Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Schottischer Whisky - Dalwhinnie Distillery

Dalwhinnie Distillery wird häufig als die höchstgelegene Whiskydistillery Schottlands bezeichnet. Sie befindet sich auf einer Höhe von 326 Metern über NN in Dalwhinnie. Genau genommen ist sie damit allerdings nur die zweithöchste in Schottland, etwas höher liegt die Distillery Braeval (355Meter). Die war von 2002 bis 2008 eingemottet, seit 2008 wird in Braeval aber wieder produziert, allerdings gibt es von dort keine Direktabfüllungen.

Dalwhinnie Distillery
Dalwhinnie Distillery

Gegründet wurde Dalwhinnie um 1897 von Grant, Sellar und Mackenzie, ursprünglich als Strathspey Distillery. Kaum ein Jahr später wurde die Distillery zum ersten Mal verkauft und in Dalwhinnie Distillery umbenannt.

Bis 1934 erfuhr die Distillery einige Besitzerwechsel. Im selben Jahr wurde fast die komplette Anlage durch ein Feuer zerstört. Nach einer Renovierung wurde die Brennerei um 1938 wieder geöffnet. Allerdings wurde die Anlage dann während des II. Weltkriegs geschlossen, weil die Gerste in der Zeit für andere Dinge benötigt wurde. Dalwhinnie ging 1947 wieder in Betrieb.

Dalwhinnie
Eine kleine Auswahl aus dem Besucherzentrum

Bis 1988 war Dalwhinnie vor allem ein lokal bzw. regional gehandeltes Produkt. Dann übernahm United Distillers die Brennerei. Man nahm den Dalwhinnie Single Malt in das der United Distillers Classic Malts auf und machte Dalwhinnie überregional bekannt. In der Folge wurde ein schönes Besucherzentrum gebaut, danach wurde die Brennerei drei Jahre geschlossen und umfangreich renoviert. Mittlerweile gehören United Distillers respektive Dalwhinnie zur Diageo Gruppe.

Eine Spezialität, darauf wies mich ein Mitarbeiter hin, ist die spezielle Behandlung des Dalwhinnie Single Malts, der gegen Ende der Lagerung in Sherry Fässer umgelagert wird und so seine spezielle Note mit einer gewissen Süße erhält. Das Besucherzentrum ist schön gemacht, die Mitarbeiter geizen nicht mit interessanten Infos. Außerdem gibt es eine beachtliche Ausstellung an edlen Tröpfchen - vornehmlich natürlich aus dem Haus Diageo.