Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Regionen: Aberdeen, Grampians, Nordosten

Die Region bzw. ein Teil davon wird häufig als Nordosten Schottlands bezeichnet. Darüber kann man streiten, zumal es über die Westküste zum Cape Wrath bzw. von Inverness noch weiter Richtung Norden geht. Dennoch spricht man von der Region der Ostküste mit Aberdeen und landeinwärts mit den Grampians in der Regel vom Nordosten Schottlands. Die Region ist eine sehr vielschichtige Gegend. Und das kann man sagen: es ist eine interessante Region. Richtung Westen kommt man hier über die Grampians in die Highlands. In den Cairngorms liegen einige der schönsten Berge Schottlands respektive Großbritanniens. Eine Region die bei Wanderern beliebt ist und - man staune - auch bei Skifahrern. Eine ganz andere Gegend ist z. B. das Royal Deeside. Obwohl man auch hier noch ein gewisses Highland-Flair genießen kann, ist das Tal doch anders. Vor allem ist die Region, in der auch das königliche Schloss Balmoral liegt, bekannt für die vielen bekannten Schlösser und dem Castle Trail. Ebenfalls wichtig ist die Whiskyindustrie, deren Hauptzufluss der Spey ist. Das schlägt sich auch touristisch nieder - denn in der Region liegt der beliebte Whiskytrail mit seinen unzähligen Destillerien.

In den Grampian Mountains liegen die Cairngorms, die zu den größten und ältesten Gebirgsformationen in Großbritannien gehören. Ein sehr typischer Urlaubsort ist Aviemore im Spey-Tal. In Aviemore ist im Sommer eher weniger als im Winter los, denn Aviemore ist vor allem ein Wintersportort. Im Sommer bietet Aviemore allerdings schöne Wandermöglichkeiten. Ein bekanntes Ziel ist der Glen More Forest, wo man Rentiere besichtigen kann. Aviemore selbst ist zwar nicht extrem sehenswert, aber das Angebot für Urlauber ist beachtlich. So kann man auch was unternehmen, wenn kein Schnee liegt oder das Wetter einfach schlecht ist. Das Skigebiet mit Bergbahn liegt knapp 15km östlich an der B970. Die Cairngorm Mountains halten die bekanntesten Skigebiete bereit. Knapp 10km östlich von Aviemore liegt der Loch Morlich. Ein recht schönes Gebiet mit einem Wassersport-Centre. Im zugehörigen Park gibt es einen interessanten Visitor Centre. In der Nachbarschaft bei Glenmore liegt der oben erwähnte Reindeer Park. Unweit ist das Glenmore Lodge, ein Abenteuersport Centre. Knapp 10 km südwestlich von Aviemore ist der Highland Wildlife Park. Wo der Spey in den Loch Inch mündet, liegt das Watersport Centre des Loch Insh. Durch das Tal von Glen Feshie gibt es einen einsamen Weg, der ideal für Mountainbiker ist. Knapp 11 km nordöstlich von Aviemore liegt Carrbridge. Am Dorfende befindet sich der Landmark Forest Freizeitpark. Im Ort ist die alte Packhorse Bridge über den Dulnain bemerkenswert. Es handelt sich um die älteste Steinbrücke Schottlands. In der Nähe befindet sich Boat Of Garten, ein Ort an der Strathspey Steam Railway. Beim Ort befindet sich Loch Garten und der Abernethy Forest. Weiter nordöstlich auf der A 95 kommt man nach Grantown-on-Spey. Der Ort ist bei Urlaubern recht beliebt und im Sommer gnadenlos überlaufen. Im Winter ist hier weniger los. Der Ort wirkt zwar sehr elegant, hat aber eher wenig zu bieten. Südwestlich von Aviemore liegt Kingussie. Ein nettes Dorf mit schönem Folklore Museum und den Ruthven Barracks außerhalb. Auch rund um Kingussie kann man sehr gut wandern, vor allem ist hier relativ wenig los. Knapp 5km entfernt von Kingussie liegt Newtonmore. Auch ein sehr ruhiger Ort mit dem bekannten Highland Folk Museum. Ca. 15km südwestlich von hier gibt es ein interessantes Mountainbike-Zentrum. Sehenswert ist auch der kleine Ort Dalwhinnie mit der höchst gelegenen Destillerie in Schottland.

