Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Inseln: Isle Of Skye

Die Isle of Skye (gälisch: Eilean Sgitheanach oder An t-Eilean Sgitheanach) liegt an der Westküste Schottlands und gehört dort zu den inneren Hebriden. Die Insel wird auch Eilean a' Cheò (Insel des Nebels) genannt, was aufgrund des wechselhaften Wetters durchaus gerechtfertigt ist. Skye ist die größte Insel der inneren Hebriden. Vom Festland ist die Insel im Prinzip durch den Sound of Sleat, Kyle Rhea, Kyle Akin und den Loch Alsh getrennt. Skye gehört zum Highland District. Die Insel selbst ist noch mal untergliedert in sieben Gemeinde-Regionen.

Um Skye herum liegen einige Inseln, vor der Ostküste Rona, Raasay, Scalpay und Pabay. Im Süden die Isle Of Soay. Skye ist geografisch gesehen eine relativ zerklüftete Insel. Etliche Buchten und Lochs kerben sich tief ins Land. Dadurch sind einige Halbinseln auf Skye zu finden, unter anderem Sleat, Minginish, Duririnish, Waternish, Vaternish und Trotternish. Der Sgurr Alasdair ist mit 993 metern nicht nur der höchste Berg der Insel, sondern der gesamten Hebriden. Der Alasdair krönt sozusagen das zentrale Gebirge der Black Cuillins.

Landesinfo
Einwohner: ca. 9.232
Fläche: 1.656km²
Postcode: IV 41 - 49
Council-Area: Highland

Skye dürfte eine der interessantesten Inseln Schottlands sein. Kaum eine Insel wirkt so gegensätzlich auf den Betrachter. Geologisch wirkt die Insel rau und wild, aber irgendwie verbreitet Skye ein angenehmes und fast romantisches Flair. Vielleicht liegt es an den Geschichten um Bonnie Prince Charlie, der hier Unterschlupf fand und von hier aus fliehen konnte? Die Insel bietet eigentlich für jeden etwas an. Skye besitzt wildeste Klippenlandschaften, die immer mal wieder von wunderschönen Sandstränden unterbrochen werden. Das Inselinnere überzeugt mit einer schönen Landschaft, schönen Gartenanlagen, Burgen und vor allem einigen der schönsten Berge Schottlands. Aushängeschild, vor allem für Kletterer, sind die Cuillins.

Früher konnte man auf Skye nur per Fähre kommen. Diese Zeiten sind längst vorbei. Ein kühnes Bauprojekt, die Skye Brücke, verbindet seit 1996 Skye mit dem schottischen Festland. Verkehrstechnisch eine gelungene Sache, allerdings keine unumstrittene Errungenschaft. Denn bis 2004 wurden erhebliche Mautgebühren beim Befahren der Brücke fällig. Nach vielen Protesten wurde die Maut jedoch abgeschafft. So oder so kommt man in der Regel in Kyleakin an.

Kyleakin war früher die erste Wahl für Besucher. Hier war immer sehr viel los und viele Gäste blieben hier für einige Tage. Seit Eröffnung der Bridge hat sich das aber geändert. Kyleakin ist ein ruhigerer Ort geworden, der allerdings immer noch über ein gutes Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten verfügt. Von Kyleakin weg führt die A 850. Die Straße ist gut ausgebaut, allerdings bietet sie anfangs wenig Sehenswertes. Bei Kylerhea gibt es einen netten Otter Park. Nach Breakish kann man auf die A 851 wechseln, die allerdings eine single track road ist. Im Prinzip findet man hier nicht viel Sehenswertes. Man kann bis zu einer im Privatbesitz befindlichen Insel (Ornsay) fahren, danach kann man die Ruine von Knock Castle ansehen. Recht schön dagegen ist der Küstenabschnitt bei Knock Bay. Weiter geht es nach Armadale, dort ist der Clan Donald Visitor Centre recht sehenswert. Bei Tokavaig kann man die Reste von Dunsgaith Castle begutachten. Bis Ord führt die Straße über teilweise gewaltige Anstiege. Das Fahren mit dem Auto und dem Fahrrad macht hier nicht wirklich Spaß. Irgendwann erreicht man Broadford, einen der größeren Orte auf Skye. Hier kann man einigermaßen gut einkaufen. Sehenswertes gibt es jedoch nicht. Weiter Richtung Süden geht es von Broadford nach Elgol. Diese Strecke ist richtig schön, auch die Anstiege sind hier nicht mehr der Rede wert. Auf der A 881 kommt man zu einer schönen, fast geheimnisvollen Ruine einer Kapelle (Cill Criosd). Elgol selbst ist ein kleiner Ort mit wenigen Sehenswürdigkeiten. Nach Elgol kann man sich auf einer steilen Abfahrt Richtung Küste bewegen.

