übernahme der BenRiach Distillery abgeschlossen. Damit hat man die komplette BenRiach mit ca. 165 Mitarbeitern, den Distillerien und Marken GlenDronach, BenRiach und Glenglassaugh, eine Abfüllanlage und den Hauptsitz von BenRiach in Edinburgh übernommen. Man nannte eine Übernahmesumme von 281 Millionen £

Das Unternehmen Brown Forman war von 1992 bis 2005 Minderheits-Aktionär bei Glenmorangie und vermarktete den Glenmorangie auf verschiedenen Märkten. 2005 gab man die Anteile an Moet Hennessy ab und zog sich zunächst aus dem Geschäft mit schottischem Single Malt zurück. 2015 kauften die US-Amerikaner die irische Whiskeymarke Slane Castle.

Glendronach Distillery Schottland
Visitor Centre der Glendronach Distillery