Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Edinburgh Castle

Edinburgh Castle ist ohne Zweifel das dominierende Bauwerk Edinburghs. Es thront über der Stadt auf dem Castle Rock und bestimmt deren Skyline. Edinburgh Castle war lange Zeit das bei weitem meistbesuchte Ziel in Schottland. Mittlerweile soll jedoch das Kelvingrove Art Gallery and Museum in Glasgow lt. Visit Scotland die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in Schottland sein.

Der Castle Rock, auf dem das Schloss steht, ist mutmaßlich ca. 340 Millionen Jahre alt und geht auf vulkanischen Ursprung zurück. Er erhebt sich auf ca. 120 Meter. Eine menschliche Besiedelung des Geländes geht mutmaßlich bis ins 6. bis 9. Jahrhundert v. Chr. zurück. Der älteste Teil des Schlosses ist jedoch St. Margaret's Chapel, die aus dem 12. Jahrhundert stammt. Der größte Teil des heute sichtbaren Schlosses stammt etwa aus dem 15/16. Jahrhundert.

Edinburgh Castle, Schottland
Edinburgh Castle

Das Schloss an sich wird heute von Historic Scotland verwaltet. Man bemüht sich dabei, das Schloss einerseits für Besucher attraktiv zu halten und andererseits, das Bauwerk zu erhalten. Auf dem Gelände gibt es zwei Cafes bzw. Restaurants. Es gibt einen schönen Educational Centre, der sich vor allem an Schulklassen richtet. Hier und in anderen Bereichen treten auch immer mal wieder historisch gewandete Darsteller auf.

Man mutmaßt heute, dass zum ersten Mal um 600 vor Christus etwas über das Schloss bzw. das Gelände berichtet wurde. In einem historischen Epos wurde über die Anlage Din Eidyn berichtet. Man geht davon aus, dass es sich um einen Vorläufer der Anlage handelte. Gesicherter sind allerdings Berichte, die aus dem 11. Jahrhundert stammen. Hier ist die Rede vom Castle Of Maidens, das wohl identisch mit Edinburgh Castle war. Grundsätzlich muss man festhalten, dass die Anlage ursprünglich keine ganz große Rolle für das Royal Scotland jener Zeit spielte. Zu Zeiten Malcolm III. spielte eher Dunfermline eine Rolle. Erst unter König David I. sollte sich Edinburgh mehr etablieren. Unter seiner Regentschaft wurde Edinburgh mehr zum Zentrum des Landes, auch Edinburgh Castle wurde ausgebaut. Aus der Zeit stammt wohl auch St. Margaret's Chapel.

Im Verlauf der schottischen Unabhängigkeitskriege spielte Edinburgh Castle immer wieder eine große Rolle. Um 1300 herum fiel die Anlage in englischen Besitz und wurde stark befestigt. Bald lag hier eine Garnison von 347 Mann. Nach dem Tod Edward's I. ließ allerdings die englische Kontrolle über Schottland nach. 1314 eroberte Thomas Randolph in einem überraschenden Angriff die Anlage für Schottland zurück.

Im Verlauf der Jahrhunderte wurde Edinburgh Castle dann immer stärker zu einem Zentrum des Ortes. Von hier aus wurde die Esplanade angelegt, die ursprünglich für militärische Paraden genutzt wurde. Hier findet auch die berühmte Edinburgh Military Tattoo statt.

Heute betritt man die Anlage über das Gatehouse vor der Half Moon Battery. Dieser Eingang wurde so erst um 1888 realisiert. Statuen von Robert The Bruce und William Wallace wurde um 1929 aufgestellt. Die Zugbrücke vor dem Eingang stammt aus den 1650ern. Der Weg nach dem Eingang für rund um die Battery und durch ein älteres Portcullis Tor, das zwischen 1571 und 1573 erbaut wurde.

Früher wurde das Castle von einem Turm im Zentrum der Anlage dominiert. David's Tower wurde um 1386 von Robert the Bruce's Sohn David II in Auftrag gegeben. Für die damalige Zeit muss der Turm wohl gigantisch gewesen sein. Der Turm war 30 Meter hoch und etwa doppelt so hoch wie die Half Moon Battery. Er diente als Eingang zum Schloss. Jedoch wurden später im Turm Gästezimmer eingerichtet, sodass die Eingangsfunktion nicht mehr gewährleistet war. Später wurde der Turm dann durch starken Beschuss zerstört.

