Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Highland Games

Die so genannten Highland Games gehören zu den wichtigsten Events in Schottland. Sie stellen dabei irgendwie eine Mischung aus sportlicher und kultureller Veranstaltung dar. Highland Games gibt es an vielen Orten. Sie müssen nicht zwangsläufig in den Highlands stattfinden. Mittlerweile gibt es sogar schon viele traditionelle Highland Games, die außerhalb von Schottland stattfinden. Dazu gehören vor allem Spiele in den USA, aber auch in europäischen Ländern.

Die Highland Games gehören oft zu den Höhepunkten der Veranstaltungen in bestimmten Orten. Wer in Schottland ist, der sollte sich so etwas nicht entgehen lassen. Es mag sein, dass bei vielen Games der ursprüngliche Charakter durch umfangreiche kommerzielle Angebote etwas verwässert wird - aber sehenswert sind die Wettkämpfe allemal.

Geschichtliches zu den Highland Games

Die Highland Games kann man direkt auf die Clans in Schottland zurückführen. Im Prinzip waren die Highland Games ein Teil der Stammeskultur. Die Clans trafen sich im Rahmen von Gatherings. Dabei ist es jedoch unklar, wann genau die Geschichte der Highland Games beginnt. Manche sind der Meinung, dass die Highland Games schon im gälischen Raum vor Christus bekannt waren. Damals sollen sie nur kriegerischen Zwecken gedient haben - das heißt, es ging nur darum, den besten Kämpfer zu erkennen und für den Clan auszuwählen. Nachvollziehbar beginnt die Geschichte jedoch erst im 11. Jahrhundert. Unter Malcolm III. fanden die ersten beweisbaren Highland Games in Form eines königlichen Wettbewerbes statt. Ab dem Zeitpunkt fanden immer mehr Highland Games statt. Ihre Geschichte kann bis zur Schlacht von Culloden im Jahr 1746 nachverfolgt werden. Danach kam es zu einer Pause. Die Engländer verboten nach der Niederlage von Bonnie Prince Charlie alles, was mit Clans zu tun hatte. Damit war, vorübergehend, auch die Geschichte der Highland Games vorüber. Im Jahr 1781 wurde dann allerdings in Falkirk wieder ein Highland Gathering abgehalten, und seither bürgerte sich die Tradition wieder in nahezu ganz Schottland ein.

Ein wichtiger Teil der Gatherings waren immer schon Wettkämpfe. Man könnte jetzt sagen, dass die Wettkämpfe eine Art Selbstbeweihräucherung der Männer war. Das kann zwar sein, aber das ganze hatte wohl auch taktische Gründe. Die Clan-Chefs nutzten die Highland Games, um Männer für ihren Clan zu rekrutieren. Dabei waren natürlich die Gewinner am interessantesten. So waren Gewinner der Laufwettbewerbe ideal als Kuriere, die Gewinner der Heavyweight Wettbewerbe waren ideal als persönliche Leibwächter.

Die Clanchefs ließen ihre Champions in den Wettbewerben gegeneinander antreten. Der Gewinner erntete natürlich Respekt und Anerkennung. Dabei spielen auch die Dudelsackbläser und Trommler eine Rolle. Ihr Können fiel natürlich direkt auf ihren Clan zurück und brachte Clan und Chef Anerkennung.

Wettbewerbe der Highland Games

Die Highland Games bestehen aus verschiedenen Wettbewerben. Dabei geht es nicht nur um sportliche und kraftbetonte Disziplinen, sondern zum Beispiel auch um musikalische Wettbewerbe. Das macht das ganze noch unterhaltsamer. Insgesamt gibt es im Prinzip um die 30 Einzeldisziplinen. Sie sind eingeordnet in 10 Disziplinen: Running (Lauf- und Gehwettbewerbe), Cycling (Fahrrad-Geländerennen), Heavyweights bzw. Heavy-Events, Tug-o-War (Seil-/Tauziehen), Wrestling (Ringen), Light Field Events , Hill Race (Geländelauf mit Kilt), Solo Piping (Einzelvortrag mit Dudelsack), Pipe Band Contest (Bandwettbewerb) und Highland Dancing (Tanzwettbewerb).

