Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

St. Andrew's Castle

St. Andrew's Castle ist eine Burgruine in St. Andrews in Fife/Schottland. Hier befinden sich die Ruinen auf einem Felsenvorsprung nahe der St. Andrews Cathedral direkt an der Nordsee. Unterhalb der Ruine befindet sich der kleine Strandabschnitt Castle Sands.

Die Geschichte der Anlage geht zurück bis ins späte 12. Jahrhundert. Grundsätzlich diente St. Andrews Castle vor allem als Haus der (Erz-)Bischöfe und bildete damit eine Art Kirchenzentrum Schottlands bis zu den Zeiten der Reformation.

Heute wird das Castle bzw. die Ruine von Historic Scotland verwaltet.

St. Andrews Castle, Schottland
St. Andrews Castle

Geschichtliches zu St. Andrew's Castle

St. Andrews war im 10. Jahrhundert kirchliches Zentrum von Schottland bzw. der Scottish Church. Die Stadt war Sitz der Erzbischöfe. Bishop Arnold ließ die St. Andrew's Cathedral bauen und Bishop Roger (1189-1202) ließ später das Castle als Bischofssitz bauen. Während der Unabhängigkeitskriege mit England wurde St. Andrew's Castle mehrfach, das ganze gipfelte in der nahezu kompletten Zerstörung durch die Schotten, die im Jahr 1336 den Engländern keine Möglichkeit geben wollten, St. Andrew's Castle für ihre Zwecke nutzen zu können. Später machte sich Bischof Walter Trail (1385-1401) an den Wiederaufbau. Er erbaute St. Andrew's Castle in dem Grundriss, den man heute noch sehen kann.

Danach waren wieder Bischöfe im St. Andrew's Castle ansässig, einige schottische Könige wurde hier v on den Bischöfen erzogen. König James III von Schottland wurde sogar im St. Andrew's Castle geboren. In der Zeit wurde St. Andrew's Castle außerdem als Gefängnis genutzt. Unter dem Nordwestturm wurde dazu ein dunkler und unbelüfteter Raum in den Fels gehauen, das Bottle Dungeon.

Im 16. Jahrhundert begannen die religiösen Spannungen und Kämpfe in Schottland. Man verstärkte daher die Anlage unter Archbishop James Beaton (1521-39). Dessen Neffe David Beaton, ein Gegner der Annäherung an das protestantische England unter Henry VIII, ließ den protestantischen Priester George Wishart im Castle einsperren und verbrannte ihn später vor dem Castle. Das wurde gesühnt. Protestanten übernahmen die Anlage, brachten Beaton um und hängten seinen Leichnam aus einem Fenster des Castle.

Die Protestanten übernahmen die Anlage daraufhin und formierten die erste Protestantische Kongregation Schottlands. Später begann der damalige schottische König James Hamilton, 2nd Earl Of Arran, mit einer Belagerung der Anlage. Dazu wurden Stollen durch die Angreifer in den Stein getrieben, die Belagerten gruben ihrerseits einen eigenen Stollen in den Fels. Diese Stollen wurden 1879 wiederentdeckt, freigelegt und sind heute zu besichtigen (Mine und Countermine). Nach einem Waffenstillstand, währenddessen John Knox als Priester nach St. Andrews kam, begann die Belagerung durch eine französische Flotte. Die wollte den Tod David Beatons gerächt sehen. Die Protestanten konnten sich der Übermacht nicht erwehren, St Andrew's Castle war schnell übernommen. Etliche Protestanten wurden nach Frankreich in Gefängnisse gebracht. John Knox wurde als mutmaßlicher Rädelsführer auf ein Schiff verbannt.

Während der Belagerung wurde das Castle erneut schwer beschädigt. Danach wurde die Anlage unter Erzbischof John Hamilton (1546-71) wieder aufgebaut. Er ließ einen neuen Eingangsbereich bauen, die Hamilton Facade. Hamilton ließ die Anlage auch eher im Stil einer Wohnanlage denn als Verteidigungsanlage aufbauen. Hamiltons Wirken endete jedoch ziemlich abrupt, weil er Gegner der Reformation und Unterstützer von Mary Queen of Scots war. Hamilton wurde erhängt. Nach seinem Tod wurde das Castle praktisch nicht mehr genutzt und begann zu zerfallen. Was nicht von der Nordsee geschluckt wurde, wurde zum Bau etwa des Piers in St. Andrews genutzt. Heute gehört die Anlage Historic Scotland und ist für Besucher zugänglich. Betrachten kann man u. a. die beiden Gänge Mine und Countermine sowie das Gefängnis Bottle Dungeon.

Öffnungszeiten, Eintritt

  • Im Sommer von April bis September normal täglich von 09.30 bis 17.30Uhr.
  • Im Winter von Oktober bis März normal täglich 09.30 bis 16.30Uhr. Je nach Wetterlage können sich die Schließungszeiten im Winter kurzfristig ändern.

Letzter Einlass ist eine halbe Stunde vor Schließung. Grundsätzlich geschlossen ist am 1. und 2. Weihnachtstag sowie häufig am Neujahrstag.