Die reichsten Regionen der Highlands liegen im Nordosten. Es handelt sich um Moray und Aberdeenshire. Zentrum der Region ist Aberdeen. Dabei lebt die Stadt vor allem von den reichen Erdölfunden in der Nordsee. Aberdeen macht auf Anhieb einen etwas spröden Eindruck. Unglaublich viele Häuser bestehen aus silbrig-grauem Granit, weshalb man Aberdeen auch als Granite City kennt. Die Stadt ist, wegen der Erdölförderung, ein extrem teueres Pflaster. Die Preise hier können locker mit denen in London mithalten - wenn sie nicht sogar darüber liegen. Den Hafen kann man sich mal ansehen, hier ist immer viel los. Auch die Innenstadt bietet natürlich einige interessante Dinge zum Anschauen. Busse und Bahnen fahren ab der Guild Street, der Airport von Aberdeen liegt in Dyce - das ist knapp 10km nordwestich vom Aberdeen. 24 km südlich von Aberdeen liegt Stonehaven. Das einstige Fischerdorf ist heute ein interessanter Ferienort mit sehr guter Infrastruktur. Knapp eine Viertelstunde entfernt liegt das sehenswerte Dunnottar Castle. Die Lage der Ruine ist toll, sie liegt auf einem Plateau über dem Meer. 5km südlich von Kemnay liegt Castle Fraser. Eine Besichtigung lohnt sich, das Schloss ist sehenswert. Knapp 30km südlich von Aberdeen nahe Ellon liegt das sehenswerte Haddo House, ein Herrensitz derer von Gordon. Nahe dem Ort Fyvie, ca.40km nördlich von Aberdeen liegt das Fyvie Castle. Angeblich soll es in diesem Schloss noch heute spuken - wer ein Spukschloss sucht, sollte dort hin.

Von der Küste Richtung Westen verläuft das Dee-Tal (bzw. andersrum Richtung Küste). Die Region wird auch Royal Deeside genannt. Es ist die Region, in der sich die englische Königsfamilie bevorzugt aufhält. Das Tal des Dee verläuft in etwa von Aberdeen bis Braemar. Diese Region ist vor allem für eines bekannt: für märchenhafte Schlösser. Wer möglichst viele Schlösser ansehen will, muss hierher. Wer von Aberdeen über Peterculter die A93 fährt, kommt vor Banchory am Drum Castle und später Crathes Castle vorbei. Der Ort Ballater lädt zum Verweilen ein. Es ist ein sehr schönes Dorf und bekannt für sein Heilwasser. 13 km westlich liegt das berühmte Balmoral Castle. Es ist die Sommerresidenz der königlichen Familie. Im Süden bestimmt der Ben Lochnagar das Panorama. Der Ort Braemar liegt schön, dort wo sich die Täler von Dee und Clunie treffen. Beim Ort befindet sich das bekannte Braemar Castle, in der Nähe liegt das bekannte Wintersportgebiet von Glenshee. Im Winter kann es in Braemar so richtig kalt werden. Die Spitzentemperaturen lagen schon bei knapp -30°Celsius. Westlich von Braemar liegt Inverey. Der Ort eignet sich vor allem als Stützpunkt für Wanderer. Es gibt schöne Wanderrouten von leicht (Glen Luibeg Circuit) bis ganz schön schwer (über den Pass Lairig Ghru bis Aviemore). Ganz witzig - in Schottland gibt es auch einen Don. Am Flusstal des Don in der Region Strathdon findet man die schönsten Schlösser von Aberdeenshire. 15 km südlich von Alford liegt das wohl interessanteste - das Craigievar Castle. Ein Schloss wie im Märchen. 15km westlich von Alford liegt Kildrummy Castle mit angrenzendem Castle Hotel. Zwischen Corgarff und Tomintoul liegt das Corgarff Castle. Ein ebenfalls beeindruckendes Schloss. Noch zu erwähnen ist das Lecht Ski Resort, das oberhalb des Don-Tales liegt. Ein kleines, aber feines Skigebiet. Wer von Alford Richtung Huntly (A97) fährt, sollte die interessante Kirchenruine St. Mary's Kirk in Auchindoir auf keinen Fall einfach so links liegen lassen.