Teile der Highland Games haben mittlerweile fast schon einen professionellen Charakter angenommen. Soweit ich weiß, reisen einige Teilnehmer mittlerweile von Game zu Game und bestreiten damit einen Teil ihres Unterhaltes. Ich weiß aber nicht, ob man hier schon von Profis sprechen kann. Diese Wettbewerber konzentrieren sich vor allem auf die Heavy-Events, die auch ein Highlight der Games bilden. Andere ziemlich professionell agierende Teilnehmer nehmen an den Solo-Pipings teil, wo man auf erstaunliche Beiträge hoffen kann.

Wie gesagt gehören die Heavy-Weights mittlerweile zu den spektakulärsten Teilen der Games. Hier geht es zum Beispiel darum, einen bis zu knapp 6 Meter langen Baumstamm (Gewicht bis 60 kg) von sich weg zu werfen. Das nennt sich dann Tossing the Caber und zählt zu den wichtigsten Wettbewerben. Es ist jedoch unerheblich, wie weit der Stamm fliegt. Vielmehr zählt Art und Winkel des Überschlages. Dazu kommen dann eine, dem leichtathletischen verwandte Art des Hammerwurfes (Weight For Distance, Gewicht 13/25kg), Gewichthochwurf über eine Latte (Weight For Height. Gewicht 25kg), Steinwerfen (Putting The Stone, 7,5/10kg), Hammer mit Stiel werfen (Scottish Hammer 7,5/10kg), Gewichtgehen mit Gewichten von 70 kg pro Seite (Farmer's Walk), Heusackweitwurf (Sheaf Toss). Wie man sieht, ist das nichts für schwächliche Menschen. Die Gewichte sind mehr als erklecklich. Allein das Werfen dieses riesigen Stammes ist schon eine Sache für sich. Das Ding hochzunehmen und in der Balance zu halten ist alles andere als einfach.

Aber es geht wie gesagt nicht nur um sportliche Wettkämpfe, sondern auch um kulturelles und einfach um das Zusammenkommen. Dementsprechend vielfältig sind zum Beispiel die musikalischen Beiträge. Mit am eindrucksvollsten ist das Massed Bands, bei dem alle Musiker, die da sind, in einem riesigen Orchester zusammen spielen. Recht schön sind in der Regel die Tanzwettbewerbe, die in Gruppen oder von Einzelpersonen in verschiedenen Disziplinen (Country Dance, Highland Fling, Step) dargeboten werden. Schlussendlich werden im Rahmen der Games auch noch Tierschauen durchgeführt. Die Gatherings spielten wohl traditionell auch immer eine Rolle als Jahrmarkt, wo man seine Tiere und Produkte anbieten und verkaufen konnte.

Mittlerweile besitzen die Highland Games einen eher modernen Jahrmarkt Charakter. Das hat sich wohl im Lauf der Zeit so eingebürgert. Das heißt: das Rahmenprogramm ist mindestens so wichtig wie die Wettbewerbe. Und das heißt: für das leibliche Wohl und für das sonstige Vergnügen ist in der Regel immer gesorgt. Rund um die Games bieten im Normalfall mehr oder wenige Händler typische und untypische Konsumartikel feil.

Termine und sonstiges

Die Termine der Highland Games in Schottland liegen normalerweise im Sommer, so etwa von Ende Mai bis September (eine Auflistung finden Sie hier (Highland Games Terminkalender). Im Normalfall kostet der Eintritt Geld - es wird ja schließlich einiges geboten. Die Eintrittsgelder variieren mehr oder weniger stark - je nach Veranstaltungsort. Ab ca. 4£ ist man dabei, in der Regel muss man aber mit etwas mehr rechnen (im Schnitt ca. 8£).