Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Events - das Ba'Game:

Ein Event der ganz speziellen Art ist das so genannte Ba'Game. Es handelt sich um eine Art Massenfußball, und wird in den Straßen von Kirkwall auf den Orkneys gespielt. Ba hat eine lange Tradition, man spielt das Spiel in der heutigen Prägung schon seit 1850. Aber wahrscheinlich gehen die Ursprünge des Spiels viel weiter zurück. Das Spiel wird am 25. Dezember und am 01. Januar jeden Jahres gespielt. Beginn ist für Jugendliche um 10.30 Uhr, für Erwachsene um 13.00 Uhr. Es dauert so lange, bis eine Partie den Spielball ins Ziel gebracht hat.

Ba' war lange Zeit vom Aussterben bedroht, aber man hat sich in Kirkwall wieder an die alte Tradition erinnert. Heute scheint Ba populärer als je zuvor. Dabei sind die Grundregeln einfach: es gibt zwei Teams und einen Ball. Die beiden Teams repräsentieren sozusagen die zwei Stadtteile - das Oberdorf (Up-the-Gates, kurz Uppies) und das Unterdorf (Doon-the-Gates, kurz Doonies). Das Spiel beginnt an der Kathedrale am Mercator Cross. Beide Teams versuchen in den Besitz eines Balles (Ba') zu kommen. Gewinner des Spieles ist die Mannschaft, die den Ball an ein vordefiniertes Ziel bringt. Die Uppies müssen den Ball über eine vorgeschriebene Strecke durch den Ort zu einer Mauer im Süden von Kirkwall bringen, die Doonies müssen ihn ins Hafenbecken der Stadt bringen. Wer das Ziel erreicht, hat gewonnen und darf die Trophäe - den Ball - für ein Jahr mit nach Hause nehmen.

Wer zu welcher Mannschaft gehört, war früher über den Wohnort definiert. Wer oben wohnte, war ein Uppie, wer unten wohnte war eben ein Doonie. Das ist heute nicht mehr so genau zu trennen. Heute ist es wohl eher so, dass die Zugehörigkeit zu einer Mannschaft durch die familiäre Herkunft definiert wird. Noch unschärfer geregelt ist dieser Sachverhalt bei den Zugezogenen (Ferryloupers) oder Bewohnern der Inseln oder des Umlandes. Sie können dort mitspielen, wo ihre Freunde mitspielen oder wo sie aufgrund von Familientraditionen zugehören oder sogar einfach auf der Seite, auf der sie bei ihrer Ankunft in der Stadt zum ersten Mal den Boden von Kirkwall berührt haben.

Regeln des Spiels - Fehlanzeige

Um das alles jetzt nicht ganz so harmlos aussehen zu lassen, muss man sagen, dass Ba' ein knochenhartes Spiel ist. Im Prinzip wird es ähnlich dem Rugby gespielt. Allerdings gibt es praktisch keine Regeln. Man unterbricht nur dann, wenn sich ein Spieler schwer verletzt. Wenn die Leute wild durch die Straßen rennen, dann ähnelt das durchaus den berüchtigten Stierrennen z. B. in Pamplona. Wer entlang der Strecke wohnt oder ein Geschäft hat, der verbarrikadiert in der Regel seine Fenster und Türen. Auch Autos sollte man nicht im Spielbereich parken. Für kleine Kinder und ältere Menschen empfiehlt das überharte Spiel auf keinen Fall. Der Spielball wird, das ist klar festgelegt, am Mercat Cross gegenüber der Kathedrale eingeworfen. Ziel für die Doonies ist - wie oben erwähnt - eine Mauer an einer Straßenkreuzung im Süden, die Doonies müssen den Ball ins Hafenbecken bringen. Wie gesagt ist Schluss, wenn eine Mannschaft das Ziel erreicht hat. Das kann theoretisch sehr schnell passieren. Aber praktisch dauert es meist länger und geht über Stunden - sehr viele Stunden sogar.

Der historische Hintergrund

Nicht unwesentlich ist der historische Hintergrund des Spieles. Man kann darüber natürlich viel spekulieren. Aber relativ einleuchtend scheint die Version, dass dieses Spiel schon von den Wikingern gespielt wurde. Der Ba' war jedoch kein Ball, sondern der Kopf eines Feindes. Noch heute soll es so sein, dass viele Mitspieler im Ba' den Kopf eines Engländers sehen. Aber das würde natürlich nie jemand so zugeben. Es gibt einige Legenden zu dem Spiel. Die schönste ist vielleicht die über Jeremiah Tulloch. Die Geschichte soll sich vor über 500 Jahren so zugetragen haben. Damals war die Stadt zweigeteilt - eben in Up-The-Gates und Down-The-Gates. Es gab im Prinzip zu jedem Stadtteil einen eigenen Regenten (einen Bischof und einen Grafen). Die Uppies zahlten Steuern an den Bischof, die Doonies an den Grafen. Zwischen beiden Parteien gab es immer wieder Streit. Diesen wollte der angesehene Kaufmann Jeremiah Tulloch schlichten. Darüber muss er wohl im wahrsten Sinn des Wortes seinen Kopf verloren haben (wie ist nicht ganz klar). Da die Streithähne über diesen Vorfall durchaus bestürzt waren, wollte keiner die Verantwortung übernehmen. Deshalb versuchte jede Partei, den Kopf auf die Seite des anderen zu schaffen. Das Ba' war geboren. Wer gewonnen hat, ist indes nicht klar. Der Kopf wurde nie mehr gefunden und auch die Kontrahenten entfernten sich sicherheitshalber der Stadt.

Boy's Ba, Men's Ba und Women's Ba

Im Prinzip handelt es sich beim Ba' um ein reines Männerspiel. Es gab wohl einmal Versuche von Frauen, dieses Spiel zu spielen. Allerdings blieb es wohl beim einmaligen Versuch. Den Frauen ist wohl nur die Rolle zugedacht, die Männer anzufeuern. Allerdings unterscheidet man heute zwischen dem Boy's Ba und dem Men's Ba'. Das Boy's Ba' wird von Jugendlichen bis 16 Jahren gespielt. Für sie wäre die Teilnahme am Erwachsenen Ba' zu gefährlich. Das Boy's Ba' startet dabei um 10.30Uhr, während das Men's Ba' in der Regel um 13.00Uhr beginnt. Dabei ist es unerheblich für den Beginn des Erwachsenen Spieles, ob die Jugendlichen das Spiel schon beendet haben.

Zukunft des Spiels

Tatsächlich wird das Spiel nicht von allen gerne gesehen. Es gab wohl schon Versuche der Bezirksregierung, das Spiel zu verbieten. Man hatte vor allem Bedenken, wegen eventueller Schadensersatzforderungen verletzter Teilnehmer. Allerdings konnte das Spiel nie erfolgreich verboten werden. Heute ist Ba' sogar beliebter als je zuvor und vor allem zieht es immer mehr Touristen an, die diesem einzigartigen Spektakel beiwohnen wollen.

Bilder vom Spiel