Nördlich von Aberdeen ist die Gegend flach. Hier gibt es Klippen und Sandstrände, und immer mal wieder schöne Fischerdörfer. Vor Peterhead kommt man in das unscheinbar wirkende Boddam, ein Fischereiort der immer etwas im Schatten des nahen Peterhead stand. Schön ist allerdings die Klippenlandschaft um Boddam mit den Bullers Of Buchan. Peterhead ist zwar größer und zweifellos wichtiger, aber deshalb nicht sehenswerter. Etwas schöner und aktiver erscheint Fraserburgh. Hier werden vor allem Schalentiere umgesetzt. Allerdings liegen die besten Teile Fraserburghs außerhalb. Der Leuchtturm soll der erste in Schottland gewesen sein. Heute ist dort das Scottish Lighthouse Museum, an der Küste befindet sich der Wine Tower. Hier soll es spuken. Ebenso in der näheren Umgebung liegt das Pitsligo Castle. Noch attraktiver wird die Gegend Richtung Westen, dort erreicht man nach 20km den Hafenort Pennan. Der ist heute vor allem als ehemaliger Drehort des Films Local Hero bekannt, die Telefonzelle im Ort wurde zu einem Pilgerziel für Kinofans. Richtig interessant wird es in den terrassenförmig gelegenen Dörfern Gardenstown und Crovie. Recht schön ist das Dorf Huntly mit dem Huntly Castle und einem schönen Ortsmittelpunkt. Westlich von Huntly befindet sich die Whisky Hauptstadt Dufftown, für Whiskyfreunde ist ein Besuch Pflicht, aber auch sonst lohnt ein Abstecher. Banff und Macduff bilden eine Verwaltungsgemeinschaft. Bekannt ist der sehr schöne Sandstrand nahe Banff. Außerdem sehenswert ist das Duff House, das Banff Museum und das Macduff Marine Aquarium. Portsoy ist ein sehr schöner alter Hafen mit sehr malerischen Häusern. Im Juni findet hier das Scottish Traditional Boat Festival statt. Südwestlich von Portsoy liegt das alte und sehr kleine Dorf Fordyce mit dem Fordyce Castle und der alten Kirche St. Tarquins. Zwischen Portsoy und Elgin lohnt ein Stopp in Fochabers. Die Plansiedlung steht heute praktisch komplett unter Schutz. Cullen liegt an der Cullen Bay. Schön ist das alte Eisenbahnviadukt sowie die Three Kings Of Cullen, drei imposante Sandsteinfelsen. In der Auld Kirk liegen die sterblichen Überreste der Gattin des Robert Bruce. Elgin ist der Hauptort der Region Moray. Elgin ist ein schöner Ort mit vielen Sehenswürdigkeiten. Die Cathedral ist sehr schön, interessant ist das Museum und der außerhalb gelegene Spynie Palace. Weiter westlich liegt das normannische Motte-And-Bailey Schloss Duffus Castle. Im Norden von Elgin ist Lossiemouth ein interessantes Ziel, vor allem wegen der schönen Strände. Zwischen Elgin und Forres ist die Pluscarden Abbey ein sehenswertes Ziel. Westlich liegt Forres. Forres selbst ist vor allem durch Sueno's Stone bekannt. Das ist einer der größten piktischen Steine Schottlands (Knapp 6,5mtr. hoch). In der Nähe, etwas vorgelagert, liegt der schöne Ort Findhorn, bekannt vor allem durch die hier ansässige Findhorn Gemeinschaft zu der jährlich tausende Touristen pilgern. Westlich liegt der schöne Culbin Forest mit dem angrenzenden Culbin Sands.

Google Map

zurück zu: » Städte und Orte » Inhalt A - Z