Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Inseln: Isle Of Arran

Allgemeine Daten zu Arran:
Vorwahl 01770
Einwohner ca. 5.000
Fläche ca. 430 km²

Arran gilt als ein Juwel Schottlands, für viele Betrachter stellt Arran eine Art "Schottland im Kleinformat" dar. Das wiederum proklamieren einige Regionen für sich. Aber im Fall von Arran erstaunt zumindest die Tatsachen, dass eine gedachte Linie zwischen Highlands und Lowlands diese Insel in zwei Teile teilt - und die Insel im Prinzip diese beiden Landesteile nachempfindet. Die Einheimischen wissen das. Deshalb ist Arran bei Einheimischen sehr beliebt, insbesondere bei Ausflüglern aus dem Großraum Glasgow. Arran offeriert wirklich im Kleinen das, was man von Schottland im Großen kennt. Neben der landschaftlichen Vielfalt bietet Arran auch erlesene kulinarische Stationen und eine sehr lebendige Pub- und Livemusikszene. Es gibt zur Insel Fährverbindungen aus Ardrossan (Ayrshire) und Claonaig (Kintyre), auf der Insel kann man sich gut zu Fuß und per Fahrrad bewegen. Ein Auto ist nicht unbedingt nötig, zumal es eine gute Buslinie rund um die Insel gibt.

Viele Touristen kommen aus Ardrossan und kommen dann in Brodick an. In Brodick gibt es das sehenswerte Brodick Castle. Brodick Castle war Sitz des Herzogs von Hamilton. Heute ist das Schloss bekannt für seinen schöne Garten und die gepflegten Parkanlagen. Ansonsten ist der Ort nicht sehr sehenswert. Allerdings könnte der Ort für Outdoor Fans ganz interessant sein. Die Adventure Company bietet hier etliche Outdoor-Aktivitäten für Besucher, vom Cadach Car Park gibt es einen vergleichsweise einfachen Wanderweg auf den Goatfell (mit ca. 873 Metern der höchste Berg der Insel). In der Nähe von Brodick betreibt ein Familienbetrieb die Island Cheese Companyist auf der Home Farm . Dort wird ein guter Ziegenkäse hergestellt. Vor Ort kann man an Verkostungen teilnehmen.

Richtung Norden kommt man nach Corrie. Von dort gibt es ebenfalls einen bekannten Wanderweg zum Goatfell. Weiter Richtung Norden befindet sich nahe der Nordspitze der Insel Lochranza. Lochranza liegt sehr idyllisch. In der Nähe kann man die Ruine von Lochranza Castle besichtigen. Das Schloss diente als Vorlage für das Tim & Struppi Abenteuer "Die Schwarze Insel". Bekannt ist außerdem die Destillerie in Lochranza. Die Arran Distillery ist heute die einzige offizielle Brennerei auf Arran, auch wenn die Whiskybrennerei auf Arran eine lange Tradition hat und es einst etliche (wohl eher inoffizielle) Destillerien gegeben hat.

Entlang der Westküste liegen die Orte Catacol, Mid Thundergay, Pirnmill, Dougarie und Machrie. In Machrie gibt es einen Golf Court. Sehenswert ist der Finglas Cauldron sowie das Machrie Moor mit dem Machrie Moor Stone Circle. Richtung Blackwaterfoot liegt die King's Cave. In diesen vom Meer geschaffene Kalksteinhöhlen soll sich einst Robert the Bruce auf der Flucht vor dem englischen König versteckt haben. Eine Legende will wissen, dass sich Robert hier die Kraft zum letzten, aber entscheidenden Streich gegen den Besatzer geholt haben soll. Er soll eine Spinne beobachtet haben, die sechsmal erfolglos versuchte ein Netz zu bauen und sich dann ein siebtes mal erfolgreich daran versuchte. Für ihn war es die Initialzündung, nicht den Mut aufzugeben. Die Folge soll die Schlacht bei Bannockburn gewesen sein, welche mit einem Sieg von Robert The Bruce endete.

Blackwaterfoot ist der größte Ort der Westküste. Es gibt einen Golfplatz in den Dünen. Um die Südspitze herum wird die Landschaft weniger rau. Hier findet man schöne Täler und einige nennenswerte Waldbestände. Nahe des Ortes Lagg ist die Torrylin Cairn, eine alte Grabkammer, sehenswert. Der Ort Kildonan ist ein lohnenswerter Stopp. In der Nähe kann man Kildonan Castle besichtigen, außerdem gibt es schöne Strände mit dem Seal Shore, an dem sich jede Menge Robben tummeln. Die etwas weiter gelegene Whiting Bay lockt ebenfalls mit schönen Sandstränden. Von der Whiting Bay aus gibt es einen schönen Wanderweg, der zu den Giant's Graves und Glenashdale Falls führt. An der Ostküste ist Lamlash interessant. Der Ort liegt sehr schön und erfreut sich steigender Beliebtheit. Vor der Küste liegt die interessante Holy Island, wo einst der Mönch St. Molais in einer Höhle als Einsiedler lebte. Holy Island ist heute im Besitz bzw. unter Verwaltung der buddhistischen Gemeinschaft Samye Ling. Das Zentrum steht Besuchern offen, man kann ab Lamlash per Fähre dorthin kommen.

Wandern auf Arran

Die Insel bietet praktisch überall gute Möglichkeiten zum Wandern. Ein beliebter Weg führt im Norden von Blackwaterfoot entlang der Küste zur King's Cave. Relativ beliebt sind außerdem die verschiedenen Wege auf den Goatfell bzw. die oben genannte Wege etwa von der Whiting Bay zu den Giant's Gaves und den Glenashdale Falls.

Unterkunft

Arran ist ganz gut auf Besucher eingestellt. Aber die Insel ist auch gut besucht. So gesehen kann es in der Hochsaison zwischen Juni und August schon mal etwas eng werden.

Auf der Insel gibt es einige Cottages für Selbstversorger, u. a. in Lochranza, Brodick, Corrie, Dippen oder z. B. an der Whiting Bay

Ähnliches gilt für B&B bzw. Guesthouses. Sie gibt es über die ganze Insel verteilt u. a. in Lochranza, Brodick, Whiting Bay, Machrie, Cordon, Lamlash Bay/Lamlash oder Blackwaterfoot.

Hotels gibt es u. a. in Brodick, Lochranza, Kinloch, Auchrannie, Lamlash/Lamlash Bay, Kildonan, Lagg/Kilmory, Whiting Bay.

Auf der Insel gibt es fünf Campingplätze, die sich in Lochranza, Shiskine/Machrie Moo, Lamlash, Glen Rosa Brodick und Kildonan befinden.

Hinkommen, auf Arran unterwegs

Wie eingangs erwähnt, kommt man im Normalfall per Fähre von Ardrossan (Ayrshire) in Brodick an oder von Claonaig (Kintyre) in Lochranza. Direkt von den Fährterminals gibt es eine Busverbindung, welche einen über die gesamte Insel führt.

Anzeige

CalMac Verbindungen bei DirectFerries suchen:

Map