Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Kelburn Castle

Kelburn Castle ist ein Herrenhaus in Schottland, dort steht es bei Fairlie in North Ayrshire und ist Sitz der Familie Boyle, der Earls Of Glasgow.

Die Boyles besitzen das Land um Kelburn seit dem 12. Jahrhundert, es wurde wohl schon im 13. Jahrhundert ein Haus gebaut. Im 16. Jahrhundert baute man dann ein Tower House, welches die alte Anlage mehr oder weniger ersetzte. Unter der Ägide von David Boyle, dem ersten Earl Of Glasgow, wurde das Haus im französischen Stil erweitert. Der Nordwestflügel wurde um 1722 fertiggestellt. Um 1880 wurde durch George Boyle, den 6. Earl Of Glasgow, der Nordostflügel angebaut. Die Anlage wurde als Country Park im Jahr 1977 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und zu diesem Zweck wurden 1980 Teile als Tea Room, Shop und Besucherinfo umgenutzt.

Besondere Aufmerksamkeit erhielt Kelburn Castle, als der damalige Eigner Patrick Boyle gezwungen war, die Fassade zu restaurieren. Fachleute machten klar, dass man die Außenfassade in jedem Fall renovieren muss. Das ist allerdings auch ganz schön teuer. Die Kinder Boyles konnten ihn schnell von der Idee begeistern, Teile einfach von Graffiti-Künstlern gestalten zu lassen. 2007 kam daraufhin der Kontakt zu vier Graffiti-Artisten zustande, welche einen großen Teil der Anlage mit moderner Graffiti versahen. Boyle verstand das auch als eine Aktion, um der Öffentlichkeit klar zu machen, wie teuer die Erhaltung von historischen Gebäuden ist.

Die Graffiti-Aktion wurde von Historic Scotland unter der Maßgabe geduldet, dass die Graffities bei Erneuerung der Fassaden bald entfernt werden sollten. Allerdings war 2010 die Kunst noch am Schloss, weshalb Historic Scotland den Eigner aufforderte, sie aus Gründen des Denkmalschutzes entfernen zu lassen. Der antwortete mit der Bitte, die Graffities permanent auf dem Gemäuer belassen zu dürfen und stellte den Antrag, das komplette Ensemble mit den Graffities unter Denkmalschutz zu stellen.