Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Burgen und Schlösser in Schottland: Glamis Castle

Glamis Castle ist ein Schloss, welches nahe des Ortes Glamis (bei Forfar) in Angus, Schottland steht. Das Schloss gehört dem Earl und Countess of Strathmore and Kinghorne und Teile der Anlage können von der Öffentlichkeit besichtigt werden. Man kann auch Räume für Dinners und Hochzeiten anmieten.

Glamis Castle Schottland
Mächtige Anlage: Glamis Castle

Glamis Castle ist ein prunkvolles und äußerst gut erhaltenes Schloss. Hier verbrachte Elizabeth Bowes-Lyon (besser bekannt als die Queen Mother) ihre Kindheit. Auch ihre zweite Tochter, Prinzessin Margaret, wurde auf Glamis Castle geboren.

Das Schloss ist seit 1987 auf dem 10 Pfund Schein der Bank Of Scotland abgebildet. Glamis Castle ist recht bekannt für seine kunstvollen Decken im Schloss, welche aus einer Art Pflasterstein gefertigt sind.

Das gesamte Anwesen sehr groß, der Anfahrtsweg zum Schloss ist beachtlich. Die gesamte Anlage umfasst ca. 57m². Durch das Gelände fließen zwei Gewässer, der bekannteste ist der Glamis Burn. Recht bekannt ist das Arboretum über dem Glamis Burn, welches etliche seltene und alte Bäume beinhaltet.

Spukschloss Schottland

Geistergeschichten um Glamis Castle

The Monster of Glamis

Eine berühmte Legende um Glamis Castle erzählt vom Monster Of Glamis. Es handelt sich dabei um ein stark missgebildetes Kind der Schlosseigner. Laut Geschichte wurde das Kind das Leben lang im Schloss eingeschlossen und die Räume in dem es lebte nach dessen Tod zugemauert.

Nach einer anderen Version soll jeder Generation der Familie ein Kind geboren werden, das ein Vampir ist. Dieses Kind soll dann in dem oben genannten Raum eingemauert werden.

Ein richtiges Monster soll angeblich im Loch Calder nahe dem Schloss leben.

Earl Beardie

Eine andere Legende erzählt vom Earl Beardie. Es soll sich dabei wohl tatsächlich entweder um Alexander Lyon, den 2nd Lord Glamis und/oder Alexander Lindsay, 4th Earl of Crawford handeln. Dieser Earl Beardie soll spielsüchtig gewesen sein und wollte am Sabbat Karten spielen. Seine Mitspieler verweigerten ihm jedoch das Spiel bzw. Angestellte sollen versucht haben, das Spiel zu verbieten. In jedem Fall wurde Earl Beardie unglaublich wütend. Er schrie die Leute an, dass er bis zum jüngsten Tag spielen wolle und das auch mit dem Teufel. Tatsächlich erschien ein Fremder (welcher natürlich der Teufel war) und setzte sich mit Earl Birdie zum Spiel an den Tisch. Dabei soll der Earl seine Seele an den Teufel verspielt haben bzw. der Teufel verdammte den Earl dazu, bis zum jüngsten Tag zu spielen.

Die Grey Lady

Im Schloss soll sich der Geist der Grey Lady aufhalten. Es handelt sich möglicherweise um Janet Douglas, Lady Glamis. Für sie ist noch heute ein Platz in der kleinen Kapelle beim Schloss reserviert, welcher nicht besetzt werden darf.