Wer auf der A 850 von Broadford weiterfährt, der wird einige schöne Aussichten erleben. So zum Beispiel auf die Gipfel schöner Berge. Beliebt ist Luib, wo sich Bonnie Prince Charlie versteckt haben soll. Der Loch Ainort ist recht sehenswert, an seinem Ende gibt es zwei schöne Wasserfälle. Etwas weiter entfernt liegt der sehenswerte Golfplatz des Isle Of Skye Golf Club. Nördlich vorgelagert liegt die kleine Insel Raasay. In südlicher Richtung liegt die Region der Cuillin Hills. Die Region hat sich zu einem kleinen Bergsteiger Mekka gemausert. Die Berge sehen einfach und leicht erklimmbar aus. Allerdings passieren jedes Jahr viele Unfälle in der Region, weil Bergsteiger sich überschätzen, das Wetter unterschätzen, ungenügend ausgestattet sind und einfach die Schwierigkeiten falsch einschätzen. Dennoch für Bergsteiger eine schöne Region. Zu einem Zentrum hat sich hier Glen Brittle entwickelt.

Sligachan bezeichnet für mich so etwas wie die Mitte von Skye. Ab hier beginnt die so genannte Nordhälfte der Insel. Eine schöne Gegend mit vielen sehenswerten Buchten, Burgen und interessanten Orten. Im Nordwesten findet man diese drei Inselzungen, die der Insel ihr typisches Aussehen geben. Lohnenswert ist ein Stop in Struan um von dort einen Blick auf die schöne Bucht von Struan zu genießen. In der Nähe liegt eine tolle Steilküste bei Ullinish. Mindestens genauso schön ist die Küste von Caroy. Eine weitere, noch atemberaubendere Steilklippe ist Dunvegan Head. Eine gigantische Klippe mit über 300 mtr. Höhe. Ähnlich schön ist Waterstein Head. Zwischen der Inselzunge Duirinish und Waternish liegt das wunderschöne Dunvegan Castle. Dort liegt auch der nette Ort Dunvegan. Danach folgt wieder ein Landeinschnitt und ihm folgend die Inselzunge Trotternish. Eine der lohnenswertesten Regionen auf Skye. Man sollte sie, sofern man einen normalen PKW hat, auf der Ringstraße durchfahren. Hier liegt zum Beispiel der Storr und der Kilt Rock. Nach Uig fährt man durch eine karge mondähnliche Landschaft mit extrem schmalen und teilweise sehr steilen Straßen. Fahrer mit großen Fahrzeugen sollten diese Strecke nicht unbedingt befahren. Wer weiterfährt, wird allerdings mit wunderschönen Küstenabschnitten belohnt. Man erreicht die Ruine von Duntulm Castle. Bei Kilmuir ist die Grabstelle der legendären Flora MacDonald. Irgendwann kommt man nach Uig. Ein wichtiger Fährhafen zu den äußeren Hebriden. Der Ort ist ganz angenehm. Am Sound Of Ramsay liegt der Hauptort der Insel Skye, Portree. Eine ganz angenehmer Ort und recht beliebt bei Touristen, wodurch die touristische Infrastruktur hier logischerweise ganz gut ist.

Anzeige

CalMac Verbindungen bei DirectFerries suchen: