Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Burgen und Schlösser Schottlands: Castle Stalker

Castle Stalker, Schottland
Blick auf Castle Stalker

Castle Stalker befindet sich auf einer Gezeiteninsel im Loch Laich, einem Teil des Loch Linnhe. Von einer Anhöhe an der A 828 nahe Appin kann man das Schloss schön sehen, bei Niedrigwasser kann man die Insel sogar zu Fuß erreichen. Das Schloss (genauer gesagt Tower House) wurde durch Darstellungen in Filmen wie "Monty Python und der heilige Gral" oder "Highlander" bekannt.

Castle Stalker wurde mutmaßlich um 1320 erbaut. Es soll in seiner ersten Form den McDougalls gehört haben. Ähnlich wie Dunstaffnage Castle, verloren die McDougalls die Rechte und Titel durch die Niederlage in der Schlacht am Brander Pass gegen Robert Bruce I. Etwas unklar ist m. E. die zeitliche Reihenfolge, denn die Schlacht am Brander Pass wurde bereits um 1308 geschlagen, das Schloss aber angeblich erst 1320 erbaut. So kann man es nur als Spätfolge dieser geschichtlichen Ereignisse sehen, dass die Stewarts um 1388 als Lords Of Lorne Eigner des Schlosses wurden. Durch diese Stewarts wurde Castle Stalker wohl auch in der jetzigen Form erbaut. Das könnte um 1440 (der genaue Zeitpunkt ist nicht belegbar) gewesen sein. John Stewart zeugte damals einen unehelichen Sohn. Um den Sohn offiziell zu seinem Nachkommen zu machen, wollte Stewart dessen Mutter im Jahr 1463 heiraten. Auf dem Weg zur Hochzeit wurde er von Widersachern überfallen und schwer verwundet. Stewart überlebte den Angriff noch lange genug, um die Heirat zu vollziehen und auch die Täter zu benennen (man sagt, das es Alan MacDougall war). Die McDougalls konnten nach dem Attentat ihre Schlösser wieder übernehmen, allerdings wurde dies durch John III. wieder rückgängig gemacht. Außerdem konnten die Stewarts die McDougalls in der Schlacht um Stalk im Jahr 1468 niederringen.

Im Jahr 1520 kam es zu einem Überfall durch die Campbells. Alexander Stewart wurde ermordet. Der Rest der Familie konnte fliehen, nur das jüngste Kind Donald wurde im Schloss zurückgelassen. Das Schloss wurde geplündert, das Kind wurde indes nicht entdeckt. Die Stewarts flohen dann nach der Plünderung mit dem Kind. Das Kind Donald Stewart entwickelte sich zu einem starken Mann, weshalb man ihn auch Donald an T-Ord nannte. 1544 sammelte Donald die Stewarts um sich und überfiel die Campbells in Dunstaffnage. Dabei soll alleine Donald neun der Campbells erschlagen haben. Donald starb im Jahr 1607. Castle Stalker wurde schließlich nach 1620 kurz von den Campbells of Airds in Besitz genommen. Allerdings fiel das Schloss um 1686 wieder den Stewarts zu. Nachdem die Stewarts in der Schlacht in Killiecrankie im Jahr 1689 besiegt wurden, übernahmen die Campbells im Jahr 1690 Castle Stalker erneut. Im Jahr 1745 versuchten die Stewarts ihrerseits wieder, das Schloss zu übernehmen. Allerdings konnten sie das Schloss nicht einnehmen. Es war zu gut befestigt. Nachdem die Regierung nach der Schlacht von Culloden gesiegt hatte, wurde das Schloss im Jahr 1746 von Regierungstruppen besetzt. Das Schloss selbst blieb aber bis 1880 im Besitz der regierungstreuen Campbells.

1880 zogen die Campbells weg. Das Schloss wurde nicht mehr genutzt und verfiel. 1908 wurde das Schloss dann durch Kauf vom Clanchef der Stewarts erworben. Warum es gekauft wurde, ist nicht ganz klar, denn es wurde kaum renoviert. Im Jahr 1965 erwarb ein hochrangiger Offizier, Stewart Allward, das Schloss. Er renovierte das Schloss ziemlich aufwändig. Das Schloss ist seither im Prinzip wieder bewohnbar. Allward starb im Jahr 1991.