Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Burgen und Schlösser Schottlands: Corgarff Castle

Corgarff Castle ist eine Burganlage bei Corgarff in Schottland. Corgarff gehört zu den historisch wichtigen Anlagen. Sie stand früher an einer der Hauptrouten zwischen dem Deeside und dem Speyside. Um die Burg herum spielte sich dementsprechend viel ab.

Corgarff Castle, Schottland
Corgarff Castle, gesehen von der Straße nach Lecht

Erbaut wurde die Anlage wahrscheinlich um 1550 durch John Forbes Of Towie. Die Forbes waren Unterstützer von James VI., nachdem Mary Queen Of Scots inhaftiert wurde. Die Gordons aus Auchindoun wiederum waren Anhänger von Mary. Dadurch kam es immer wieder zu erheblichen Spannungen zwischen den Clans Forbes und Gordon.

1571 versuchte Adam Gordon, Corgarff Castle einzunehmen. Sie nutzten einen Tag, an dem die männlichen Mitglieder des Forbes Clans nicht im Schloss waren. Sie rechneten jedoch nicht mit der Entschlossenheit der weiblichen Clanmitglieder. Die schwangere Frau von John Forbes weigerte sich nämlich, sich zu ergeben. Margaret Forbes schoss während der Auseinandersetzung einem Clanmitglied der Gordons ins Knie. Dies entfachte die volle Wut der Gordons, welche das Schloss anzündeten und alle Insassen umbrachten. Alleine Margaret Forbes konnte sich retten. Sie setzte sich nach Irland ab, wo sie später den Sohn von John Forbes, Alexander, zur Welt brachte.

Zum Anfang des 17. Jahrhunderts diente die Burg vor allem als Versteck für Räuber aus der Region, welche die Gegend unsicher machten bis sie durch John Erskine, den 18. Earl Of Mar, vertrieben wurden. Der übernahm Corgarff Castle. Um 1645 spielte das Schloss eine wichtige Rolle, weil hier Soldaten für den Zivilkrieg gemustert wurden. Um 1689 wurde Corgarff erneut niedergebrannt. Die Jakobiten wollte so verhindern, dass es von Anhängern Williams von Oranien genutzt wird.

Um 1715 schloss sich John Erskine, der 22. Earl Of Mar, den Jakobiten an. Er zog von Kildrummy Castle und kam über Corgarff, wo er seine Truppen zum Zug gegen Braemar aufrüstete. Nach dem verlorenen Aufstand wurde Corgarff erneut niedergebrannt und die Liegenschaften der Earl Of Mars wurden zerschlagen.

Danach wurden die Liegenschaften von der Regierung an die Forbes zurückgegeben. Dem Schloss war dennoch kein Glück beschert. Erneut nutzten die Jakobiten die Anlage im Jahr 1746. Als sie fliehen mussten, setzten sie die Analage erneut in Brand.

1748 wurde Corgarff Castle als Unterkunft für Regierungssoldaten genutzt, welche von hier aus die Highland Clearances überwachen sollten. In der Zeit wurde einiges an der Anlage so umgestaltet, wie man es heute noch sehen kann. Viele Jahre waren hier ca. 50 Soldaten stationiert, welche unbeugsame Highlander aufspüren sollten.

Nach dem Ende der unsagbaren Clearances wurde Corgarff als Farm genutzt, wurde dann jedoch erneut von der Regierung erworben und als eine Art Kaserne genutzt. Man wollte hier illegale Whiskybrennereien und Schmuggler bremsen. Diese Phase dauerte von 1827 - 1831. Danach stand die Anlage erst mal leer und zerfiel. Später wohnten die Castle Ladies Ross bis zum II. Weltkrieg im Schloss. Nach dem Ende des II. Weltkrieges kauften die Stockdales die umliegenden Ländereien. Sie kümmerten sich auch um die mittlerweile zur Ruine verkommene Anlage, restaurierten sie liebevoll und übergaben sie 1961 in die Obhut des Staates. Historic Scotland übernahm die Verwaltung und man versetzte die Anlage in etwa in den Stand von 1748.

Das Schloss kann normalerweise in der Hauptsaison im Sommer von April bis September täglich von 09.30 bis 17.30 besichtigt werden, im Winter nur Samstag und Sonntag von 09.30 bis 16.30 Uhr.