Crown Square ist die Zitadelle auf dem Schloss. Als Zitadelle ist es der am stärksten befestigte Teil der Burg. Crown Square wurde um das 15. Jahrhundert gebaut. Der Royal Palace beherbergt sozusagen die königlichen Gemächer, die aus dem 15. Jahrhundert stammen. Das Gebäude wurde dann um 1617 für einen Besuch Königs James VI. stark umgebaut. Der Crown Room liegt im Erdgeschoss des Royal Palace, hier sind die Honours Of Scotland untergebracht. Es handelt sich dabei um die Schottischen Kronjuwelen und die königlichen Insignien. Unter anderem gehört die Crown Of Scotland, das königliche Zepter und das Schwert dazu. Fast noch wichtiger ist der Stone Of Destiny (auch als Stone Of Scone bekannt). Hier wurden die Könige Schottland normal gekrönt. Es war lange Zeit in England, kam dann aber 1996 nach Schottland zurück. Für Krönungszeremonien wird der Stone dann wieder nach Westminster gebracht.

Die Great Hall wurde um 1513 erbaut. Die Holzdecke ist heute noch im Original erhalten. In der Great Hall war früher das schottische Parlament untergebracht. Später wurden hier Soldaten untergebracht, bis 1887 diente die Great Hall dann als Militärhospital. Danach wurde die Great Hall umfassend saniert. Die Queen Anne Hall diente früher als Küche für die Great Hall. Sie wurde im heutigen Zustand um 1708 erbaut und diente lange als Unterkunft für Offiziere. Um 1933 wurde die Hall dann umgebaut und als Naval And Military Museum genutzt.

Wo heute das Scottish National War Memorial steht, stand einst St. Mary's Church. Die Kirche wurde jedoch nach einer Umnutzung im Jahr 1755 durch den North Barrack Block ersetzt. Bis 1923 waren hier Soldaten stationiert. Danach wurde es zum Scottish National War Memorial erklärt. National War Museum of Scotland Um 1753 wurden zwei Munitionslager zu beiden Seiten des Burghofes gebaut. Das Hauptpulverlager war westlich des Hofes. Es wurde 1887 zerstört, die beiden Lager wurden danach zum Hospital - das zuvor in der Great Hall untergebracht war. Das nördliche dieser ehemaligen Lager beherbergt heute das National War Museum Of Scotland. Das Kriegsmuseum ist Teil des National Museum Of Scotland.

Die recht kleine St. Margaret's Chapel ist das älteste Gebäude im Castle und auch das älteste Gebäude von ganz Edinburgh. Es geht zurück bis in s 12. Jahrhundert und wurde von König David I. als königliche Familienkapelle gebaut. Er widmete die Kapelle seiner Mutter Saint Margaret Of Scotland, die im Edinburgh Castle im Jahr 1093 starb. Robert The Bruce zerstörte Edinburgh Castle später, um es dem Zugriff der Engländer zu entziehen. Dabei verschonte er die Kapelle. Die Zerstörung war übrigens ein großer Erfolg, denn Bruce konnte bekannterweise Edward II. besiegen. Die Kapelle wird immer noch genutzt. Sie ist wie geagt sehr klein und kann ca. 25 Leute aufnehmen.

Seit 1660 ist Edinburgh Castle ein Militärstützpunkt. Auch noch heute sind Soldaten auf dem Gelände untergebracht. Es ist ein wichtiger Stützpunkt der British Army. Das Governor's House dient heute als Offiziersmesse. Im New Barrack Block ist die 52nd Infantry Brigade untergebracht sowie das Royal Scots Dragoon Guards Museum. In der ehemaligen Drill Hall befindet sich das Regimentsmuseum der Royal Scots.

Auf der Esplanade vor dem Schloss findet jedes Jahr im August die legendäre Edinburgh Military Tattoo statt. Ursprünglich war es eine Parade von Pipes and Drums des schottischen Regiments. Heute hat das ganz mehr einen Unterhaltungscharakter und bietet viele Aufführungen.

Jeden Tag (außer Sonntag) um 13.00 Uhr wird die so genannte One O' Clock Gun abgefeuert. Die One O'Clock Gun ist heute eine beliebte Touristenattraktion. Etwas bekannter ist aber die Mons Meg, eine Kanone die vor St. Margaret's Chapel steht. Die Kanone wiegt ca. 6 Tonnen und richtet sich gegen Norden. Die Reichweite der Kanonen war enorm, man fand in den Botanic Gardens einst eine Kugel, die von Mons Meg abgefeuert wurde. Der Garten liegt immerhin knapp über 3 Kilometer vom Schloss entfernt. Die Kanone feuerte zuletzt am 14.10.1681 zu Ehren des Duke Of Albany. Bei der Gelegenheit hat es den Lauf zerrissen.

Bildlink: Plan des Schlosses