Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Schottland-Wegweiser, der Guide für Schottlandurlaub

Antonine Wall - der kleine Bruder des Hadrian's Wall in Schottland

Der Antonine Wall ist eine Befestigungsanlage bzw. eine Art Befestigungsmauer, der von den Römern praktisch auf der Länge des so genannten Central Belt in Schottland erbaut wurde. Diese Strecke ist heute auch als die Clyde-Forth Frontier Line bekannt.

Man geht heute davon aus, dass mit dem Bau des Antonine Wall um das Jahr 142 vor Christus begonnen wurde und der Bau etwa zwölf Jahre dauerte. Aufgrund des immensen Alters kann man vom Antonine Wall heute nicht mehr sehr viel sehen. Es gibt aber ganz gut erhaltene Teile bei Bearsden, Kirkintilloch, Twechar, Croy, Falkirk und Polmont.

Den Namen erhielt der Befestigungswall, weil er während der Herrschaft des Antoninus Pius erbaut wurde. Einst reicht der Antonine Wall auf einer Strecke von ca. 63 km von Old Kilpatrich bis Bo'ness. Der Antonine Wall war dabei als eine Art Pendant bzw. auch Ersatz für den Hadrian's Wall im Süden gedacht. Allerdings sahen sich die Römer ungeahnten Angriffen der so genannten Caledonier (den Pikten) ausgesetzt.

Im Gegensatz zum Hadrian's Wall war der Antonine Wall viel kürzer, da der Central Brelt in seiner Ausdehnung auch kleiner als die Wegstrecke des Hadrian's Wall war. Außerdem bestand der Antonine Wall auch weniger aus richtigen Steinen als vielmehr aus verdichtetem Gras, welches mitsamt dem Erdbesatz zu einer Art Mauer aufgebaut wurde. Die durchschnittlich Höhe des Wall soll aber immerhin ca. 4 Meter betragen haben. Entlang des Walls wurden insgesamt 19 Forts gebaut. Eines der heute noch am besten erhaltenen Forts ist Rough Castle Fort.

Dem Antonine Wall war aber kein langes strategisches Leben beschieden, denn die römischen Truppen gaben ihn schon 20 Jahre nach Fertigstellung wieder auf und zogen sich Richtung Hadrian's Wall zurück. Um 208 nach Christus kamen die römischen Truppen dann unter Septimius Severus wohl noch einmal zum Antonine Wall zurück, konnten ihn aber nicht sehr lange halten. Der Wall wurde in jener Zeit wohl auch als Severan Wall bezeichnet, der Namen findet sich in einigen alten Überlieferungen wieder.

Der Antonine Wall ist bislang, ungeachtet aller Bestrebungen aus Großbritannien und Schottland, von der UNESCO nicht zum Weltkulturerbe ernannt worden (Stand 2010), zählt aber wie der Hadrian's Wall zu den anerkannten Welterbestätten "Grenzen des römischen Imperiums (seit 2008).