Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Schottische Inseln - Gruinard

Gruinard ist eine unbewohnte Insel, welche vor der Nordwestküste Schottlands bei Ullapool liegt. Die Insel liegt nur knapp einen Kilometer vom Festland entfernt. Die Geschichte von Gruinard ist weniger schön, denn sie war lange Zeit Versuchsgelände des britischen Militärs.

Um 1942 begann man, die Insel mit Milzbranderregern (auch bekannt als Anthrax) zu experimentieren. Dabei wurde die Insel großflächig verseucht, man versuchte Schafe dem Erreger auszusetzen und zu prüfen, inwiefern der Erreger als Biologische Waffe taugt.

Die Insel war nach den nur ein Jahr dauernden Versuchen praktisch komplett verseucht, weil sich die Erreger im Erdreich festsetzen konnten. Daraufhin wurde Gruinard kurzerhand zur verbotenen Insel gemacht - d. h. man ernannte sie zum Sperrgebiet.

Nachdem es über die Situation auf der Insel immer wieder zu kritischen Äußerungen kam und der Druck speziell aus Schottland immer größer wurde begann die britische Regierung ab 1986 mit der Entseuchung. Das Vorhaben war sehr umfangreich und dauerte bis 1990. Eine britische Firma wurde mit der Entseuchung beauftragt und erhielt um die 500.000 Pfund. Man trug große Teile der oberen Bodenschichten ab und brannte im Prinzip die komplette Vegetation ab. Den Untergrund behandelte man mit 280 Tonnen in Salzwasser gelöstem Formaldehyd (!!!). Wieder siedelte man Schafe an, um zu prüfen, ob diese sich mit dem Erreger infizieren. Nach knapp einem Jahr konnte man keine Erreger mehr nachweisen, weshalb man die Insel dann eben 1990 als entseucht bezeichnete. Die Insel wurde im selben Jahr an den Erben des ehemaligen Besitzers zurückgegeben.

Dennoch kann man Gruinard sicherlich nicht zu den Traumzielen in Schottland zählen. Immerhin kam der bekannte Archäologe Dr. Brian Moffat zu einer anderen Erkenntnis über den wahrscheinlichen Zustand der Insel. Sein Team fand bei Ausgrabungen in Soutra noch aktives Anthrax im Boden. An der Stelle stand im Mittelalter ein Hospital, in dem es wohl Fälle Milzbrandinfektionen gab. Moffat gab in einem Interview bezüglich Gruinard folgendes von sich: "I would not go walking on Gruinard. If anthrax is still active at Soutra, there is no reason to suppose it has not survived on more recent sites. It is a very resilient and deadly bacterium"

Viele Wissenschaftler schlossen sich Moffat's Meinung an und bezweifeln, dass der Erreger nachhaltig ausgerottet werden konnte. Bemerkenswert ist auch, dass die britische Regierung u. a. nach den Berichten von Moffat wieder Forschungen zur Entwicklung von wirksamen Impfstoffen gegen Anthrax aufnahm.