Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Der Kilt (Schottenrock)

Der Kilt bezeichnet ein äußerst stilvolles Kleidungsstück in Schottland. Es handelt sich um den bei uns so bekannten Schottenrock. Im Prinzip handelt es sich bei dem Kilt um einen Wickelrock, der in Originalform aufwändig aus Wolle (Tweed) gewebt wird. Den Kilt dürfen in Schottland eigentlich nur Männer tragen, Frauen dürfen theoretisch nur so genannte kilted Skirts tragen.

Die Herkunft des Kilts ist nicht eindeutig geklärt. Offiziell soll der Kilt eigentlich erst um 1725 entwickelt worden sein. Andererseits gibt es Quellen, nach denen es den Kilt wohl schon lange vorher gab. Man geht davon aus, dass der Kilt als solcher bzw. in einer anderen Form schon vorher von den Bewohnern der Highlands getragen wurde. Diese trugen aber genauer gesagt eine ziemlich lange Decke, die sie sich um die Schultern gelegt hatten. Diese so genannten großen Plaids sollen ursprünglich einfarbig gewesen sein.

Anzeige

Heute sagt man, dass die Kilts in ihren unzähligen Karomustern immer bestimmten Clans zuordenbar sind. Das heißt, jeder Clan hat sein Karomuster. Diese Tradition lässt sich aber wohl nicht ganz so weit zurückverfolgen. Wahrscheinlich begann die Geschichte von solchen gemusterten Kilts erst im 18. Jahrhundert. Sie waren ursprünglich wohl eher Regionen und weniger Clans zugeordnet.

Nach der Niederlage in der Schlacht von Culloden wurde dann praktisch alles verboten, was irgendwie mit schottischer Kultur oder gar Clans zu tun hatte. So verbot England unter anderem das Tragen von Kilts und auch den Tartan. Die Tartans (also die Karomuster als solche) waren zwar ein Zeichen bestimmter Clans, waren aber zu jener Zeit womöglich noch gar nicht so unterschiedlich. Nachdem man im Jahr 1782 das Trageverbot für Kilts wieder aufhob, begann aber eine Rückbesinnung auf alte Werte. Der Kilt wurde bekannter als je zuvor. Nach meinem Kenntnisstand begannen jetzt auch die Clans verstärkt, sich eigene Muster an Karos für ihren Kilt zuzulegen. Heute gibt unzählige verschiedene Muster. Ich habe mal gehört, es sollen mehr als dreihundert sein, es können aber auch wesentlich mehr sein.

Zum Tragen von Kilts und bestimmten Tartans gibt es keine verbindliche Regel. Aber man sollte doch beachten: Clanmitglieder sehen es nicht gerne, wenn Clanfremde ihren Tartan tragen. Denn zum Tragen des Tartans gehört die Clanwürde, und die hat ein Fremder nun mal nicht. Von daher ist das sorglose Tragen von Kilts in Schottland eher mit Vorsicht zu genießen!

Es gibt, neben den Clantartans, auch Tartans, die sich an Orten oder z. B. Berufsständen orientieren. Ich weiß nicht, ob man diese so ohne weiteres tragen darf.

Außerdem ist der Kilt eigentlich keine Alltagskleidung mehr. Dass alle Schotten im Kilt herumlaufen ist ein Gerücht. Im Alltagsleben sieht man sogar sehr selten Kiltträger. Der Kilt wird mehr oder weniger nur noch zu bestimmten Anlässen angelegt. Natürlich gehört er bei Highland Gatherings zum Bild. Er wird auch bei Feierlichkeiten (Hochzeiten u. ä.) gerne getragen. Bisweilen sieht man auch zu offiziellen Anlässen Leute im Kilt.

Wer den Kilt öfter trägt, wird in der Regel die leichte Ware (den casual) tragen. Zu offiziellen Anlässen trägt man das gute schwere Tuch (full weight worsted).

Preislich gibt es erhebliche Unterschiede bei Kilts. Wer einen traditionellen Kilt in schwerer Qualität will, muss oft ein paar hundert Pfund investieren. Daneben gibt es heute natürlich auch billige Ware, die dann nur aus Baumwolle oder gar Polyester besteht. Billigere Ware kann man normal daran erkennen, dass sie unten einen Saum hat. Der fehlt beim teueren Kilt in der Regel.

zurück zu: » Inhalt A - Z